Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR EL

MEMO/05/174

Brüssel, den 26. Mai 2005

Die Bedeutung und Produktion der neuen EU-TV-Werbung gegen das Rauchen

Ziel der Kampagne

Drei neue Anti-Tabak-Fernsehwerbespots bilden die zweite Phase der jüngsten Kampagne der Kommission gegen das Rauchen – “HELP: Für ein Leben ohne Tabak“ – nach dem von Erfolg gekrönten Start der Roadshow im März (siehe IP/05/225). Jeder Spot beschäftigt sich mit einem der drei Schwerpunkte von „HELP“: andere Menschen (insbesondere Jugendliche) vom Rauchen abzuhalten, den Rauchern beim Aufgeben des Rauchens zu helfen und Förderung von rauchfreien Zonen zur Senkung der Gefahren des Passivrauchens. Die Spots, die ab 6. Juni in den 25 Mitgliedsländern gesendet werden, verbinden eine starke Message mit Ratschlägen für diejenigen, die weitere Auskünfte oder Hilfe im Kampf gegen das Rauchen suchen.

Die Hauptzielgruppen der TV-Werbung sind Jugendliche von 12 bis 18 und junge Erwachsene von 18 bis 30. Die jüngeren Altersgruppen sind besonders wichtig, weil 80 % der Raucher als Teenager zu Gewohnheitsrauchern werden.

Die Partypfeife als Symbol

Das Hauptziel der Werbeaktion besteht darin, mit viel Humor aufzuzeigen, wie absurd das Rauchen ist, und gleichzeitig die EU-Bürger über die verschiedenen Kanäle, wo sie Hilfe finden, zu informieren. Indem in den Spots Zigaretten durch Partypfeifen ersetzt werden, wird gezeigt, das Rauchen anormal ist und in vielen Situationen ein Problem ist. Mit der Werbung soll bewirkt werden, dass man sich die „normale Tätigkeit“ des Rauchens, die in Wirklichkeit eine tödliche Gewohnheit ist, nochmals genauer anschaut. Da das Ziel der „HELP“-Kampagne in der Hilfe für Gewohnheitsraucher und Menschen, die durch das Rauchen gestört und geschädigt werden, besteht, vermeiden die Spots jede Verurteilung von Rauchern und Jugendlichen, die in Versuchung geraten könnten. Der Schwerpunkt liegt auf der Absurdität des Rauchens. Jeder Spot endet mit einem Hinweis auf den HELP-Site und die Quitline-Nummer des betreffenden Ausstrahlungslandes.

Spot 1: Der Druck der Gleichaltrigen bei Teens

Die Szene ist eine Schultoilette, wo eine Gruppe Jugendlicher dabei ist, im Versteckten in Partypfeifen zu blasen, und diese schnell versteckt, als der Lehrer auftaucht. Als Message steht zu lesen: „Manchmal würden wir alles tun, um wie die anderen zu sein, sogar rauchen.” Die Partypfeife als Zigarettenersatz zeigt, wie absurd die Situation im Grunde ist.

Spot 2: Aus dem Alltag eines Rauchers

In dem Werbespot wird ein „Partypfeifenabhängiger” im Alltag gezeigt, wie seine Sucht sein Leben in der Hand hat, vom ersten Gedanken nach dem Aufstehen bis zur unkollegialen Arbeitsunterbrechung oder dem zwanghaften Ende einer Mahlzeit. Der Sprecher sagt: „Tabak ruft ein eigenartiges Verhalten hervor“. Eingeblendet wird das Bild eines Mannes, der draußen in der Kälte zittert oder am Boden liegt und dabei elendig seine Partypfeife bläst.

Spot 3: Passivrauchen

Im letzten Spot wird eine feiernde Menge gezeigt, in der das Blasen der Partypfeifen eindeutig als störend von denen, die das nicht tun, empfunden wird. In diesem Fall stellen die Pfeifen das Passivrauchen dar. Die Message: „Jede Zigarette, die Sie rauchen, gefährdet andere in Ihrem Umfeld“.

Die Produktion der Werbekampagnen gegen das Rauchen

Die neuen Anti-Tabak-Spots wurden in Barcelona, Spanien, innerhalb von drei Monaten von einem internationalen Team unter der Leitung des französischen Kommunikationsexperten Pierre Siquier und des dänischen Regisseurs Martin Aamund gedreht. Während des Drehs wurden die fürs Fernsehen bestimmten Spots an 38 Zielgruppen in 20 europäischen Ländern „getestet“. Die Botschaft soll schließlich optimal in allen 25 Mitgliedsländern rüberkommen. Das Feedback dieser Vorpremieren, an denen über 400 Leute teilnahmen, diente zur Verfeinerung der Kampagne zu einer Aktion, die effizient in allen Sprachen und überall in der EU die Gefahren des Rauchens aufzeigen soll.

Weitere Informationen in IP/05/606.

“HELP”- Fernsehwerbekampagne in jedem Mitgliedsland


Erster Sendezeitraum
Zweiter Sendezeitraum
Kanäle
Geschätzte Zahl der Zuschauer*
Österreich
13/06-03/07
05/09-18/09
ORF, PRO7, VOX, RTL1, RTL2, SAT1, ATV, KABEL 1
2 776 000
Belgien (Norden)
06/06-19/06
05/09-18/09
TV1, Kanall2, VT4
2 531 480
Belgien (Süden)
06/06-19/06
05/09-18/09
RTL, La Une, La Deux, Plug TV, AB3
1 062 000
Zypern
11/06-20/06
05/09-18/09
RIK
456 000
Tschechische Rep.
06/06-03/07
05/09-02/10
PRIMA, CT
9 114 000
Dänemark
13/06-03/07
05/09-25/09
TV2, TV3, ZULU, TVDK
3 248 000
Estland
08/06-05/07
05/09-18/09
TV3
1 539 000
Finnland
27/06-17/07
05/09-25/09
Nelonen
2 164 900
Frankreich
06/06-26/06
05/09-18/09
TF1, M6, Cable&Sat
40 041 000
Deutschland
13/06-10/07
05/09-02/10
N24, Pro7, Kabel 1, Sat 1
31 038 000
Griechenland
15/06-12/07
05/09-25/09
STAR, ALETR, ANT1
9 640 000
Ungarn
06/06-26/06
05/09-25/09
TV2, Viva, MTV
6 901 000
Irland
08/07-14/08
05/09-02/10
SKY, E4, TG4
3 175 000
Italien
06/06-18/06
05/09-19/09
C5, Discovery, All Music, R4, l1
29 000 000
Lettland
06/06-03/07
05/09-02/10
TV3, LNT
2 712 000
Litauen
06/06-03/07
05/09-18/09
TV3
3 665 000
Luxemburg
06/06-19/06
05/09-18/09
RTL
387 000
Malta
06/06-16/06
05/09-17/09
PBS
-
Niederlande
13/06-03/07
05/09-18/09
RTL4, YORIN, SBS6, NET5, Veronica, RTL5
6 955 000
Polen
06/06-03/07
05/09-25/09
TVN, TVP1, TVP2
43 936 000
Portugal
06/06-03/07
05/09-02/10
TVI, SIC, RTP1
6 404 000
Slowakische Rep.
06/06-03/07
05/09-18/09
MARKIZA
3 902 000
Slowenien
22/06-10/07
05/09-18/09
Kanal A, Pop TV, TV Slovenia 1, TV Slovenia 2
1 421 000
Spanien
06/06-03/07
05/09-25/09
Tele 5
25 723 000
Schweden
06/06-26/06
05/09-25/09
TV3, ZTV
4 559 000
Vereinigtes Königr.
08/07-18/08
05/09-02/10
Multichannel, Channel 4, Five
34 933 000
Gesamteuropäisch
06/06-30/06
05/09-20/09
MTV, Euronews, Eurosport
-

*Häufigkeit der Betrachtung der Werbung pro Zuschauer während der ersten Phase der Ausstrahlungen.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website