Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/99/409

Brüssel, den 22. Juni 1999

EU-Kommission genehmigt Übernahme der Pioneer Hi-Bred International Inc. durch die DuPont de Nemours & Co. (beide USA)

Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Sortenzüchters Pioneer Hi-Bred International Inc. (Pioneer) durch die DuPont de Nemours & Co. (DuPont), einen Hersteller biologischer, chemischer und agrochemischer Erzeugnisse, genehmigt.

Im Zuge der Bildung einer Allianz im Forschungsbereich hatte DuPont bereits 1997 eine Beteiligung von 20% erworben. DuPont ist unter anderem auf dem Gebiet des Kulturpflanzenschutzes tätig, aber auch in der molekularbiologischen Forschung nach neuen Pflanzenmerkmalen für die Herstellung transgenen Saatguts.

Pioneer liefert Saatgut in die Europäische Union, DuPont hingegen abgesehen von sehr geringen Mengen Weizenhybridsaatguts nicht. Pioneer ist nicht im Kulturpflanzenschutz tätig. Dennoch wurden mögliche Folgen der engen Verbindung von Maissaatgut und Maisherbiziden sowie die Auswirkungen der FuE-Tätigkeit von DuPont in der Biotechnologie genauer untersucht. Pioneer ist der größte Maissaatgutanbieter der Welt. In Europa werden die Parteien in bestimmten - vor allem südlichen - Mitgliedstaaten über eine starke Marktstellung verfügen. Besonders mächtig ist Pioneer als Maissaatgutanbieter in Italien. Da starke Wettbewerber jedoch das Marktverhalten von DuPont bei Mais-Pflanzenschutzmitteln beeinflussen können, gibt es keine Hinweise darauf, daß die Übernahme als solche zur Begründung oder Stärkung einer beherrschenden Stellung bei Maissaatgut oder auf einem anderen betroffenen Markt führen könnte.

Mit Pioneer übernimmt DuPont einen großen Saatgutzüchter, der ihm umfangreiche Vertriebsmöglichkeiten und eine Erhöhung der erwarteten Einnahmen aus gentechnisch verändertem Saatgut eröffnet. Da sich das Know-how der Parteien gegenseitig ergänzt, wird die Zusammenführung der FuE-Tätigkeit der beiden Parteien in der Biotechnologie nicht zu signifikanten Überschneidungen führen. Weil die Akzeptanz gentechnisch veränderter Sorten in Europa noch äußerst unsicher ist und konkurrierende integrierte Unternehmen über fortgeschrittene FuE-Programme im Bereich transgenes Maissaatgut verfügen, wirft der Zusammenschluß keine ernsthaften Wettbewerbsbedenken auf, so daß die Kommission ihn für mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar erklärte.


Side Bar