Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

 Herr Bruce MILLAN, Kommissar fuer Regionalpolitik, gab heute den  Beschluss
 der Kommission bekannt, Pilotaktionen in Rotterdam zu finanzieren, die  vor
 allem  auf die Foerderung von kleinen und mittleren  Unternehmen  abzielen.
 Der EFRE(1) gewaehrt ueber einen Zeitraum von zwei Jahren einen Betrag  von
 2,6 Mio.  ECU fuer eine Reihe von Massnahmen, deren Kosten  sich  insgesamt
 auf 5,3 Mio. ECU belaufen sollen. Die Rotterdamer Pilotaktionen fuegen sich
 in   den   Rahmen   der  Initiative  zur  Einfuehrung   einer   Reihe   von
 staedtebaulichen  Pilotprojekten ein, deren erste, die im  Februar  1990(2)
 bekanntgegeben wurden, Teile von London und Marseille betrafen.
 Herr  MILLAN  erlaeuterte  den Hintergrund  der  Massnahme  und  erklaerte:
 "Rotterdam  hat einige sehr interessante und innovative Ideen  zur  Loesung
 der  Probleme  der  staedtebaulichen Erneuerung  und  der  Arbeitslosigkeit
 vorgelegt.  Der  von der Stadt Rotterdam gewaehlte  Ansatz  beruecksichtigt
 verschiedene   Aspekte  der  Foerderung  kleiner  Betriebe,   die   haeufig
 uebersehen  werden, wie die Integration in das lokale  Umfeld,  verstaerkte
 Sicherheit in den Arbeitsraeumen, Unterstuetzung in Fragen des Designs  und
 Beratung ueber gesundheitliche Aspekte am Arbeitsplatz. Die Erfahrungen aus
 diesen Pilotaktionen koennen anderen Teilen der Gemeinschaft zugute  kommen
 und tragen somit zu dem Ziel der Kommission bei, den Ideenaustausch und die
 Zusammenarbeit zwischen Staedten und Regionen zu verstaerken.
 Hauptschwerpunkt  der Pilotaktionen ist das alte Hafengebiet, der "Kop  van
 Zuid". Hier ist die Errichtung eines Entwicklungszentrums auf  schwimmenden
 Pontons  vorgesehen, das mit dem Fortschreiten der Arbeiten im  Hafengebiet
 verlagert  werden  kann.  Es  soll das  Zentrum  der  Entwicklung  und  die
 Anlaufstelle fuer die lokale Bevoelkerung, die Foerdereinrichtungen der KMU
 und die Behoerden sein. Nebenzentren sollen in den Distrikten Feyenoord und
 Afrikaanderwijk  angesiedelt werden. Ein Design-Center soll  im  ehemaligen
 Entrepotogebon eingerichtet werden, um den Kleinbetrieben bei der baulichen
 Gestaltung und beim Industriedesign zu helfen.
 Im   Rahmen   des  "Rotterdam  Healthy  City"-Programms,   das   zur   Zeit
 durchgefuehrt  wird,  sieht ein Projekt die Errichtung eines  Zentrums  zur
 Information  und  Beratung kleiner Betriebe in Fragen  der  Sicherheit  und
 Gesundheit am Arbeitsplatz vor.
 Schliesslich  zielt ein Projekt auf die Verstaerkung der Sicherheit an  der
 Metro-Haltestelle  Slinge  (park  and ride) durch  die  Ausbildung  von  25
Arbeitslosen zu Wachleuten ab.

Side Bar