Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Bildung in Notsituationen: EU kündigt für 2019 eine Rekordfinanzierung für humanitäre Hilfe an und startet die Kampagne #RaiseYourPencil

Brüssel, 14. Mai 2019

Wie die Europäische Kommission heute bekanntgab, werden 2019 für Projekte im Bereich Bildung in Notsituationen 164 Mio. € und damit so viel wie nie zuvor bereitgestellt. Zusammen mit Prominenten aus Belgien und aller Welt sowie mit rund 400 Studierenden hat die Kommission eine Social-Media-Kampagne eingeleitet, mit der sie junge Menschen in Europa sensibilisieren und bei ihnen um Solidarität werben will.

Christos Stylianides, Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, erklärte: „Bildung in Notsituationen ist eine absolute Priorität für die Europäische Union. Seit 2015 wird Bildung in Notsituation stärker unterstützt: Der diesbezügliche Anteil an den EU-Ausgaben für humanitäre Hilfe ist von 1 % im Jahr 2015 auf 10 % im Jahr 2019 gestiegen. Die Europäische Union geht mit gutem Beispiel voran. Sie ist im Bereich Bildung in Notsituationen weltweit führend. Wir investieren ganz konkret in den Frieden, wenn wir dazu beitragen, dass Kinder überall und jederzeit eine Schule besuchen können. Bildung ist das Fundament, auf dem alles andere aufbaut. Sie wirkt als Schutzschild, der Kinder insbesondere in humanitären Krisen vor Gewalt, sexueller Ausbeutung oder Radikalisierung bewahrt. Bildung trägt dazu bei, dass sich Kinder sicher fühlen und ihnen eine bessere Zukunft offensteht.“

Dank der EU-Mittel wurde zwischen 2015 und 2018 für mehr als 6,5 Millionen Mädchen, Jungen und Lehrkräfte in 55 Krisenländern qualitativ hochwertige Bildung und Ausbildung leichter zugänglich, nachdem die Europäische Union die Unterstützung der von humanitären Krisen betroffenen Kinder verstärkt hat.

Veranstaltung #School4All

EU-Kommissar Christos Stylianides gab die neue Finanzierungsmaßnahme heute auf der Veranstaltung #School4All bekannt, die zum Thema Bildung in Notsituationen im Beisein prominenter Teilnehmer in Brüssel stattfand. Neben mehr als 400 Schülern, Lehrkräften, Politikern und Fachleuten für humanitäre Hilfe nahmen Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege und die belgischen Sängerinnen Axelle Red und Typh Barrow daran teil.

Kampagne #RaiseYourPencil

Bildung muss weltweit für alle von Krisen betroffenen Mädchen und Jungen zugänglich sein. Um darauf aufmerksam zu machen, wurde heute die Kampagne # RaiseYourPencil gestartet. Junge Europäerinnen und Europäer sollen dazu ermutigt werden, sich mit jenen Altersgenossen in der ganzen Welt solidarisch zu zeigen, die aufgrund von Notsituationen keine Schule besuchen können. Die bis September 2019 anberaumte Kampagne deckt einen Zeitraum ab, der vom Ende des Schuljahres in den europäischen Ländern bis zum Schulbeginn nach den Sommerferien reicht. Die Kommission wählte den Bleistift, der weltweit für Schule und Lernen steht, um alle dazu aufzufordern, sich unter dem Hashtag #RaiseYourPencil in den sozialen Medien zu äußern und sich für die Schule für alle (#School4All) zu engagieren.

Hintergrund

Derzeit können fast 75 Millionen Kinder weltweit aufgrund von Konflikten oder Naturkatastrophen die Schule nur eingeschränkt oder gar nicht besuchen. Bildung ist allerdings nicht nur ein grundlegendes Menschenrecht, sondern stellt auch ein Grundbedürfnis für Kinder in Notsituationen dar. Sie ist notwendig, damit Kinder Schutz erhalten und Toleranz erfahren und auf eine Verwirklichung ihrer Träume und die Gestaltung ihrer Zukunft hoffen können.

In den letzten Jahren hat die EU die für Bildung in Notsituationen zur Verfügung gestellten Mittel konsequent erhöht. Kommissar Stylianides hat 2015 die Bildung in Notsituationen zur Priorität erklärt. Seitdem ist der Anteil der humanitären Hilfe, den die Europäische Kommission für Bildung in Notsituationen aufgewendet hat, von 1 % (2015) auf 10 % (2019) gestiegen. Während die Kommission 2015 knapp 13 Mio. € für Bildung in Notsituationen aufgewendet hat, waren es Ende 2018 bereits insgesamt 290 Mio. €.

Die EU ist somit im Bereich Bildung in Notsituationen weltweit führend. Die Kommission stellt die Mittel über ihre Projektpartner (insbesondere Nichtregierungsorganisationen, Organisationen der Vereinten Nationen und mit humanitären Projekten betraute internationale Organisationen) bereit.

Weitere Informationen

Kampagne #RaiseYourPencil

Bildung in Notsituationen

IP/19/2452

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar