Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR ES IT SV

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Fusionskontrolle: Kommission prüft Übernahme von Shazam durch Apple

Brüssel, 6. Februar 2018

Die Europäische Kommission hat einem Antrag von Frankreich, Island, Italien, Norwegen, Österreich, Schweden und Spanien stattgegeben und wird die geplante Übernahme von Shazam durch Apple auf der Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung prüfen. Nach Auffassung der Kommission könnte durch die Übernahme eine Beeinträchtigung des Wettbewerbs im EWR drohen.

Die geplante Übernahme von Shazam durch Apple liegt unter den in der EU-Fusionskontrollverordnung festgelegten Umsatz-Schwellenwerten, ab denen Unternehmenszusammenschlüsse aufgrund ihrer EU-weiten Bedeutung bei der Europäischen Kommission angemeldet werden müssen. Daher hat Apple das Vorhaben zur aufsichtsrechtlichen Genehmigung in Österreich angemeldet, wo es den nationalen Schwellenwert für die Meldung von Zusammenschlüssen erreicht.

Österreich stellte bei der Kommission daraufhin einen Verweisungsantrag nach Artikel 22 Absatz 1 der EU-Fusionskontrollverordnung. Nach diesem Artikel kann ein Mitgliedstaat die Kommission ersuchen, einen Zusammenschluss zu prüfen, der zwar keine EU-weite Bedeutung hat, aber den Handel innerhalb des Binnenmarkts beeinträchtigt und den Wettbewerb im Hoheitsgebiet des bzw. der antragstellenden Mitgliedstaaten erheblich zu beeinträchtigen droht. Später haben sich Frankreich, Island, Italien, Norwegen, Schweden und Spanien dem Antrag angeschlossen.

Nach Sichtung der Angaben Österreichs und der Länder, die sich dem Verweisungsantrag angeschlossen haben, ist die Kommission vorbehaltlich des Ergebnisses einer umfassenden Prüfung der Auffassung, dass das Vorhaben erhebliche nachteilige Auswirkungen auf den Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum haben könnte. Die Kommission ist ferner zu dem Schluss gekommen, dass sie die am besten geeignete Behörde für die Beurteilung der potenziellen grenzübergreifenden Auswirkungen des Vorhabens ist.

Die Kommission wird nun Apple auffordern, das Vorhaben zur Genehmigung anzumelden.

 

Hintergrund

Apple ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern mit Sitz in den USA, entwickelt, produziert und vertreibt mobile Kommunikations- und Mediengeräte, tragbare digitale Musikabspielgeräte und Computer. Über „iTunes Store“, „App Store“, „iBookstore“ sowie den „Mac App Store“ verkauft das Unternehmen zudem digitale Inhalte online und bietet über „Apple Music“ Musik- und Video-Streamingdienste an.

Shazam ist im Vereinigten Königreich niedergelassen und entwickelt und vertreibt Anwendungen für Musikerkennung, die für Smartphones, Tablets und PCs angeboten werden.

Weitere Informationen zu dem Rechtsgeschäft werden auf der Website der Generaldirektion Wettbewerb über das öffentlich zugängliche Register der Kommission unter der Nummer M.8788 veröffentlicht.

IP/18/664

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar