Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR DA NL SV PT EL

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Athen ist die Europäische Innovationshauptstadt 2018

Lissabon, 6. November 2018

Die Europäische Kommission erklärt Athen zur Europäischen Innovationshauptstadt 2018 und spricht ihr ein Preisgeld von 1 Million EUR zu.

Die griechische Hauptstadt Athen ist der Gewinner des Wettbewerbs „Europäische Innovationshauptstadt“, der aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der EU finanziert wird. Die nächstplatzierten Städte ‒ Aarhus (Dänemark), Hamburg (Deutschland), Leuven (Belgien), Toulouse (Frankreich), und Umeå (Schweden) ‒ erhalten jeweils 100 000 EUR. Das Preisgeld soll dazu verwendet werden, lokale Innovationsmaßnahmen auszuweiten und mit anderen Städten zu kooperieren.

Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, gab den Gewinner auf dem Web-Summit in Lissabon bekannt und sagte: „Städte sind Innovationsmagneten. Sie ziehen Talent, Kapital und Chancen an. Mit dem Titel der „Europäischen Innovationshauptstadt“ zeichnen wir Städte aus, die noch einen Schritt weiter gehen, um neue Ideen, Technologien und Möglichkeiten der Einbeziehung der Bürger bei der Weiterentwicklung ihrer Stadt auszuprobieren“.

EU-Kommissar Moedas fügte hinzu: „Athen ist ein Beispiel dafür, dass eine Stadt mit vielen Problemen Außergewöhnliches erreichen kann. Mithilfe der Innovation hat Athen eine neue Motivation für die Überwindung der wirtschaftlichen und sozialen Krise gefunden. Die Stadt liefert damit den Beweis, dass nicht die Probleme den Ausschlag geben, sondern die Art und Weise, sich ihnen zu stellen.“

Athen hat in starkem Maße auf die Innovation und ihr Potenzial gesetzt, der lokalen Gemeinschaft Veränderungen und eine größere Öffnung gegenüber der Welt zu erleichtern. Unter anderem wurden folgende Innovationen gefördert:

  • das Projekt POLIS², dessen Ziel es ist, verlassene Gebäude mithilfe kleiner Zuschüsse für Bewohner, kleine Unternehmen, kreative Gemeinschaften und andere Gruppen der Zivilgesellschaft wieder herzurichten und überall in Athen neues Leben entstehen zu lassen;
  • die Renovierung des städtischen Marktes von Kypseli, eines 90 Jahre alten historischen Gebäudes mit aktiver Unterstützung der Bürger von Athen. Ziel dieses Projekts war die Schaffung eines neuen Forums für soziales Unternehmertum, in dem Ausstellungen, Workshops, Theatervorführungen und andere Veranstaltungen stattfinden;
  • die Umwandlung des beliebten kommunalen Komplexes Serafeio zu einem Zentrum für Initiativen verschiedenster Art, z. B. Athens Digital Lab, Open Schools oder Athens Culture Net, und zu einem neuartigen Veranstaltungsort. Grundlage für dieses Projekt war ein gemeinsamer Beschluss der Gemeindeverwaltung und der lokalen Gemeinschaft;
  • Die Initiative Curing the Limbo, die Flüchtlingen und Migranten Gelegenheit geben soll, Kontakte zu anderen Bewohnern zu knüpfen, um Griechisch zu lernen, neue Fertigkeiten zu entwickeln, Beschäftigungsmöglichkeiten zu finden und sich aktiv als Bürger zu betätigen;
  • der Digitale Rat, in dem die Stadt Unternehmen und Bildungseinrichtungen zusammenbringt, um Schulungen zur digitalen Kompetenz sowie staatsbürgerliche Technologiekurse anzubieten und nachhaltige Innovationen wie Smart Recycling Bins zu propagieren;
  • die Kampagne „This is Athens“, in deren Rahmen die Stadt Freiwillige einlädt, Vorträge über die Gegenwart und die Vergangenheit Athens vor Touristen zu halten, deren Zahl im Jahr 2017 den Rekordwert von 5 Millionen erreichte.

Hintergrund

Der diesjährige Wettbewerb „Europäische Innovationshauptstadt“ wurde im Februar 2018 für Städte mit über 100 000 Einwohnern in den EU-Mitgliedstaaten und in mit Horizont 2020 assoziierten Ländern ausgeschrieben. Es bewarben sich 26 Städte aus 16 Ländern. Die Auswahl des Siegers und der fünf nächstplatzierten Städte lag in den Händen einer hochrangigen unabhängigen Jury von Experten aus lokalen Verwaltungen, Hochschulen, Unternehmen und dem gemeinnützigen Bereich. Anhand der Zuschlagskriterien (Experimentierbereitschaft, Engagement, Expansivität, Bürgerteilhabe) wird ermittelt, wie Städte mithilfe der Innovation und neuer Technologien auf gesellschaftliche Herausforderungen reagieren, lokale Gemeinschaften auf breiter Basis in ihre Entscheidungsprozesse einbeziehen und das Leben ihrer Bürger verbessern.

Der Wettbewerb fand erstmals im Jahr 2014 statt. Zu den bisherigen Gewinnern zählen Barcelona (2014), Amsterdam (2016) und Paris (2017). Die Auszeichnungen werden im Rahmen von Horizont 2020 verliehen, dem derzeitigen Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation (2014-2020), das über ein Budget von 77 Mrd. EUR verfügt. Die nächste Runde des Wettbewerbs „Europäische Innovationshauptstadt“ soll im ersten Quartal 2019 eröffnet werden.

 

Weitere Informationen

Wettbewerb „Europäische Innovationshauptstadt“

Bewerbungsvideos der Finalisten

IP/18/6286

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar