Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR SV

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Fusionen: Kommission genehmigt unter Auflagen Übernahme von AniCura durch Mars

Brüssel, 29. Oktober 2018

Die Europäische Kommission hat die Übernahme der Tierklinik-Kette AniCura durch Mars, einen Anbieter von Heimtierfutter, einschließlich diätetischem Heimtierfutter, nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung ist an die Bedingung geknüpft, dass AniCura die Vertriebssparte VetFamily verkauft.

Mars ist ein weltweit aufgestelltes Unternehmen, das in mehreren Konsumgüterbereichen tätig ist. Seine Sparte Mars Petcare stellt Heimtierfutter her und ist durch seine Marke Royal Canin unter anderem im Bereich des diätetischen Tierfutters tätig.

AniCura ist eine Tierklinik-Kette und in mehreren EU-Mitgliedstaaten tätig (Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Niederlande, Schweden und Spanien). AniCura ist auch Eigentümer von VetFamily, einer Einkaufsorganisation für unabhängige Tierkliniken. VetFamily ist für die Aushandlung von Rahmenverträgen zugunsten seiner Mitgliedskliniken, unter anderem für die Beschaffung von diätetischem Heimtierfutter, zuständig.

Die Untersuchung der Kommission

Die Kommission hat die Auswirkungen des geplanten Zusammenschlusses auf den Einzelhandel mit von Tierärzten verkauftem diätetischen Heimtierfutter untersucht.Diätetisches Heimtierfutter wird in der Regel von einem Tierarzt empfohlen, damit es den spezifischen Ernährungsbedürfnissen von Heimtieren entspricht, die unter einem oder mehreren Gesundheits- oder Ernährungsproblemen leiden.

Auf der Grundlage ihrer vorläufigen Untersuchung hatte die Kommission Bedenken, dass die Übernahme in der ursprünglich angemeldeten Form es Mars ermöglicht hätte, seine Wettbewerber im Bereich des diätetischen Heimtierfutters, und zwar die Tierkliniken AniCura und die Mitgliedskliniken von VetFamily, von den nachgelagerten Einzelhandelskanälen auszuschließen. Diese Bedenken bestanden insbesondere im Hinblick auf Dänemark und Schweden, wo auf AniCura und VetFamily ein sehr bedeutender Anteil des Absatzes von diätetischem Heimtierfutter entfällt.

Infolgedessen befürchtete die Kommission, dass die Übernahme andere Hersteller diätetischer Heimtierfuttermittel dahingehend beeinträchtigen könnte, dass sie nicht mehr mit Mars konkurrieren könnten. Dies hätte zu höheren Preisen, weniger Auswahl oder geringerer Qualität sowie zu einer Verringerung der Innovation bei diätetischem Heimtierfutter führen können.

Die Kommission stellte fest, dass in den anderen Ländern, in denen AniCura und VetFamily tätig sind, keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken bestehen, da in ihren dortigen Kliniken ein wesentlich geringerer Anteil am Gesamtabsatz von diätetischem Heimtierfutter verkauft wird.

Die vorgeschlagenen Abhilfemaßnahmen

Um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission auszuräumen, bot Mars an, die Sparte VetFamily von AniCura in ganz Europa zur Gänze zu veräußern. Dadurch wird Mars nicht in der Lage sein, die Beschaffungstätigkeiten der zu VetFamily gehörenden Kliniken zu beeinflussen. Stattdessen unterliegt dieses Geschäft dem Wettbewerb mit Konkurrenten von Mars.

Mit den Zusagen werden daher die Bedenken der Kommission vollständig ausgeräumt, da sie den allgemeinen Einfluss von Mars auf die nachgelagerten Vertriebskanäle in Dänemark und Schweden erheblich verringern werden.

Deshalb ist die Kommission zu dem Ergebnis gelangt, dass der geplante Zusammenschluss unter Berücksichtigung dieser Abhilfemaßnahme den Wettbewerb nicht gefährdet. Der Genehmigungsbeschluss der Kommission unterliegt der Bedingung, dass die Zusagen vollständig erfüllt werden.

Unternehmen und Produkte

Mars ist ein in den USA ansässiges weltweit aufgestelltes Unternehmen, das in mehreren Konsumgüterbereichen tätig ist. Durch seinen Geschäftsbereich Mars Petcare ist Mars ein Heimtierfutterhersteller, der über die Marke Royal Canin unter anderem im Segment des diätetischen Heimtierfutters tätig ist und diese in der gesamten EU vermarktet. Mars ist auch im Geschäftsfeld Veterinärgesundheit in den USA und im Vereinigten Königreich aktiv.

AniCura ist eine Tierklinik-Kette mit Sitz in Schweden und betreibt in mehreren EU-Mitgliedstaaten und in Norwegen über 200 Kliniken.

VetFamily ist eine Einkaufsorganisation, die sich im Besitz von AniCura befindet. Es handelt sich um ein Partnerschaftsnetz für unabhängige Tierkliniken, das für seine Mitglieder die gemeinsame Beschaffung von Tierarztprodukten durchführt. Gegenwärtig gehören VetFamily rund 1000 Kliniken an. VetFamily ist in Schweden, Dänemark, Norwegen, Deutschland und den Niederlanden tätig und weitet seine Geschäfte derzeit auf Frankreich, Österreich und Spanien aus.

Fusionskontrollvorschriften

Das Vorhaben wurde am 10. September 2018 bei der Kommission angemeldet.

Die Kommission hat die Aufgabe, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung), und Zusammenschlüsse zu untersagen, die den wirksamen Wettbewerb im gesamten oder in einem wesentlichen Teil des Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) erheblich behindern würden.

Der weitaus größte Teil der angemeldeten Zusammenschlüsse ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich und wird nach einer Standardprüfung genehmigt. Nach der Anmeldung muss die Kommission in der Regel innerhalb von 25 Arbeitstagen entscheiden, ob sie den Zusammenschluss genehmigt (Phase I) oder ein eingehendes Prüfverfahren (Phase II) einleitet.

Weitere Informationen zu dieser Sache werden unter der Nummer der Wettbewerbssache M.9019 im öffentlich zugänglichen Register auf der Website der GD Wettbewerb veröffentlicht.

IP/18/6244

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar