Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR HU PL

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Atlas zur kommunalen Wasserwirtschaft in Europa – eine umfassende Übersicht über die Wasserbewirtschaftung in Städten

Brüssel, 27. April 2017

In diesem Atlas – dem ersten seiner Art – wird dargestellt, wie die verschiedenen Methoden der Wasserbewirtschaftung sowie andere Faktoren wie Abfallbewirtschaftung, Klimawandel und sogar unsere Nahrungsmittelpräferenzen die langfristige Nachhaltigkeit der Wassernutzung in unseren Städten beeinflussen.

Der neue Atlas illustriert die Rolle des Wassers in den europäischen Städten und informiert die Bürgerinnen und Bürger sowie die lokalen Behörden und Sachverständigen über bewährte Verfahren und innovative Entwicklungen, die zu einer schonenderen und nachhaltigeren Nutzung von Wasser und somit zur Erhaltung dieser wertvollen Ressource beitragen können. Überdies zielt er darauf ab, die traditionelle Wahrnehmung von Wasser als kostenloser und unerschöpflicher Ressource aufzubrechen und ihre Erhaltung zu fördern. In detaillierten Informationsblättern stellt der Atlas zur kommunalen Wasserwirtschaft in Europa den Stand der Wasserbewirtschaftung in mehr als 40 europäischen Städten und Regionen vor und liefert zudem eine Reihe von überseeischen Beispielen.

Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, zuständig für den internen wissenschaftlichen Dienst der Europäischen Kommission, die Gemeinsame Forschungsstelle, erklärte: „Mehr als 10 % der europäischen Bevölkerung ist von Wasserknappheit betroffen. Zur Förderung einer innovativen Wasserbewirtschaftung und ihrer Akzeptanz in der Öffentlichkeit müssen wissenschaftliche und technische Kenntnisse für alle zugänglich gemacht werden. Der Atlas zur kommunalen Wasserwirtschaft in Europa präsentiert wissenschaftliche und technische Informationen auf intuitive und kreative Art und Weise, so dass für alle verständlich wird, was auf dem Spiel steht und wie am besten zu handeln ist. Er ist ein weiteres großartiges Beispiel dafür, wie die Gemeinsame Forschungsstelle dazu beiträgt, Lösungen für die Herausforderungen zu finden, denen die Bürgerinnen und Bürger Europas in ihren unterschiedlichen Lebensgebieten gegenüberstehen.“

Der für Umwelt, Meerespolitik und Fischerei zuständige Kommissar Karmenu Vella fügte hinzu: „Wasser ist eine unverzichtbare Ressource für die Gesellschaft, aber sie ist nur dann erneuerbar, wenn sie gut bewirtschaftet wird. Drei von vier EU-Bürgern leben in Städten. Daher haben Städte keine andere Wahl als wasserressourcenschonende Methoden anzuwenden und diese wertvolle Ressource besser zu verwalten. Eine gute Wasserpolitik ist auch entscheidend für die Verwirklichung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung sowohl in der EU als auch auf internationaler Ebene“.

Der Atlas wurde heute anlässlich der Tagung der Minister für Wasserwirtschaft aus den 43 Mitgliedern der Union für den Mittelmeerraum vorgestellt, die auf Einladung der Regierung von Malta in Valletta stattfand. Er ist eines der Ergebnisse des BlueSCities-Projekts, das im Rahmen von „Horizont 2020“, dem EU-Programm für Forschung und Innovation, finanziert wird.

Online-Instrumente zur Leistungsmessung

Der Atlas enthält zwei Online-Tools, die von den Städten genutzt werden können, um eine nachhaltigere Wasserbewirtschaftung zu gewährleisten. City Blueprint ist ein interaktives Instrument, mit dem die strategische Entscheidungsfindung unterstützt wird, indem einschlägige Ergebnisse und Fachwissen leicht zugänglich und verständlich gemacht werden. Das Instrument enthält bis zu 25 unterschiedliche Aspekte der Wasserbewirtschaftung und gibt einen Überblick über die Stärken und Schwächen von Städten. Gleichzeitig werden maßgeschneiderte Lösungen für eine nachhaltigere städtische Wasserversorgung geboten. Mit dem Instrument „City Amberprint“ werden die Fortschritte, die die Städte im Hinblick auf eine intelligente und nachhaltige Wasserbewirtschaftung erzielen, gemessen.

„City Blueprint“ misst Leistung bei der Wasserbewirtschaftung

Der Atlas enthält einen Gesamtindex für jede Stadt. Dabei handelt es sich um einen Mischindex mit 25 Indikatoren im Zusammenhang mit Wasser, Abfall und Klimaschutz; in Form einer Infografik wird die Leistung einer Stadt bei der kommunalen Wasserbewirtschaftung zusammengefasst. Diese Information ist nicht nur wichtig, um die Prioritäten für weitere Maßnahmen und Investitionen zu ermitteln, sondern auch, um Stärken und Schwächen zu erkennen. Der „Blue City Index“ entspricht der Gesamtbewertung auf der Grundlage dieser 25 Indikatoren.

Wasserverbrauch aufgrund von Ernährungspräferenzen

Der Atlas gibt auch einen Überblick über den Wasserverbrauch der Städte („Urban Water Footprint“), wobei sowohl der Wasserverbrauch der Haushalte als auch die Wassernutzung im Zusammenhang mit dem Verbrauch landwirtschaftlicher Erzeugnisse gemessen werden. Ziel ist es, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, welch große Mengen an Wasser für die Lebensmittelherstellung verwendet werden und wie unterschiedlich der Wasserbedarf je nach den verschiedenen Ernährungsgewohnheiten ausfällt. Beispielsweise könnten durch eine gesündere Ernährung mit weniger Fleisch 30 % bis 40 % des derzeit für die Herstellung von Lebensmitteln verwendeten Wassers eingespart werden.

Neben der Bereitstellung eines reichen Schatzes an Informationen zielt der Atlas auch darauf ab, das Interesse und die Beteiligung der Öffentlichkeit in Fragen der Wasserwirtschaft zu fördern, indem die Arbeit von Wissenschaftlern, Künstlern, Politikern und städtischen Akteuren mit Beiträgen von Schülern und Lehrern kombiniert werden. Der Atlas präsentiert sich in einem innovativen, leicht zugänglichen und attraktiven Format, bei dem Wissenschaft und Kunst miteinander verknüpft werden.

Hintergrund

Der Atlas zur kommunalen Wasserversorgung ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem internen wissenschaftlichen Dienst der Europäischen Kommission – der Gemeinsamen Forschungsstelle – und dem Fundació CTM Zentrum Tecnològic, dem KWR Watercycle Research Institute, der Europäischen Innovationspartnerschaft für Wasser und dem Netzwerk für die Wasserwirtschaft in europäischen Regionen und Städten NETWERC H2O.

Der Atlas fügt sich in die lange Tradition der von der Gemeinsamen Forschungsstelle entwickelten Atlanten ein, von denen insbesondere der Bodenatlas zum Thema Boden und Bodenbewirtschaftung in der ganzen Welt und der Europäische Baumartenatlas zu nennen sind.

IP/17/1110

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar