Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Zehn Maßnahmen zur Verbesserung der Kompetenzen der Menschen in Europa

Brüssel, 10. Juni 2016

Die Kommission hat heute eine neue, umfassende europäische Kompetenzagenda verabschiedet. Die Agenda soll gewährleisten, dass Bürgerinnen und Bürger vom frühesten Kindesalter an ein breites Spektrum von Kompetenzen erwerben, so dass das Humankapital Europas optimal genutzt wird, was wiederum Beschäftigungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum in Europa fördert.

In der heute angenommenen neuen europäischen Agenda für Kompetenzen werden die Mitgliedstaaten und die Interessenträger aufgerufen, die Qualität der Kompetenzen und deren Relevanz für den Arbeitsmarkt zu verbessern. Studien zufolge haben 70 Millionen Europäerinnen und Europäer keine ausreichenden Lese- und Schreibkompetenzen, und noch mehr Menschen haben Defizite beim Rechnen und bei den digitalen Kompetenzen. Dadurch sind sie von Arbeitslosigkeit, Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Umgekehrt stecken zahlreiche Arbeitskräfte in Europa, insbesondere hoch qualifizierte junge Menschen, in Jobs fest, die nicht ihren Talenten und Zielvorstellungen entsprechen. Zugleich berichten 40 % der europäischen Arbeitgeber, dass sie keine Arbeitskräfte mit den für Wachstum und Innovation benötigten Kompetenzen finden. Außerdem verfügen zu wenige Menschen über den Unternehmergeist und die Kompetenzen, die für die Gründung eines eigenen Unternehmens und für die kontinuierliche Anpassung an die sich wandelnden Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt notwendig sind.

Deshalb ist es wichtig, das Kompetenzniveau anzuheben, Querschnittskompetenzen zu fördern und Methoden zu entwickeln, um die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes besser zu antizipieren – auch im Dialog mit der Wirtschaft. Dies sind entscheidende Faktoren, um den Menschen bessere Chancen im Leben zu bieten, faires, inklusives und nachhaltiges Wachstum zu fördern und den Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken.

Um zur Bewältigung der Herausforderungen im Bereich Kompetenzen beizutragen, bringt die Kommission zehn Maßnahmen auf den Weg. Sie zielen darauf ab, Kompetenzen besser sichtbar zu machen und ihre Anerkennung auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene in allen Bereichen – von der Schul- über die Hochschulbildung bis hin zum Arbeitsmarkt – zu verbessern.

Valdis Dombrovskis, für den Euro und den sozialen Dialog zuständiger Vizepräsident der Kommission, sagte: „In der EU sind derzeit Millionen von Menschen arbeitslos. Wir müssen deshalb alles in unserer Macht Stehende tun, damit sie sich die Kompetenzen aneignen können, die auf dem sich wandelnden Arbeitsmarkt gebraucht werden. Der heute angenommene Zehn-Punkte-Plan benennt die Bereiche, in denen die EU einen entscheidenden Beitrag leisten kann: von der Verbesserung der EU-weiten grenzübergreifenden Anerkennung von Qualifikationen bis hin zur Unterstützung gering qualifizierter Erwachsener beim Erwerb von Lese-, Schreib-, Rechen- und Digitalkompetenzen.“    

Jyrki Katainen, für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständiger Vizepräsident der Kommission, erklärte: „In einer von raschen Veränderungen geprägten Welt müssen wir in unser wichtigstes Kapital investieren -– die Menschen. Sie brauchen ein breites Spektrum von Kompetenzen, um ihr Potenzial als aktive Bürgerinnen und Bürger und als Arbeitskräfte voll auszuschöpfen. Kompetenzen sind somit ein entscheidender Faktor für Wohlstand, Beschäftigung, Wachstum und dauerhaftes Wohlergehen. Unsere neue Kompetenzagenda verfolgt deshalb ein doppeltes Ziel: Sie soll dafür sorgen, dass niemand zurückbleibt, und zugleich die für die Wettbewerbsfähigkeit entscheidenden Spitzenkompetenzen fördern.“

Die für Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität zuständige EU-Kommissarin Marianne Thyssen fügte hinzu: „Wir müssen in Europa mehr in Kompetenzen investieren. Die wettbewerbsfähigsten EU-Mitgliedstaaten sind diejenigen, die am meisten in die Kompetenzen ihrer Einwohner investieren. Doch 70 Millionen Europäerinnen und Europäer laufen Gefahr, abgehängt zu werden. Deshalb sind verstärkte Investitionen in Kompetenzen entscheidend für mehr Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Und vor allem muss den Menschen dabei geholfen werden, ihre beruflichen Träume und Ziele zu verwirklichen und ihr Potenzial zu nutzen. Ich rufe die Mitgliedstaaten, Sozialpartner und Unternehmen auf, gemeinsam mit uns daran zu arbeiten, dass diese neue europäische Kompetenzagenda ein Erfolg wird.“

Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, ergänzte: „Nur mit einem langfristigen Ansatz kann die Kompetenzagenda ein Erfolg werden. Wir müssen nicht nur den akuten Kompetenzbedarf decken, sondern vor allem vermeiden, dass sich künftig Kompetenzlücken auftun. Daher bin ich froh, dass ‚Kompetenzen‘ in der Agenda sehr allgemein verstanden werden und dass die gesamte Bandbreite der Querschnittskompetenzen gefördert wird, die die Bürgerinnen und Bürger benötigen, um in unserem sich schnell wandelnden Wirtschaftsumfeld Erfolg zu haben, um sich zu engagieren und um ein unabhängiges, erfülltes Leben zu führen.“

Konkret schlägt die Kommission zehn Maßnahmen vor, die in den kommenden zwei Jahren vorangebracht werden sollen. Einige davon laufen bereits heute an:

  • Die Kompetenzgarantie soll gering qualifizierten Erwachsenen dabei helfen, ein Mindestniveau an Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen sowie digitalen Kompetenzen zu erreichen, und ihnen letztlich den Erwerb eines Abschlusses der Sekundarstufe II ermöglichen.
  • Der Europäische Qualifikationsrahmen wird überarbeitet, damit Qualifikationen verständlicher und vorhandene Fertigkeiten auf dem europäischen Arbeitsmarkt besser genutzt werden.
  • Die Kommission ruft die „Koalition für digitale Kompetenzen und Arbeitsplätze“ ins Leben, die es Akteuren aus den Mitgliedstaaten, dem Bildungswesen, dem Arbeitsmarkt und der Wirtschaft ermöglichen soll, gemeinsam ein großes Reservoir an IT-Fachkräften zu schaffen und dafür zu sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die Arbeitskräfte in Europa über angemessene digitale Kompetenzen verfügen.
  • Die „Blaupause zur Branchenzusammenarbeit für Kompetenzen“ soll die Erfassung von Daten über Kompetenzen verbessern und dem Fachkräftemangel in spezifischen Wirtschaftszweigen entgegenwirken.

Im Laufe dieses und des nächsten Jahres folgen die nachstehenden Maßnahmen:

  • Das „Instrument zur Erstellung von Kompetenzprofilen für Drittstaatsangehörige“ soll die frühzeitige Ermittlung und Erfassung der Kompetenzen und Qualifikationen von Asylbewerbern, Flüchtlingen und anderen Migranten fördern.
  • Durch die Überarbeitung des Europass-Rahmens sollen den Menschen bessere, leichter nutzbare Instrumente an die Hand gegeben werden, um ihre Kompetenzen zu präsentieren und nützliche aktuelle Informationen über den Kompetenzbedarf und dessen Entwicklung abzurufen, die ihnen als Orientierungshilfe bei Entscheidungen innerhalb des Berufs- und Bildungswegs dienen können.
  • Die Berufsausbildung soll zur „ersten Wahl“ werden; zu diesem Zweck sollen Lernende in der Berufsbildung mehr Möglichkeiten erhalten, um berufspraktische Erfahrungen am Arbeitsplatz zu sammeln, und die Erfolge der Berufsbildung auf dem Arbeitsmarkt sollen stärker in den Vordergrund gerückt werden.
  • Die Empfehlung zu Schlüsselkompetenzen soll überarbeitet werden, um mehr Menschen den Erwerb bestimmter grundlegender Kompetenzen zu ermöglichen, die im 21. Jahrhundert zum Leben und Arbeiten benötigt werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Förderung des Unternehmer- und Innovationsgeistes und entsprechender Kompetenzen gelegt.
  • Eine Initiative zur Nachverfolgung des Werdegangs von Hochschulabsolventinnen und ‑absolventen soll die Datenlage über deren Vorankommen auf dem Arbeitsmarkt verbessern.
  • Es wird ein Vorschlag vorgelegt, um die Abwanderung qualifizierter Fachkräfte („Brain Drain“) eingehender zu analysieren und bewährte Vorgehensweisen bei der Eindämmung dieses Phänomens auszutauschen.

Hintergrund

Die neue europäische Kompetenzagenda wurde im Arbeitsprogramm 2016 der Kommission angekündigt. Sie wird die aufwärts gerichtete soziale Konvergenz fördern und zur Umsetzung der obersten politischen Priorität der Europäischen Kommission – neue Impulse für Arbeitsplätze, Wachstum und Investitionen – beitragen, indem sie Lösungen für drei akute Herausforderungen der Wirtschaft anbietet: den Mangel an auf dem Arbeitsmarkt nachgefragten Kompetenzen, die unzureichende Transparenz von Fertigkeiten und Qualifikationen und das Problem der Antizipation und Prognose des Kompetenzbedarfs.

Weitere Informationen

MEMO

Factsheet: Kompetenzen in der EU

Länderspezifische Factsheets

Factsheet: Digitale Kompetenzen

Factsheet: Grüne Kompetenzen

Factsheet: Investitionen in Kompetenzen

Factsheet: Missverhältnisse zwischen Kompetenzangebot und -nachfrage auf Branchenebene

Factsheet: Kompetenzen und Migranten

Artikel auf der Website der GD Bildung und Kultur – Factsheet zu Bildung und Kompetenzen

Artikel auf der Website der GD Beschäftigung

Mitteilung „Eine neue europäische Agenda für Kompetenzen: Humankapital, Beschäftigungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit gemeinsam stärken“

Cedefop: Kompetenzprognose/Kompetenzpanorama 2016

Bildmaterial zur neuen Kompetenzagenda

#EUSkillsAgenda

Valdis Dombrovskis auf Facebook und Twitter

Jyrki Katainen auf Facebook und Twitter

Marianne Thyssen auf Facebook und Twitter

Tibor Navracsics auf Facebook und Twitter

Abonnieren Sie den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Europäischen Kommission zu den Themen Beschäftigung, Soziales und Inklusion

 

IP/16/2039

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar