Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR PL

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Kommission nimmt Stellungnahme zur Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen an

Brüssel, 1. Juni 2016

Die Europäische Kommission hat heute eine Stellungnahme zur Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen angenommen.

Nachdem sie seit dem 13. Januar einen intensiven Dialog mit der polnischen Regierung geführt hatte, hält es die Kommission für erforderlich, ihre Bewertung der gegenwärtigen Lage in dieser Stellungnahme zu formalisieren. Gemäß dem Rahmen zur Stärkung des Rechtsstaatsprinzips ist dies der erste von der Kommission ergriffene Schritt in diesem Verfahren. In der Stellungnahme werden die Bedenken der Kommission dargelegt. Die Stellungnahme soll auch dazu beitragen, dass der laufenden Dialog mit den polnischen Behörden zu einer Lösung führt.

Der Erste Vizepräsident Frans Timmermans erklärte heute: „Das Rechtsstaatsprinzip ist einer der Grundpfeiler der Europäischen Union. Es wurden konstruktive Gespräche geführt, die nun in konkrete Schritte zur Behebung der systembedingten Gefährdung der Rechtsstaatlichkeit in Polen umgesetzt werden sollten. Die heute angenommene Stellungnahme enthält auf der Grundlage des im Januar begonnenen Dialogs unsere Bewertung der fraglichen Punkte. Dies ist die Basis für die Fortsetzung des Dialogs mit den polnischen Behörden. “

Die Rechtsstaatlichkeit ist einer der gemeinsamen Werte, auf die sich die Europäische Union gründet. Sie ist in Artikel 2 des Vertrags über die Europäische Union verankert. Nach den Verträgen ist die Europäische Kommission zusammen mit dem Europäischen Parlament und dem Rat dafür zuständig, die Wahrung der Rechtsstaatlichkeit als eines Grundwerts der Union zu garantieren und für die Achtung des Rechts, der Werte und der Grundsätze der EU zu sorgen.

Die jüngsten Ereignisse in Polen, die insbesondere das Verfassungsgericht betreffen, haben die Europäische Kommission veranlasst, einen Dialog mit der polnischen Regierung aufzunehmen, damit die Rechtsstaatlichkeit in Polen uneingeschränkt gewahrt bleibt. Nach Auffassung der Kommission muss das polnische Verfassungsgericht in der Lage sein, eine vollumfängliche wirksame Normenkontrolle zu gewährleisten.

Die derzeitigen Bedenken der Europäischen Kommission betreffen folgende Punkte:

  • die Ernennung der Richter des Verfassungsgerichts und die Umsetzung der einschlägigen Urteile des Verfassungsgerichts vom 3. und 9. Dezember 2015,
  • das Gesetz vom 22. Dezember 2015 zur Änderung des Gesetzes über das Verfassungsgericht, das Urteil des Verfassungsgerichts vom 9. März 2016 in Bezug auf dieses Gesetz und die Missachtung der seit dem 9. März 2016 ergangenen Urteile des Verfassungsgerichts,
  • die Wirksamkeit der Prüfung der Verfassungsmäßigkeit neuer Rechtsvorschriften, die 2016 verabschiedet wurden und in Kraft getreten sind.

Nächste Schritte

Die polnischen Behörden sind nun aufgefordert, ihrerseits Bemerkungen zu der Stellungnahme vorzulegen. Die Kommission würde den konstruktiven Dialog mit der polnischen Regierung auf der Grundlage dieser Bemerkungen fortsetzen, um die dargelegten Bedenken einer Lösung zuzuführen. Werden die Bedenken nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraums ausgeräumt, kann die Kommission eine Empfehlung zur Rechtsstaatlichkeit abgeben. Hierdurch würde die zweiten Phase des Rahmens zur Stärkung des Rechtsstaatsprinzips eingeleitet (siehe Anhang).

Hintergrund

Im November 2015 erhielt die Kommission Kenntnis von einem laufenden Rechtsstreit in Polen in Bezug auf die Zusammensetzung des Verfassungsgerichts sowie die Verkürzung des Mandats des derzeitigen Präsidenten und Vizepräsidenten des Gerichts. Am 3. und 9. Dezember 2015 ergingen zwei Urteile des Verfassungsgerichts in diesen Angelegenheiten. Darüber hinaus stellte die Kommission fest, dass der Sejm (das polnische Parlament) am 22. Dezember 2015 ein Gesetz zur Änderung des Gesetzes über das Verfassungsgericht verabschiedet hatte, das sich auf die Funktionsfähigkeit des Verfassungsgerichts sowie die Unabhängigkeit seiner Richter auswirkt.

Angesichts der Lage beim Verfassungsgericht bat der Erste Vizepräsident die polnische Regierung am 23. Dezember 2015 in einem Schreiben um weitere Informationen über den Sachstand. Darin wurde die polnische Regierung ersucht, die Maßnahmen zu erläutern, die sie in Bezug auf die Urteile des Verfassungsgerichts zu treffen gedenkt.

Zudem empfahl der Erste Vizepräsident der polnischen Regierung, vor Annahme der geplanten Änderungen zum Gesetz über das Verfassungsgericht die Venedig-Kommission zu konsultieren. Die polnische Regierung ersuchte die Venedig-Kommission zwar am 23. Dezember um eine rechtliche Beurteilung, in der Zwischenzeit wurde das Gesetz jedoch am 28. Dezember förmlich verabschiedet.

Am 9. März 2016 entschied das Verfassungsgericht, dass das Gesetz vom 22. Dezember 2015 verfassungswidrig ist. Am 11. März gab die Venedig-Kommission eine Stellungnahme ab, in der sie feststellte, dass die Änderungen vom 22. Dezember nicht mit rechtsstaatlichen Grundsätzen vereinbar sind. Das Urteil vom 9. März und alle seitdem ergangenen Urteile des Verfassungsgerichts sind nicht im polnischen Amtsblatt veröffentlicht worden.

Am 13. Januar 2016 hielt das Kollegium der Kommissionsmitglieder eine erste Orientierungsaussprache über die Lage in Bezug auf die Rechtsstaatlichkeit in Polen. Es folgte ein reger Schriftwechsel zwischen der Kommission und der polnischen Regierung. Der Erste Vizepräsident Timmermans besuchte am 5. April Warschau und führte konstruktive Gespräche mit einer Reihe von Regierungsvertretern. Seitdem hat bei Treffen auf verschiedenen Ebenen ein reger Austausch zwischen der Kommission und der polnischen Regierung stattgefunden mit dem Ziel, eine Lösung in Bezug auf den derzeitigen Dualismus der Rechtsordnungen in Polen herbeizuführen. Trotz dieses Austausches war es jedoch noch nicht möglich, eine Lösung für die von der Kommission festgestellten Probleme zu finden.

Auf der Grundlage mündlicher Ausführungen des Ersten Vizepräsidenten, Frans Timmermans, zum Stand des intensiven Dialogs, der seit dem 13. Januar mit der polnischen Regierung über die Lage des Verfassungsgerichts geführt wurde, erörterte das Kollegium der Kommissionsmitglieder am 18. Mai die Lage in Bezug auf die Rechtsstaatlichkeit in Polen und prüfte den Entwurf einer Stellungnahme zur Rechtsstaatlichkeit.

Am 24. Mai reiste der Erste Vizepräsident zu Gesprächen mit dem polnischen Ministerpräsidenten und anderen einschlägigen Akteuren nach Polen. Trotz dieser Treffen und weiterer Kontakte hat die polnische Regierung noch nicht die konkreten Schritte ergriffen, die erforderlich sind, um die Bedenken der Kommission zufriedenstellend auszuräumen und so das Problem zu lösen.

Der – am 11. März 2014 eingeführte – Rahmen zur Stärkung des Rechtsstaatsprinzips umfasst drei Stufen (siehe auch die Abbildung in Anhang 1). Das gesamte Verfahren basiert auf einem kontinuierlichen Dialog zwischen der Kommission und dem betroffenen Mitgliedstaat. Die Kommission informiert das Europäische Parlament und den Rat eingehend und in regelmäßigen Abständen.

  • Sachstandsanalyse der Kommission: Die Kommission holt alle relevanten Informationen ein und prüft sie darauf hin, ob es klare Anzeichen für eine systembedingte Gefährdung der Rechtsstaatlichkeit gibt. Gelangt die Kommission auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse zu dem Ergebnis, dass in der Tat eine systembedingte Gefährdung der Rechtsstaatlichkeit vorliegt, tritt sie mit dem betroffenen Mitgliedstaat in einen Dialog, indem sie eine „Stellungnahme zur Rechtsstaatlichkeit“ an den Mitgliedstaat richtet, in der sie ihre Bedenken begründet. Diese Stellungnahme dient als Warnung an den Mitgliedstaat und gibt diesem die Möglichkeit zu reagieren.
  • Empfehlung der Kommission: In der zweiten Verfahrensphase kann die Kommission eine „Empfehlung zur Rechtsstaatlichkeit“ an den Mitgliedstaat richten, sofern die Angelegenheit in der Zwischenzeit nicht zufriedenstellend geregelt werden konnte. In diesem Fall setzt die Kommission dem Mitgliedstaat eine Frist, innerhalb deren er die beanstandeten Probleme zu beheben hat, und der Mitgliedstaat informiert die Kommission über die hierzu von ihm unternommenen Schritte. Die Kommission veröffentlicht ihre Empfehlung.
  • Folgemaßnahmen zur Empfehlung der Kommission: In der dritten Verfahrensphase verfolgt die Kommission die Maßnahmen, die der Mitgliedstaat auf die Empfehlung hin getroffen hat. Kommt der Mitgliedstaat der Empfehlung innerhalb der gesetzten Frist nicht zufriedenstellend nach, können die Kommission, das Europäische Parlament oder eine Gruppe von 10 Mitgliedstaaten erwägen, ein Verfahren nach Artikel 7 des Vertrags über die Europäische Union einzuleiten.

Ein Rahmen zur Stärkung des Rechtsstaatsprinzips für die Europäische Union

 

Weitere Informationen:

MEMO/16/2017

IP/16/2015

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar