Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission - Pressemitteilung

EU kündigt für 2016 humanitäre Hilfe in Höhe von 77 Mio. EUR für das Horn von Afrika an

Brüssel, 21. Januar 2016

Das Horn von Afrika ist nach wie vor mit einer Vielzahl von Krisen konfrontiert, die von wiederkehrenden Konflikten bis zu Naturkatastrophen reichen und Millionen von Menschen betreffen. Die EU hat daher beschlossen 2016 77 Mio. EUR für humanitäre Hilfe in der Region bereitzustellen.

Das Horn von Afrika ist nach wie vor mit einer Vielzahl von Krisen konfrontiert, die von wiederkehrenden Konflikten bis zu Naturkatastrophen reichen und Millionen von Menschen betreffen. Die EU hat daher beschlossen 2016 77 Mio. EUR für humanitäre Hilfe in der Region bereitzustellen.

Die Zahl der Flüchtlinge in der Region beläuft sich auf 1,7 Mio. von denen mehr als eine halbe Million in Kenia lebt.

Der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, machte die Hilfezusage während seines Aufenthalts in Kenia, wo er heute Dadaab, das mit mehr als 350 000 Bewohnern weltweit größte Flüchtlingslager, besucht.

Ich konnte mir heute im Flüchtlingslager Dadaab, in dem vor 25 Jahren die ersten Somalier Schutz vor Konflikten und Hunger fanden, ein Bild von der enormen Not dieser Familien machen, deren Leben sich für immer verändert hat. Diese Menschen sind auf unsere humanitäre Hilfe angewiesen. Auch die großzügige Gastfreundschaft der kenianischen Bevölkerung hat mich beeindruckt. Aber kein Land kann die Bereitstellung grundlegender Dienste für so viele Flüchtlinge allein bewältigen. Wir müssen die Resilienz beider Seiten stärken - sowohl die der gewaltsam Vertriebenen wie auch die der Aufnahmegemeinschaften."

17 Mio. EUR der heute angekündigten Hilfe in Höhe von 77 Mio. EUR sollen in lebensrettende Soforthilfe für die bedürftigsten Bevölkerungsgruppen in Kenia fließen. Damit soll u. a. der Bedarf an Nahrungsmitteln, Gesundheitsversorgung, Wasser, Sanitärversorgung, Unterkünften, Schutz und Bildung in Notsituationen gedeckt werden.

 

Hintergrund

Ein Großteil der Bevölkerung am Horn von Afrika ist Opfer von Vertreibung oder leidet unter Ernährungsunsicherheit und Mangelernährung - in vielen Fällen sogar beides. In der Region leben außerdem ungefähr 1,7 Mio. Flüchtlinge, meist aus Südsudan und Somalia.

Mit der heute von der EU für 2016 angekündigten humanitären Hilfe von 77 Mio. EUR soll ein Beitrag zur Deckung des dringendsten Bedarf der Vertriebenen an Nahrungsmitteln, Gesundheitsversorgung, Trinkwasser und Sanitärversorgung, Unterkünften und Schutzmaßnahmen geleistet werden. Darüber hinaus sollen die Mittel auch zur Verbesserung der Katastrophenvorsorge und Resilienz eingesetzt werden.

Somalia erhält 29 Mio. EUR und damit den größten Teil der Mittel, gefolgt von Äthiopien (25 Mio. EUR) und Kenia (17 Mio. EUR).

Länderspezifische und thematische Mittelzuteilung

Gesamtsumme in EUR

Somalia

29 000 000 EUR

Äthiopien

25 000 000 EUR

Kenia

17 000 000 EUR

Uganda

5 000 000 EUR

Dschibuti

500 000 EUR

Katastrophenschutz (regional)

500 000 EUR

 

Kenia gehört zu den Hauptaufnahmeländern für Flüchtlinge in der Region und auf dem afrikanischen Kontinent. Das Land hat fast 600 000 Flüchtlinge aufgenommen, von denen mehr als 183 000 in Kakuma, im Nordwesten des Landes Zuflucht gesucht haben. Die meisten der Flüchtlinge kommen aus den Nachbarländern Südsudan und Somalia. Flüchtlinge in Kenia sind vorrangig auf humanitäre Hilfe angewiesen, da ihnen nicht gestattet wird, ihren Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen.

Zudem leiden mehr als 1 Million Menschen, meist in Trockengebieten, unter Ernährungsunsicherheit. Die Lage dürfte sich infolge des extremen Wetterphänomens „El Niño“, das derzeit die Region heimsucht, noch weiter zuspitzen.

Die EU hatte bereits im letzten Monat die Bereitstellung von 79 Mio. EUR für das Horn von Afrika, einschließlich Kenia, angekündigt, die zur Bewältigung der Folgen von „El Niño“ eingesetzt werden sollen.

 

 

Weitere Informationen:

Factsheet zur Krise am Horn von Afrika:

http://ec.europa.eu/echo/files/aid/countries/factsheets/hoa_en.pdf

Factsheet zu Somalia

http://ec.europa.eu/echo/files/aid/countries/factsheets/somalia_en.pdf


Factsheet zu Kenia

http://ec.europa.eu/echo/files/aid/countries/factsheets/kenya_en.pdf

IP/16/108

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar