Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Syrienkrise und Irak: Kommission stellt humanitäre Hilfe im Wert von 200 Millionen EUR bereit

Brüssel, 1. Dezember 2015

Die Europäische Kommission hat heute das im September von Präsident Juncker angekündigte humanitäre Hilfepaket im Wert von 200 Mio. EUR für die Opfer der Syrienkrise und für Irak bereitgestellt.

Zur Bewältigung der anhaltenden Krise stockt die Europäische Kommission heute im Rahmen des Hilfepakets im Umfang von 200 Mio. EUR ihre Unterstützung für Irak mit 40 Mio. EUR und für die Türkei mit 20 Mio. EUR an humanitärer Hilfe auf.


„Die EU steht zu ihrem Engagement, die am stärksten von der Krise in Syrien betroffenen Bevölkerungsgruppen sowohl innerhalb Syriens als auch in der Region zu unterstützen. Die humanitäre Lage in Irak darf nicht unbeachtet bleiben: Sie könnte sich zu einem weiteren Syrien entwickeln, wenn wir nicht genügend Unterstützung und Hilfe mobilisieren. Humanitäre Hilfe und Schutz sind wichtige Voraussetzungen für künftige Aussöhnungsbemühungen in Irak“, sagte Christos Stylianides, Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement. “

Zur Bewältigung der anhaltenden Krise stockt die Europäische Kommission heute im Rahmen des Hilfepakets im Umfang von 200 Mio. EUR ihre Unterstützung für Irak mit 40 Mio. EUR und für die Türkei mit 20 Mio. EUR an humanitärer Hilfe auf.

„Die EU steht zu ihrem Engagement, die am stärksten von der Krise in Syrien betroffenen Bevölkerungsgruppen sowohl innerhalb Syriens als auch in der Region zu unterstützen. Die humanitäre Lage in Irak darf nicht unbeachtet bleiben: Sie könnte sich zu einem weiteren Syrien entwickeln, wenn wir nicht genügend Unterstützung und Hilfe mobilisieren. Humanitäre Hilfe und Schutz sind wichtige Voraussetzungen für künftige Aussöhnungsbemühungen in Irak“,sagte Christos Stylianides, Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement. “

Abgesehen von den neuen Mitteln für Irak und die Türkei umfasst das Hilfepaket im Wert von 200 Mio. EUR die bereits angekündigten Zuweisungen für Syrien (62 Mio. EUR), Libanon (43 Mio. EUR), Jordanien (28 Mio. EUR) und den Westbalkan (7 Mio. EUR). Die Finanzierung wird über die Vereinten Nationen, internationalen Organisationen und internationalen NRO-Partner abgewickelt und trägt den Grundbedürfnissen in den Bereichen Nahrungsmittel-, Gesundheits-, Wasser- und Sanitärversorgung sowie Bereitstellung von Unterkünften und Schutz Rechnung.

Die EU ist der größte Geber von Hilfe für die Opfer der Syrienkrise. Die EU und ihre Mitgliedstaaten zusammengenommen haben bereits Hilfe in Höhe von rund 4,4 Mrd. EUR für humanitäre Hilfe sowie für Entwicklungs-, Wirtschafts- und Stabilisierungshilfe zur Verfügung gestellt.

Hintergrund:

Die Kommission hat am 23. September 2015 einen Vorschlag zur Aufstockung ihrer humanitären Hilfe in der Syrienkrise angekündigt, wonach das Budget für die humanitäre Hilfe für das Jahr 2015 um 200 Mio. EUR und für das Jahr 2016 um 300 Mio. EUR erhöht werden soll. Die Mitgliedstaaten haben Beiträge in derselben Größenordnung zugesagt, sodass sich der zusätzliche EU-Beitrag auf insgesamt 1 Mrd. EUR für den Zeitraum 2015-2016 beläuft.

Die in Verbindung mit dem Vorschlag vom 23. September gemachten Zusagen der Mitgliedstaaten finden sich hier.

In Irak wird dank der heute angekündigten zusätzlichen 40 Mio. EUR unparteiische lebensrettende Hilfe geleistet werden, sowohl für die am stärksten gefährdeten Binnenvertriebenen als auch für die syrischen Flüchtlinge in Irak. Im Rahmen dieser Unterstützung wird den Menschen, die gezwungen waren, ihre Häuser zu verlassen und vor dem eskalierenden Konflikt zu flüchten, mit Grundnahrungsmitteln, Schutz, Gesundheits-, Wasser- und Sanitärversorgung sowie Hygieneartikeln geholfen.

In der Türkei werden die humanitären Hilfsmittel – zusätzlich zu anderen Unterstützungsmaßnahmen der EU – dazu eingesetzt werden, schutzbedürftige Flüchtlinge, die vor der Gewalt sowohl in Syrien als auch in Irak geflüchtet sind, zu unterstützen. Insbesondere außerhalb von Lagern lebende Flüchtlinge sollen unterstützt werden.

Die humanitäre Hilfe der EU ist unparteiisch und unabhängig. Sie wird Menschen in Not bereitgestellt, ungeachtet ihrer ethnischen oder religiösen Zugehörigkeit, sowie im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht.

Konkrete Auswirkung der humanitären Hilfe der EU in der Syrienkrise:

Die humanitäre Hilfe der Kommission stellt lebensrettende Hilfe für Millionen von bedürftigen Syrern bereit.

Dank der Hilfe der Kommission erhalten über 2 Millionen Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitären Einrichtungen und Hygieneartikeln, werden 850 000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt, profitieren 350 000 Kinder von Programmen zum Schutz des Kindes und werden einer Million Menschen Unterkünfte und andere Hilfsgüter bereitgestellt.

Darüber hinaus wird mit den von der Kommission für die humanitäre Hilfe bereitgestellten Mitteln die Arbeit ihrer humanitären Partner unterstützt, die im Bereich der Gesundheit spezialisiert sind, sodass über 1,15 Millionen syrische Flüchtlinge lebensrettende Gesundheitshilfe und medizinische Versorgung erhalten. Auch Impfprogramme für Kinder werden durchgeführt.

Näheres dazu unter:
Humanitäre Hilfe der EU für Irak: Factsheet zu Irak
Humanitäre Hilfe der EU für Syrien: Factsheet zu Syrien

Bewältigung der Flüchtlingskrise: Operative, haushaltspolitische und rechtliche Sofortmaßnahmen im Rahmen der Europäischen Migrationsagenda

Presseinformationen – Europäische Migrationsagenda

Factsheet Europäische Migrationsagenda

IP/15/6205

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar

Videos



Photos