Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Herbstprognose 2015: Moderate Erholung trotz angespannter Lage

Brüssel, 5. November 2015

Die wirtschaftliche Erholung im Euro-Währungsgebiet und in der Europäischen Union insgesamt befindet sich nun im dritten Jahr. Trotz schwierigerer Bedingungen in der Weltwirtschaft dürfte sie sich im kommenden Jahr moderat fortsetzen.

Die wirtschaftliche Erholung im Euro-Währungsgebiet und in der Europäischen Union insgesamt befindet sich nun im dritten Jahr. Trotz schwierigerer Bedingungen in der Weltwirtschaft dürfte sie sich im kommenden Jahr moderat fortsetzen.

Vor dem Hintergrund der fallenden Ölpreise, der konjunkturfreundlichen Geldpolitik und des relativ niedrigen Außenwerts des Euro hat sich die wirtschaftliche Erholung in diesem Jahr als widerstandsfähig und unter den Mitgliedstaaten weitverbreitet erwiesen. Sie blieb jedoch relativ verhalten.

Die Auswirkungen der positiven Faktoren lassen nun nach, während neue Herausforderungen auftreten. Dazu gehören das nachlassende Wachstum in den Schwellenländern, der Rückgang des Welthandels sowie anhaltende geopolitische Spannungen. Dank weiterer günstiger Faktoren wie höherer real verfügbarer Einkommen aufgrund wachsender Beschäftigung, günstigerer Kreditbedingungen, Fortschritten beim Verschuldungsabbau und höherer Investitionen dürfte das Wachstumstempo den Herausforderungen in den Jahren 2016 und 2017 jedoch standhalten. In einigen Ländern werden sich durchgeführte Strukturreformen zusätzlich positiv auf das Wachstum auswirken.

Insgesamt wird das reale BIP-Wachstum im Euro-Währungsgebiet der Prognose zufolge im Jahr 2015 bei 1,6% liegen, 2016 auf 1,8% und 2017 auf 1,9% steigen. Das reale BIP-Wachstum der EU insgesamt wird sich voraussichtlich von 1,9% in diesem Jahr auf 2,0% im Jahr 2016 und auf 2,1% im Jahr 2017 erhöhen.

Wie Valdis Dombrovskis, der für den Euro und den sozialen Dialog zuständige Vizepräsident der Kommission, betonte, „zeigt die heute veröffentlichte Wirtschaftsprognose, dass sich die moderate Erholung der Wirtschaft des
Euro-Währungsgebiets fortsetzt. Das Wachstum wird hauptsächlich durch temporäre Faktoren wie niedrige Ölpreise, einen schwächeren Euro-Wechselkurs und die konjunkturfreundliche Geldpolitik der EZB gestützt. Das Euro-Währungsgebiet hat sich gegenüber externen Entwicklungen wie dem Rückgang des Welthandels als widerstandfähig erwiesen, und das ist ermutigend. Damit die wirtschaftliche Erholung aufrechterhalten und gestärkt werden kann, müssen diese günstigen temporären Rahmenbedingungen genutzt werden, um solide Staatsfinanzen zu erreichen, die Investitionstätigkeit zu fördern und Strukturreformen durchzuführen, damit die Wettbewerbsfähigkeit zunimmt. Wichtig ist dies vor allem angesichts der nachlassenden Weltkonjunktur, der anhaltenden Spannungen in unserer Nachbarschaft und der Notwendigkeit, die Flüchtlingskrise entschieden und gemeinsam zu bewältigen.“

Der für Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten, Steuern und Zoll zuständige Kommissar Pierre Moscovici erklärte hierzu:„Die EU-Wirtschaft bleibt auf Erholungskurs. Für 2016 erwarten wir, dass das Wachstum zunimmt und Arbeitslosigkeit und Haushaltsdefizite abnehmen. Die Verbesserungen sind jedoch noch immer nicht in allen Mitgliedstaaten gleichermaßen spürbar: Insbesondere im Euro-Währungsgebiet konvergieren die Volkswirtschaften nicht rasch genug. Große Herausforderungen bleiben bestehen: unzureichende Investitionen, wirtschaftliche Strukturen, die die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Wachstum hemmen, sowie die anhaltend hohe private und öffentliche Verschuldung. Dies erfordert im Jahr 2016 mutiges und entschlossenes politisches Handeln – insbesondere angesichts des unsicheren Weltwirtschaftsausblicks..“

Die wirtschaftliche Erholung hält in vielen Mitgliedstaaten Einzug

In den meisten Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets steigt die Inlandsnachfrage in diesem Jahr. In der gesamten EU dürfte die Wirtschaftstätigkeit in den Jahren 2016 und 2017 ebenfalls zunehmen. Der private Verbrauch nimmt infolge steigender Nominaleinkommen und niedriger Inflation zu. Die Investitionen dürften aufgrund der wachsenden verfügbaren Einkommen der Privathauhalte, der Verbesserung der Gewinnspannen der Unternehmen, der günstigeren Finanzierungsbedingungen und der besseren Nachfrageaussichten ebenfalls leicht zunehmen.

Reformen haben zu einem leistungsfähigeren Arbeitsmarkt geführt

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessert sich nur langsam und in den einzelnen Mitgliedstaaten in unterschiedlichem Tempo. In besonders stark betroffenen Ländern, die Arbeitsmarktreformen durchgeführt haben, dürfte jedoch ein stärkeres Beschäftigungswachstum zu beobachten sein. Im Euro-Währungsgebiet wird die Beschäftigung in diesem und im nächsten Jahr voraussichtlich um 0,9% und im Jahr 2017 um 1% wachsen. In der EU insgesamt sollte die Beschäftigung in diesem Jahr um 1,0% und in den Jahren 2016 und 2017 um jeweils 0,9% zunehmen. Insgesamt wird erwartet, dass die Arbeitslosigkeit nur langsam zurückgehen wird, mit erheblichen Unterschieden zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten. Im Euro-Währungsgebiet wird die Arbeitslosigkeit von derzeit 11,0% voraussichtlich auf 10,6% im nächsten Jahr und auf 10,3% im Jahr 2017 zurückgehen, während die Prognose für die gesamte EU von einem Rückgang von 9,5% in diesem Jahr auf 9,2% bzw. 8,9% in den Jahren 2016 bzw. 2017 ausgeht.

Die haushaltspolitischen Aussichten verbessern sich weiter

Im Jahr 2015 wird die Defizitquote des Euro-Währungsgebiets dank vergangener Konsolidierungsanstrengungen und der zyklischen Verbesserung der Wirtschaftstätigkeit sowie in geringerem Maße aufgrund der niedrigeren Zinsausgaben voraussichtlich auf 2,0% zurückgehen. Bis 2017 soll die Defizitquote des Euro-Währungsgebiets dann auf 1,5% sinken. Der haushaltspolitische Kurs des Euro-Währungsgebiets wird voraussichtlich weitgehend neutral bleiben. Die Schuldenquote des Euro-Währungsgebiets wird der Prognose zufolge von ihrem Höchststand von 94,5% im Jahr 2014 auf 91,3% im Jahr 2017 fallen. Die Defizitquote für die EU insgesamt soll von den erwarteten 2,5% in diesem Jahr auf 1,6% im Jahr 2017 sinken, während die Schuldenquote voraussichtlich von 87,8% in diesem Jahr auf 85,8% im Jahr 2017 zurückgehen wird.

Niedrigere Ölpreise führen vorübergehend zu geringerer Inflation

Der starke Rückgang der Preise für Öl und andere Rohstoffe hat dazu geführt, dass die Gesamtinflation im Euro-Währungsgebiet und in der gesamten EU im September negativ war. Dies verschleiert jedoch die Tatsache, dass das Lohnwachstum, die Zunahme des privaten Verbrauchs und die Verringerung der Produktionslücke allmählich zunehmenden Druck auf die Preise ausüben. Die jährliche Inflationsrate wird voraussichtlich von 0,1% (Euro-Währungsgebiet) bzw. 0% (EU insgesamt) in diesem Jahr auf 1,0% bzw. 1,1% im kommenden Jahr und 2017 in beiden Gebieten auf 1,6% steigen.

Die Verlangsamung der Weltwirtschaft beeinträchtigt die Nachfrage nach Exporten aus der EU

Die Aussichten für das Weltwirtschaftswachstum und den Welthandel haben sich seit dem Frühjahr erheblich verschlechtert, was auf den Konjunkturrückgang in den Schwellenländern, insbesondere in China, zurückzuführen ist. Es ist zu erwarten, dass die Konjunktur in den Schwellenländern in diesem Jahr ihre Talsohle erreicht, bevor sie sich ab 2016 wieder erholt.

Bislang sind die Ausfuhren aus dem Euro-Währungsgebiet, vor allem dank der Abwertung des Euro, weitgehend vom Nachlassen der weltweiten Handelstätigkeit verschont geblieben. Allerdings dürfte das Exportwachstum 2016 nachlassen, bevor es 2017 wieder leicht anzieht.

Leistungsbilanzüberschuss nimmt zu

Der Leistungsbilanzüberschuss des Euro-Währungsgebiets dürfte in diesem Jahr zunehmen. Dies ist zum einen auf das geringere Ölhandelsdefizit und die sich verbessernden Terms of Trade und zum anderen auf die nach wie vor hohen Leistungsbilanzüberschüsse in einigen Mitgliedstaaten und die Korrektur der Leistungsbilanzdefizite in anderen Ländern zurückzuführen. Es wird damit gerechnet, dass sich der Leistungsbilanzüberschuss im Jahr 2017, wenn die Ölpreise wieder anziehen und sich die Terms of Trade verschlechtern, wieder leicht verringern wird.

Die Ankunft von Asylbewerbern könnte geringe positive Auswirkungen auf die Wirtschaft haben

Die Kommissionsprognose enthält auch eine erste Bewertung der wirtschaftlichen Auswirkungen, die sich aus der Ankunft großer Zahlen von Asylbewerbern in der EU ergeben könnten. Während kurzfristig die zusätzlichen öffentlichen Ausgaben zu einem Anstieg des BIP führen werden, sind mittelfristig zusätzliche positive Auswirkungen auf das Wachstum durch die Zunahme des Arbeitskräfteangebots zu erwarten, sofern die richtigen politischen Maßnahmen ergriffen werden, um den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. Für die EU insgesamt werden die Auswirkungen auf das Wachstum nur gering sein. In einigen Mitgliedstaaten können sie jedoch von größerem Ausmaß sein.

Mögliche Abweichungen von der Prognose werden hauptsächlich auf externe Faktoren zurückzuführen sein und sich überwiegend negativ auswirken

Die Risiken im Hinblick auf die weltwirtschaftlichen Aussichten haben zugenommen. Das geringere Wachstum in den Schwellenländern, insbesondere die starke Anpassung in China, und die Auswirkungen der erwarteten Normalisierung der US-Geldpolitik auf die Schwellenländer könnten sich negativer auf die Investitions- und Wirtschaftstätigkeit in Europa auswirken als derzeit erwartet.

Hintergrund

Im Rahmen dieser Prognose wurden alle einschlägigen verfügbaren Daten und Faktoren berücksichtigt, einschließlich Annahmen in Bezug auf staatliche Maßnahmen (Stand: 22. Oktober 2015). Berücksichtigt wurden lediglich glaubwürdig angekündigte politische Maßnahmen, die angemessen detailliert spezifiziert wurden; den Projektionen liegt die Annahme einer unveränderten Politik zugrunde.

Diese Prognose basiert auch auf verschiedenen externen Annahmen in Bezug auf Wechselkurse, Zinssätze und Rohstoffpreise. Die verwendeten Zahlen spiegeln die zum Zeitpunkt der Prognose von Derivatemärkten abgeleiteten Markterwartungen wider.

Die Kommission wird ihre Wirtschaftsprognose im Februar 2016 aktualisieren.

Weitere Informationen:

EU-Wirtschaftsprognose – Herbst 2015

Herbstprognose – Website                                   

GD ECFIN auf Twitter: @ecfin

Vizepräsident Dombrovskis auf Twitter: @VDombrovskis

Kommissar Moscovici auf Twitter: @Pierremoscovici

 

 

HERBSTPROGNOSE 2015
WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN 2007 - 2017
(a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung)
 Durchschnittswert über 5 JahreHerbst Wirtschaftsprognose 2015
 2007-11201220132014201520162017
Belgien1.30.20.01.31.31.31.7
Deutschland1.20.40.31.61.71.91.9
Estland-0.95.21.62.91.92.62.6
Irland0.10.21.45.26.04.53.5
Griechenland-3.3-7.3-3.20.7-1.4-1.32.7
Spanien0.0-2.6-1.71.43.12.72.4
Frankreich0.70.20.70.21.11.41.7
Italien-0.6-2.8-1.7-0.40.91.51.4
Zypern1.6-2.4-5.9-2.51.21.42.0
Litauen-1.54.03.02.82.43.03.3
Lettland0.93.83.53.01.72.93.4
Luxemburg2.0-0.84.34.13.13.23.0
Malta2.12.52.63.54.33.63.1
Niederlande0.9-1.1-0.51.02.02.12.3
Österreich1.20.80.30.40.61.51.4
Portugal-0.1-4.0-1.10.91.71.71.8
Slowenien0.7-2.7-1.13.02.61.92.5
Slowakei3.61.51.42.53.22.93.3
Finnland0.5-1.4-1.1-0.40.30.71.1
Euro-Währungsgebiet0.5-0.9-0.30.91.61.81.9
Bulgarien2.10.21.31.51.71.52.0
Tschechische Republik1.5-0.9-0.52.04.32.22.7
Dänemark-0.5-0.7-0.51.11.62.01.8
Kroatien-0.5-2.2-0.9-0.41.11.41.7
Ungarn-0.6-1.71.93.72.92.22.5
Polen4.51.61.33.33.53.53.5
Rumänien1.50.63.52.83.54.13.6
Schweden1.2-0.31.22.33.02.82.7
Vereinigtes Königreich0.31.22.22.92.52.42.2
EU0.6-0.50.21.41.92.02.1
Vereinigte Staaten von Amerika0.62.21.52.42.62.82.7
Japan-0.11.71.6-0.10.71.10.5

 

 

HERBSTPROGNOSE 2015
WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN 2007 - 2017
(b) Bruttoanlageinvestitionen (jährl. prozentuale Veränderung)
 Durchschnittswert über 5 JahreHerbst Wirtschaftsprognose 2015
 2007-11201220132014201520162017
Belgien1.00.2-1.77.02.10.53.7
Deutschland1.4-0.4-1.33.52.63.13.6
Estland-4.56.73.2-3.1-3.94.14.9
Irland-8.58.6-6.614.316.811.98.8
Griechenland-9.9-23.5-9.4-2.8-10.2-2.014.7
Spanien-5.9-7.1-2.53.56.35.44.8
Frankreich0.20.2-0.6-1.2-1.30.74.5
Italien-2.9-9.3-6.6-3.51.24.04.8
Zypern-2.7-20.5-15.2-18.02.23.64.0
Litauen-5.914.4-6.00.30.52.34.5
Lettland-2.6-1.88.35.49.82.47.0
Luxemburg4.6-0.3-7.29.91.13.03.5
Malta-2.74.5-0.79.117.1-1.01.1
Niederlande-0.1-6.3-4.43.58.84.74.6
Österreich0.51.3-0.3-0.2-0.12.62.7
Portugal-3.7-16.6-5.12.85.63.95.5
Slowenien-5.1-8.81.73.21.9-1.85.1
Slowakei1.7-9.2-1.13.57.52.22.3
Finnland0.3-2.2-5.2-3.3-2.03.13.6
Euro-Währungsgebiet-1.3-3.3-2.61.32.33.04.4
Bulgarien-2.21.80.33.40.2-2.41.7
Tschechische Republik1.4-3.2-2.72.07.60.03.3
Dänemark-4.30.60.94.00.73.74.1
Kroatien-3.7-3.3-1.0-4.00.82.43.0
Ungarn-2.9-4.47.311.22.2-3.22.5
Polen6.6-1.8-1.19.86.55.55.5
Rumänien2.40.1-5.4-7.26.23.96.0
Schweden1.1-0.20.67.64.33.63.7
Vereinigtes Königreich-1.81.52.67.54.95.94.8
EU-1.2-2.5-1.72.62.93.54.4
Vereinigte Staaten von Amerika-3.16.32.44.14.15.55.3
Japan-2.83.43.22.60.50.90.7

 

 

HERBSTPROGNOSE 2015
WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN 2007 - 2017
(c) Erwerbstätige (jährl. prozentuale Veränderung)
 Durchschnittswert über 5 JahreHerbst Wirtschaftsprognose 2015
 2007-11201220132014201520162017
Belgien1.10.4-0.40.30.60.70.9
Deutschland1.01.20.60.90.50.60.8
Estland-1.71.61.20.81.1-0.6-0.1
Irland-2.0-0.62.41.72.01.51.4
Griechenland-1.5-6.3-3.60.10.4-0.62.0
Spanien-1.6-4.4-3.31.22.82.52.0
Frankreich0.20.10.00.30.30.50.8
Italien-0.6-1.4-2.50.21.01.01.0
Zypern1.1-4.2-5.2-1.90.21.21.6
Litauen-3.31.42.3-1.40.20.41.0
Lettland-2.41.81.32.01.50.20.1
Luxemburg3.02.41.82.52.62.52.3
Malta1.92.34.24.52.42.01.5
Niederlande0.7-0.6-0.8-0.31.21.11.1
Österreich1.11.10.50.90.70.80.8
Portugal-1.1-4.1-2.91.41.10.80.7
Slowenien0.1-0.9-1.40.60.60.50.7
Slowakei0.70.1-0.81.41.81.21.0
Finnland0.50.9-0.7-0.8-0.40.30.6
Euro-Währungsgebiet0.0-0.7-0.80.60.90.91.0
Bulgarien-0.5-2.5-0.40.40.30.30.5
Tschechische Republik0.20.40.30.61.30.20.1
Dänemark-0.4-0.30.00.80.91.01.0
Kroatien-0.6-3.6-2.62.70.60.71.2
Ungarn-0.90.10.93.11.81.11.2
Polen1.30.1-0.11.71.00.60.6
Rumänien-0.5-4.8-0.91.10.30.40.5
Schweden0.80.71.01.41.31.61.6
Vereinigtes Königreich0.21.11.22.31.71.00.7
EU0.0-0.6-0.41.01.00.90.9
Vereinigte Staaten von Amerika-0.61.81.01.61.71.21.3
Japan-0.40.00.60.60.30.10.1

 

 

 

HERBSTPROGNOSE 2015
WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN 2007 - 2017
(d) Arbeitslose (in Prozent der zivilen Erwerbsbevölkerung)
 Durchschnittswert über 5 JahreHerbst Wirtschaftsprognose 2015
 2007-11201220132014201520162017
Belgien7.67.68.48.58.68.47.9
Deutschland7.35.45.25.04.74.95.2
Estland10.510.08.67.46.56.57.6
Irland10.314.713.111.39.58.77.9
Griechenland11.324.527.526.525.725.824.4
Spanien15.724.826.124.522.320.519.0
Frankreich8.69.810.310.310.410.410.2
Italien7.510.712.112.712.211.811.6
Zypern5.411.915.916.115.614.613.3
Litauen13.415.011.910.810.19.58.8
Lettland11.413.411.810.79.48.68.1
Luxemburg4.75.15.96.05.95.85.8
Malta6.56.36.45.95.85.75.8
Niederlande4.55.87.37.46.96.66.3
Österreich4.74.95.45.66.16.16.0
Portugal10.715.816.414.112.611.710.8
Slowenien6.18.910.19.79.49.28.7
Slowakei12.214.014.213.211.610.59.6
Finnland7.57.78.28.79.69.59.4
Euro-Währungsgebiet9.011.412.011.611.010.610.3
Bulgarien8.212.313.011.410.19.48.8
Tschechische Republik6.17.07.06.15.25.04.8
Dänemark5.77.57.06.66.15.85.5
Kroatien10.616.017.317.316.215.614.7
Ungarn9.511.010.27.77.16.76.2
Polen8.810.110.39.07.67.26.8
Rumänien6.56.87.16.86.76.66.5
Schweden7.48.08.07.97.77.77.4
Vereinigtes Königreich6.97.97.66.15.45.45.5
EU8.510.510.910.29.59.28.9
Vereinigte Staaten von Amerika7.68.17.46.25.34.84.6
Japan4.54.34.03.63.43.33.3

 

 

HERBSTPROGNOSE 2015
WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN 2007 - 2017
(e) Inflation (1) (jährl. prozentuale Veränderung)
 Durchschnittswert über 5 JahreHerbst Wirtschaftsprognose 2015
 2007-11201220132014201520162017
Belgien2.42.61.20.50.61.71.5
Deutschland1.82.11.60.80.21.01.7
Estland5.14.23.20.50.11.82.9
Irland0.81.90.50.30.31.41.6
Griechenland3.31.0-0.9-1.4-1.01.00.9
Spanien2.42.41.5-0.2-0.50.71.2
Frankreich1.82.21.00.60.10.91.3
Italien2.23.31.30.20.21.01.9
Zypern2.63.10.4-0.3-1.60.61.3
Litauen6.32.30.00.70.21.42.1
Lettland5.33.21.20.2-0.80.62.2
Luxemburg2.72.91.70.70.31.71.7
Malta2.43.21.00.81.11.82.2
Niederlande1.62.82.60.30.21.21.5
Österreich2.22.62.11.50.91.82.0
Portugal1.82.80.4-0.20.51.11.3
Slowenien2.92.81.90.4-0.60.81.4
Slowakei2.33.71.5-0.1-0.21.01.6
Finnland2.43.22.21.2-0.20.61.5
Euro-Währungsgebiet2.02.51.30.40.11.01.6
Bulgarien5.72.40.4-1.6-0.80.71.1
Tschechische Republik2.63.51.40.40.41.01.6
Dänemark2.22.40.50.30.41.51.9
Kroatien2.83.42.30.2-0.10.91.7
Ungarn5.35.71.70.00.11.92.5
Polen3.53.70.80.1-0.61.41.9
Rumänien6.13.43.21.4-0.4-0.32.3
Schweden2.00.90.40.20.81.51.7
Vereinigtes Königreich3.22.82.61.50.11.51.7
EU2.42.61.50.60.01.11.6
Vereinigte Staaten von Amerika2.22.11.51.60.22.12.3
Japan-0.20.00.42.70.80.71.8

 (1)  HICP für die EU, CPI für das andere

 

 

HERBSTPROGNOSE 2015
WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN 2007 - 2017
(f) Leistungsbilanzsaldo gegenüber der übrigen Welt (in Prozent des nominalen BIP)
 Durchschnittswert über 5 JahreHerbst Wirtschaftsprognose 2015
 2007-11201220132014201520162017
Belgien2.01.41.00.81.82.01.9
Deutschland6.07.26.77.88.78.68.4
Estland-3.7-2.30.41.31.61.2-0.1
Irland-3.6-1.53.13.65.95.74.7
Griechenland-13.3-4.3-2.1-2.9-1.0-0.30.1
Spanien-6.1-0.41.51.01.41.31.4
Frankreich-1.6-2.9-2.6-2.3-1.3-1.6-2.2
Italien-2.5-0.40.92.02.21.91.9
Zypern-10.2-5.1-3.8-3.8-3.5-3.2-3.0
Litauen-5.4-3.5-2.1-2.0-1.8-1.9-2.2
Lettland-6.0-0.91.43.9-0.80.2-0.3
Luxemburg7.66.15.75.54.34.03.7
Malta-3.71.43.23.32.03.84.2
Niederlande7.310.211.010.610.510.49.6
Österreich2.91.72.12.12.62.62.8
Portugal-9.7-2.00.70.30.50.50.3
Slowenien-2.22.13.96.57.07.57.2
Slowakei-5.20.20.7-0.80.0-1.2-0.3
Finnland1.8-1.9-1.8-2.2-1.1-1.0-0.9
Euro-Währungsgebiet0.21.92.53.03.73.63.4
Bulgarien-13.8-3.0-0.50.71.41.30.9
Tschechische Republik-4.6-2.2-1.1-2.0-2.5-2.4-2.1
Dänemark3.85.67.26.37.06.96.5
Kroatien-4.50.00.10.64.42.93.2
Ungarn-2.81.63.92.24.35.56.1
Polen-5.3-3.2-0.9-1.1-0.5-0.9-1.5
Rumänien-7.6-4.3-0.8-0.4-0.8-1.9-2.6
Schweden7.46.55.85.45.95.95.8
Vereinigtes Königreich-2.7-3.3-4.5-5.1-4.3-3.9-3.4
EU-0.31.01.51.62.22.22.0
Vereinigte Staaten von Amerika-3.7-2.9-2.4-2.3-2.3-2.4-2.7
Japan3.41.00.70.52.32.83.1

 

 

HERBSTPROGNOSE 2015
WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN 2007 - 2017
(g)   Finanzierungsüberschuss (+) bzw. -defizit (-) des Gesamtstaats (in Prozent des nominalen BIP)
 Durchschnittswert über 5 JahreHerbst Wirtschaftsprognose 2015
 2007-11201220132014201520162017
Belgien-2.9-4.1-2.9-3.1-2.7-2.6-2.3
Deutschland-1.7-0.1-0.10.30.90.50.4
Estland-0.2-0.3-0.10.70.20.20.1
Irland-13.1-8.0-5.7-3.9-2.2-1.5-1.5
Griechenland-10.7-8.8-12.4-3.6-4.6-3.6-2.2
Spanien-6.4-10.4-6.9-5.9-4.7-3.6-2.6
Frankreich-5.0-4.8-4.1-3.9-3.8-3.4-3.3
Italien-3.4-3.0-2.9-3.0-2.6-2.3-1.6
Zypern-2.4-5.8-4.9-8.9-0.70.10.3
Litauen-5.1-0.8-0.9-1.5-1.5-1.2-1.1
Lettland-5.8-3.1-2.6-0.7-1.1-1.3-0.4
Luxemburg1.40.20.71.40.00.50.5
Malta-3.1-3.6-2.6-2.1-1.7-1.2-1.1
Niederlande-2.9-3.9-2.4-2.4-2.1-1.5-1.2
Österreich-3.0-2.2-1.3-2.7-1.9-1.6-1.3
Portugal-7.0-5.7-4.8-7.2-3.0-2.9-2.5
Slowenien-3.9-4.1-15.0-5.0-2.9-2.4-2.0
Slowakei-4.7-4.2-2.6-2.8-2.7-2.4-2.0
Finnland0.6-2.1-2.5-3.3-3.2-2.7-2.3
Euro-Währungsgebiet-3.9-3.7-3.0-2.6-2.0-1.8-1.5
Bulgarien-1.3-0.6-0.8-5.8-2.8-2.7-2.7
Tschechische Republik-3.1-4.0-1.3-1.9-1.9-1.3-1.1
Dänemark0.1-3.6-1.31.5-3.3-2.5-1.7
Kroatien-4.9-5.3-5.4-5.6-4.9-4.7-4.1
Ungarn-4.7-2.3-2.5-2.5-2.3-2.1-2.0
Polen-5.0-3.7-4.0-3.3-2.8-2.8-2.8
Rumänien-6.0-3.2-2.2-1.4-1.2-2.8-3.7
Schweden0.9-0.9-1.4-1.7-1.4-1.3-1.2
Vereinigtes Königreich-7.2-8.3-5.7-5.7-4.4-3.0-1.9
EU-4.2-4.3-3.3-3.0-2.5-2.0-1.6
Vereinigte Staaten von Amerika-9.2-8.8-5.3-4.9-4.0-3.5-3.2
Japan-6.0-8.7-8.5-7.5-6.6-5.7-5.1

  


 

HERBSTPROGNOSE 2015
WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN 2007 - 2017
(h) Gesamtstaatliche Bruttoschuld (in Prozent des nominalen BIP)
 Durchschnittswert über 5 JahreHerbst Wirtschaftsprognose 2015*
 2007-11201220132014201520162017
Belgien96.1104.1105.1106.7106.7107.1106.1
Deutschland72.179.777.474.971.468.565.6
Estland5.59.59.910.410.09.69.2
Irland64.9120.2120.0107.599.895.493.7
Griechenland131.5159.4177.0178.6194.8199.7195.6
Spanien51.485.493.799.3100.8101.3100.4
Frankreich75.789.692.395.696.597.197.4
Italien109.2123.2128.8132.3133.0132.2130.0
Zypern55.079.3102.5108.2106.798.794.6
Litauen30.841.439.140.638.341.137.6
Lettland26.639.838.840.742.940.842.5
Luxemburg15.122.123.423.022.323.923.5
Malta66.167.669.668.365.963.261.0
Niederlande54.866.467.968.268.667.966.9
Österreich75.581.680.884.286.685.784.3
Portugal86.3126.2129.0130.2128.2124.7121.3
Slowenien32.753.770.880.884.280.978.3
Slowakei35.651.954.653.552.752.652.2
Finnland40.852.955.659.362.564.565.7
Euro-Währungsgebiet76.591.393.494.594.092.991.3
Bulgarien14.717.618.027.031.832.833.6
Tschechische Republik33.744.745.242.741.041.040.5
Dänemark38.145.645.045.140.239.338.3
Kroatien48.969.280.885.189.291.792.9
Ungarn75.378.376.876.275.874.572.6
Polen49.754.055.950.451.452.453.5
Rumänien22.637.438.039.939.440.942.8
Schweden38.037.239.844.944.744.043.3
Vereinigtes Königreich63.985.386.288.288.388.086.9
EU70.485.287.388.687.887.185.8

* Wie üblich gründen sich die Vorausschätzungen unter anderem auf die technische Annahme einer "unveränderten Politik".

Dies bedeutet, dass im einzelnen noch nicht bekannte Maßnahmen, vor allem in der Haushaltspolitik, nicht berücksichtigt werden.

Dementsprechend handelt es sich bei den Projektionen für 2017 im wesentlichen um eine Fortschreibung der gegenwärtigen Trends.

IP/15/5996

Kontakt für die Medien:

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 67 89 10 11 oder per E-Mail


Side Bar