Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Pressemitteilung

EU-Milchsektor: Vorbereitung auf das Auslaufen der Milchquoten

Brüssel, 26 März 2015

Die Milchquotenregelung der EU läuft am 31. März 2015 aus. Sie wurde 1984 eingeführt, in einer Zeit, in der die EU-Produktion die Nachfrage weit überstieg. Damals war die Quotenregelung eines der Instrumente, die zur Überwindung dieser strukturellen Überschüsse eingeführt wurden. Die verschiedenen Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU haben zu einer stärkeren Marktorientierung des Sektors und gleichzeitig zu weiteren, stärker zielgerichteten Instrumenten geführt, mit denen die Erzeuger in benachteiligten Gebieten (etwa in Bergregionen), in denen die Produktionskosten höher sind, unterstützt werden. Der endgültige Termin für die Beendigung der Milchquotenregelung wurde erstmals 2003 beschlossen; die EU-Erzeuger sollten über mehr Flexibilität verfügen, um auf die wachsende Nachfrage insbesondere auf dem Weltmarkt reagieren zu können. Dieser Beschluss wurde 2008 bestätigt, und man sah Maßnahmen vor, die eine „sanfte Landung“ gewährleisten sollten. Auch mit Quoten nahmen die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der EU in den vergangenen 5 Jahren mengenmäßig um 45 % und wertmäßig um 95 % zu. Die Wachstumsprognosen sind weiterhin sehr gut, insbesondere für Mehrwertprodukte wie Käse, aber auch für Zutaten, die für Nahrungsergänzungsmittel, Sportnahrung und Diätprodukte verwendet werden.

Kurz vor dem Ende der Quotenregelung äußert sich EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Phil Hogan wie folgt: „Das Ende der Milchquotenregelung ist sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance für die Union. Eine Herausforderung insofern, als eine ganze Generation von Milcherzeugern mit völlig neuen Lebensumständen konfrontiert sein wird und lernen muss, mit den Volatilitäten des Marktes zu leben. Aber das Ende der Milchquotenregelung bietet sicher auch eine Chance für Wachstum und Beschäftigung. Wenn sich der Milchsektor verstärkt auf Mehrwertprodukte und Zutaten für funktionelle Lebensmittel konzentriert, kann er zu einer Triebkraft für die Wirtschaft der EU werden. Empfindlichere Gebiete, in denen das Ende der Quotenregelung wohlmöglich als Bedrohung angesehen wird, können nach dem Subsidiaritätsprinzip von einer Vielzahl von Entwicklungsmaßnahmen für den ländlichen Raum profitieren.“

Weitere Einzelheiten, einschließlich häufig gestellte Fragen (FAQ), erläuternde Abbildungen, Marktberichte und audiovisuelle Materialien (u. a. Archivbilder und -videoaufnahmen) finden Sie auf http://ec.europa.eu/agriculture/milk-quota-end/index_en.htm.

IP/15/4694

Kontakt für die Medien

Kontakt für die Öffentlichkeit:


Side Bar