Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR ES NL SV PT FI ET LT LV SK SL

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Grünes Licht für weitere 18 Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums

Brüssel, 13 Februar 2015

Heute hat die Europäische Kommission weitere 18 Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums genehmigt, die zum Ziel haben, bis 2020 die Wettbewerbsfähigkeit des EU-Agrarsektors zu verbessern, zum Landschafts- und Klimaschutz beizutragen sowie das Wirtschafts- und Sozialgefüge ländlicher Gemeinden zu stärken. Diese 18 Programme werden mit insgesamt 14,3 Mrd. EUR aus dem EU-Haushalt sowie zusätzlich auf nationaler bzw. regionaler Ebene mit öffentlichen Mitteln und aus privaten Quellen unterstützt. Mit den 9 im Dezember 2014 genehmigten Programmen sind jetzt insgesamt 27 Programme angenommen worden (Gesamtzahl: 118 Programme), so dass das Fördervolumen der bereits genehmigten Programme jetzt 35 Mrd. EUR (etwa 36 % des gesamten Mittelansatzes) beträgt.

Phil Hogan, EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung begrüßte die heutigen Beschlüsse: „Eine wichtige Stärke unserer Konzepte zur Entwicklung des ländlichen Raums besteht darin, dass wir Kernprioritäten setzen, aber allen Mitgliedstaaten bzw. Regionen freistellen, selbst die Programme festzulegen, die den jeweiligen Gegebenheiten und Herausforderungen entsprechen – ob auf den Azoren, den Ålandinseln, in Flandern oder in der Slowakei. Die heute genehmigten Programme bieten Fördermittel für eine Vielzahl dynamischer Projekte, von Modernisierungsvorhaben in der Landwirtschaft in den baltischen Ländern über Anreize für die Niederlassung von Junglandwirten in Slowenien bis zu besonderen Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität in den Niederlanden oder Maßnahmen zum Umweltschutz in der Landbewirtschaftung auf 2,5 Mio. ha landwirtschaftlicher Flächen in England. Ein wichtiger Aspekt der Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums ist die Verbesserung der Wissensbasis in unserem Agrarsektor. Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass mit den heute genehmigten 18 Programmen insgesamt mehr als eine Million Aus- und Fortbildungsplätze geschaffen wurden.“

Hintergrund

Die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums ist die sogenannte zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik; dabei erhalten die Mitgliedstaaten EU-Mittel, die auf nationaler oder regionaler Ebene im Rahmen von mehrjährigen kofinanzierten Programmen verwaltet werden. Insgesamt sind in allen 28 Mitgliedstaaten 118 Programme vorgesehen, die über den Zeitraum 2014-2020 aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) mit einem Gesamtbetrag von 99,6 Mrd. EUR gefördert werden; diese Maßnahmen werden außerdem mit nationalen, regionalen und privaten Mitteln kofinanziert. Die neue Verordnung zur Entwicklung des ländlichen Raums für den Zeitraum2014-2020 umfasst sechs wirtschafts-, umwelt- und sozialpolitische Prioritäten, und in den diesbezüglichen Programmen sind die Zielvorgaben klar umrissen. Zur besseren Koordinierung der Aktionen und zur Erzielung größtmöglicher Synergien mit den anderen EU-Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) wurde mit jedem Mitgliedstaat eine Partnerschaftsvereinbarung geschlossen, in der die allgemeine Strategie für die EU-finanzierten Investitionen festgelegt ist.

 

Die 18 heute genehmigten Entwicklungsprogramme für den ländlichen Raum und die jeweilige EU-Finanzierung aus dem ELER * (in Mio. EUR)

Programm

EU-Finanzierung

Anteil an der Gesamt-Mittelausstattung des ELER

Belgien - Flandern

383,8

0,39 %

Deutschland - Bayern

1 516,0

1,56 %

Deutschland - Hessen

318,9

0,33 %

Deutschland - Mecklenburg-Vorpommern

936,8

0,96 %

Deutschland - Nordrhein-Westfalen

618,3

0,63 %

Estland

823,3

0,85 %

Spanien - Nationale Rahmenregelung**

/

/

Finnland - Åland

20,7

0,02 %

Frankreich - Nationales Netz für den ländlichen Raum

23,0

0,2 %

Frankreich - Mayotte

60,0

0,06 %

Litauen

1 613,1

1,66 %

Lettland

1 075,6

1,10 %

Niederlande

607,3

0,62 %

Portugal - Azoren

295,3

0,30 %

Portugal - Madeira

179,4

0,18 %

Slowenien

837,8

0,86 %

Slowakei

1 545,3

1,59 %

Vereinigtes Königreich

3 470,7

3,56 %

 

14 325,3

14,70 %

* Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums.

** Die nationale Rahmenregelung ist in Spanien eine wichtige administrative Voraussetzung für die Genehmigung der einzelnen spanischen Regionalprogramme und eines nationalen Raumentwicklungsprogramms.

IP/15/4424

Kontakt für die Medien

Kontakt für die Öffentlichkeit:


Side Bar