Navigation path

Left navigation

Additional tools

EU-eigenes Satellitennavigationsprogramm – neue Trägerraketen sorgen für mehr Unabhängigkeit

European Commission - IP/14/938   21/08/2014

Other available languages: EN FR ES IT

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 21. August 2014

EU-eigenes Satellitennavigationsprogramm – neue Trägerraketen sorgen für mehr Unabhängigkeit

Gestern Abend wurde im Rahmen von Galileo, dem Satellitennavigationsprogramm der EU, eine Vereinbarung über 500 Mio. EUR mit Arianespace unterzeichnet. Ein operationeller Galileo-Dienst wird damit viel rascher Realität. Dank der Vereinbarung über die Bereitstellung von drei Ariane-5-Trägerraketen wird die EU für die Platzierung ihrer Galileo-Satelliten in der Umlaufbahn künftig seltener Drittparteien in Anspruch nehmen und damit dem von ihr angestrebten unabhängigen Zugang zum Weltraum ein gutes Stück näher kommen. Da die Trägerraketen in der EU hergestellt werden, profitiert auch die europäische Industrie davon. Die Ariane-5-Trägerrakete wird ab 2015 vier Satelliten – also doppelt so viele wie mit herkömmlichen Trägerraketen – gleichzeitig in den Weltraum transportieren. Die Zahl der Starts, die zum Aussetzen aller Satelliten für kommerzielle Verwendungen erforderlich sind, wird somit sinken.

Der EU-Kommissar für Unternehmen und Industrie, Ferdinando Nelli Feroci, erklärte hierzu: Diese Vereinbarung steht für den kombinierten Einsatz von Raketen und Satelliten, die in Europa entwickelt und gebaut werden. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zur Unabhängigkeit des Weltraumsektors der Europäischen Union.

Hintergrund

Galileo ist das Programm der Europäischen Union zur Entwicklung eines globalen Satellitennavigationssystems unter europäischer ziviler Kontrolle. Galileo-Signale werden es den Nutzern ermöglichen, ihre genaue Position in Zeit und Raum präziser und zuverlässiger zu bestimmen als mit den derzeit vorhandenen Systemen. Galileo wird zwar mit vorhandenen ähnlichen Systemen kompatibel und – in Bezug auf einige seiner Dienste – interoperabel, aber dennoch autonom sein. Die Kommission strebt an, dass bis 2020 die vollständige Konstellation von 30 Galileo-Satelliten in Betrieb ist.

Weitere Informationen

IP/14/935 – Europäische Satellitennavigation: Zwei weitere Galileo-Satelliten starten

MEMO/14/509 – FAQ about Galileo, the EU's satellite navigation programme (auf Englisch)

Galileo on Europa (auf Englisch)

Kontakt für die Medien:

Miguel Sagredo (+32 229-68589)

Sara Tironi (+32 229-90403)

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct telefonisch unter 00 800 6 7 8 9 10 11 oder per E-Mail


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website