Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR IT

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 13. August 2014

Die Macht des Geistes: EU-Forscher nutzen die Kraft des Gehirns, um etwas zu bewegen

Video

Ein Glas hochheben oder eine E-Mail tippen – für Menschen mit schweren körperlichen Behinderungen sind solche alltäglichen Handlungen ein unüberwindbares Hindernis – selbst wenn sie die Willenskraft und die geistigen Fähigkeiten dazu haben. Mit EU-geförderten Projekten wie TOBI (Tools for Brain-Computer Interaction) werden Technologien für die Interaktion zwischen Gehirn und Computer entwickelt, die beispielsweise die Lebensqualität des 20-jährigen Francesco und des 53-jährigen Jean-Luc erheblich verbessern können. Durch die Brain-Computer-Interaction-Technologie (BCI) haben sie die Kontrolle über ihre gelähmten Gliedmaßen wiedererlangt, können im Internet surfen und mit der Kraft ihrer Gedanken „virtuelle“ Spaziergänge unternehmen.

„Die Teilnahme an diesem Projekt hat mir gezeigt, dass ich trotz allem für die Gesellschaft nützlich sein kann“, schrieb der 53-jährige Jean-Luc Geiser, der nach einem Schlaganfall vollständig gelähmt ist und nicht mehr sprechen kann. Dank TOBI ist es Jean-Luc gelungen zu kommunizieren, indem er mithilfe seiner Gehirnströme einen Cursor steuerte und auf diese Weise E-Mails verfasste. Der 20-jährige Francesco Lollini war ebenfalls froh, dass er die Gelegenheit bekam, an dem Projekt teilzunehmen: „Ich liebe diese Art Experimente, auch weil ich ein Fan von Science-Fiction-Filmen bin“, erklärt er.

Im Gegensatz zu ähnlichen Experimenten, die normalerweise entweder an körperlich gesunden Probanden oder mithilfe invasiver Gehirnimplantate durchgeführt werden, wurde mit TOBI Neuland betreten, da nicht-invasive Prototypen verwendet und diese direkt an und zusammen mit den potenziellen Anwendern erprobt wurden.

„Es gibt viele Menschen mit ganz unterschiedlichen Behinderungsgraden, die ihren Körper nicht kontrollieren können, aber über hinreichende kognitive Fähigkeiten verfügen“, erklärt Projektkoordinator José del R. Millán, Professor an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne.

Die Kraft des Gehirns in der Praxis

TOBI ermöglicht mindestens drei Arten der Gehirn-Computer-Interaktion, wodurch gelähmte Patienten sich verständigen und sogar bewegen konnten.

Für die Interaktion werden Gehirnströme über Elektroden, die an einer am Kopf zu tragenden Kappe befestigt sind, an einen Computer-Cursor übertragen. Allein durch den Gedanken daran, was sie tippen wollten, konnten die Testpersonen den Cursor fernsteuern und so im Internet surfen und E-Mails und SMS schreiben.

Im zweiten Experiment steuerten die Probanden einen kleinen Roboter, der mit Video-, Audio- und Hinderniserkennungssensoren ausgerüstet war. Sie konnten den Roboter so auf einen „virtuellen“ Spaziergang durch das Krankenhaus schicken und sogar Angehörige an verschiedenen Orten „treffen“.

Andere Patienten waren in der Lage, ihre gelähmten Gliedmaßen allein dadurch wieder zu bewegen, dass sie an die Bewegung dachten. Ermöglicht wird dies durch eine Computersoftware, die in der Lage ist, die Absicht des Patienten, eine bestimmte Bewegung auszuführen, zu erkennen. In einigen Fällen konnten die Betroffenen diese Fähigkeit durch intensives Training und Reha-Maßnahmen sogar ohne die elektronischen Hilfsmittel aufrechterhalten.

Die Anwender wurden damit Teil des Forschungsteams. „Wir holten die Rückmeldungen aller Patienten ein, um Fehler im Programm zu korrigieren und die Änderungen direkt vornehmen zu können. Wir haben auch das Feedback der professionellen Endanwender berücksichtigt, die mit den Patienten im Krankenhaus zusammengearbeitet haben,“ so Professor Millán weiter.

Ein Hoffnungsschimmer

Das Projekt wurde letztes Jahr abgeschlossen, und die verschiedenen Prototypen werden derzeit noch verbessert. Ein Teil der Geräte steht bereits für Patienten in Kliniken zur Verfügung, die TOBI-Partner sind.

„Dies ist der Beweis für die Zuverlässigkeit und die Möglichkeiten der modernen Brain-Computer-Interaction-Technologie“, so Professor Millán.

Projekte wie TOBI sind eine große Hoffnung für Menschen mit Behinderungen. Claudia Menarini, Francescos Mutter wünscht sich: „Dies sollte ihre Zukunft sein, eine Zukunft, die ihnen ein erfülltes Leben ermöglicht“.

„Die EU trägt dazu bei, dass Innovationen eine Chance statt eine Barriere für Menschen mit Behinderungen werden“, so Neelie Kroes (@NeelieKroesEU), die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission. „Technik kann zu mehr Unabhängigkeit verhelfen und die soziale Inklusion fördern.“

Lesen Sie mehr über das Projekt TOBI (auch auf Französisch, Englisch, Italienisch, Polnisch und Spanisch).

Hintergrund

13 Partner aus Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich wirken am Projekt TOBI mit. Die EU investiert im Rahmen des Siebten Rahmenprogramms der EU für Forschung und technologische Entwicklung (#FP7) (2007-2013) 9 Millionen EUR in das Projekt. Das neue EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 (#H2020) lässt mit einer Mittelausstattung von 80 Mrd. EUR für die kommenden sieben Jahre (2014–2020) sogar auf noch größere Durchbrüche hoffen.

Kontakt für die Medien:

E-Mail: comm-kroes@ec.europa.eu Tel.: +32 229-57361

Ryan Heath (+32 229-61716) Twitter: @RyanHeathEU

Siobhan Bright (+32 229-57361)

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct telefonisch unter 00 800 6 7 8 9 10 11 oder per E-Mail


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website