Navigation path

Left navigation

Additional tools

EU startet neues Programm zur Förderung der Integration innerhalb des afrikanischen Kontinents

European Commission - IP/14/908   06/08/2014

Other available languages: EN FR ES PT

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 6. August 2014

EU startet neues Programm zur Förderung der Integration innerhalb des afrikanischen Kontinents

Die Europäische Kommission hat heute den Startschuss gegeben für die erste Phase eines neuen Programms, mit dem die Integration Afrikas auf kontinentaler Ebene gefördert werden soll: Es ist das erste Programm der EU auf dem Gebiet der Entwicklung und Zusammenarbeit, das sich auf den gesamten afrikanischen Kontinent erstreckt. Mit dem sogenannten Afrikaweiten Programm werden Tätigkeiten in einem breiten Spektrum von Bereichen finanziert. Es erschließt der EU und Afrika neue Kooperationsmöglichkeiten. Mit dem heutigen Beschluss werden Projekte mit einer Mittelausstattung von insgesamt 415 Mio. EUR ins Leben gerufen, die in den Jahren 2014-2017 laufen werden.

Hierzu erklärte José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission: „Die Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen, können nicht länger innerhalb von Staatsgrenzen bewältigt werden. Dies gilt sowohl in Europa als auch in Afrika oder anderswo. Aus diesem Grund habe ich vorgeschlagen, ein afrikaweites Programm einzurichten, damit Lösungen auf regionaler und kontinentaler Ebene gesucht werden und der Prozess der afrikanischen Integration, bei der die AU eine entscheidende Rolle spielt, unterstützt wird. Die Allianz zwischen Afrika und Europa ist unverzichtbar – heute mehr denn je. Dieses Programm wird sie noch weiter festigen“.

EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs sagte: „Neu an diesem Programm ist vor allem, dass es der EU ermöglicht, die bereits mit Nordafrika, Südafrika und Subsahara-Afrika bestehenden Kooperationen miteinander zu verknüpfen. Auch wird es uns helfen, durch die Schaffung von Synergien zwischen der Politik der Entwicklungszusammenarbeit und anderen EU-Politikbereichen eine bessere strategische Kohärenz im Interesse der Entwicklung zu erreichen.

Das Afrikaweite Programm wurde von Präsident Barroso auf dem 4. EU-Afrika-Gipfel im April 2014 in Brüssel angekündigt. Es ist mit insgesamt 845 Mio. EUR für die Jahre 2014 bis 2020 ausgestattet. Unter anderem wird es zu mehr Mobilität auf dem afrikanischen Kontinent und zu besseren Handelsbeziehungen zwischen den einzelnen Regionen beitragen. Gleichzeitig wird es dafür sorgen, dass beide Kontinente besser gerüstet sind für die Bewältigung länderübergreifender und globaler Herausforderungen, wie Migration und Mobilität, Klimawandel und Sicherheit. Die Themenpalette der Projekte, die mit der heute initiierten ersten Phase anlaufen werden, reicht von nachhaltiger Landwirtschaft, Umwelt und Hochschulbildung bis hin zu Staatsführung, Infrastruktur, Migration, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Forschung und Innovation.

Konkrete Projekte werden zum Beispiel die Wahlbeobachtungsmissionen unterstützen, die die Afrikanische Union in ihren Mitgliedstaaten durchführt, oder die Steuerung der Migration und Mobilität innerhalb Afrikas und zwischen Afrika und der EU verbessern. Einige Initiativen werden den Bürgern unmittelbar zugutekommen, wie beispielsweise ein akademisches Austauschprogramm für Studierende oder die Harmonisierung der akademischen Lehrpläne in einer Reihe von afrikanischen Hochschulen, wodurch die Mobilität afrikanischer Studierender und Akademiker erleichtert wird.

Hintergrund

Die Integration innerhalb des afrikanischen Kontinents ist sowohl für die Afrikanische Union als auch für die EU zu einer zentralen Priorität geworden. Das Afrikaweite Programm wird einen wichtigen Beitrag zur Partnerschaft leisten, die die EU und Afrika 2007 gründeten, um die Beziehungen zwischen den beiden Kontinenten auf eine neue Grundlage zu stellen und eine strategische Partnerschaft aufzubauen, die den beiderseitigen Interessen gerecht wird und auf einem belastbaren politischen Verhältnis sowie einer engen Kooperation in Schlüsselbereichen beruht. Das Programm, das aus dem EU-Haushalt finanziert wird, wird für die Europäische Kommission ein wichtiges Instrument sein, um – in enger Zusammenarbeit mit den afrikanischen Partnern – die gemeinsamen politischen Prioritäten des Fahrplans umzusetzen, der auf dem 4. EU-Afrika-Gipfel im April dieses Jahres von den afrikanischen und europäischen Staats-und Regierungschefs beschlossen wurde.

Weitere Informationen

Mehrjahresrichtprogramm 2014-2017 für das Afrikaweite Programm

http://www.africa-eu-partnership.org/sites/default/files/documents/c_2014_5375_1_annex_en_v1_p1_771842.pdf

Weitere Informationen zur Partnerschaft zwischen Afrika und der EU:

http://www.africa-eu-partnership.org/

Weitere Informationen zum Gipfeltreffen EU-Afrika:

http://www.european-council.europa.eu/eu-africa-summit-2014

Kontakt für die Medien:

Alexandre Polack (+32 2 299 06 77)

Maria Sanchez Aponte (+32 2 298 10 35)

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct telefonisch unter 00 800 6 7 8 9 10 11 oder per E-Mail


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website