Navigation path

Left navigation

Additional tools

EU-Kommissar Piebalgs kündigt bei Besuch neue umfangreiche Mittelzuweisungen für Ecuador an

European Commission - IP/14/874   23/07/2014

Other available languages: EN FR ES

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 23 Juli 2014

EU-Kommissar Piebalgs kündigt bei Besuch neue umfangreiche Mittelzuweisungen für Ecuador an

EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs wird während eines Besuchs in Ecuador umfangreiche neue Unterstützung für den Zeitraum 2014 bis 2017 ankündigen. Auf der Tagesordnung des Besuchs auf hoher Ebene stehen Gespräche mit Ministern, lokalen Behörden und Organisationen der Zivilgesellschaft sowie die Besichtigung von EU-Projekten in verschiedenen Teilen des Landes.

Im Rahmen der bilateralen Zusammenarbeit sollen neue Mittel in Höhe von 67 Mio. EUR für folgende Ziele bereitgestellt werden: Armutsbekämpfung, Unterstützung eines integrativen Wachstums sowie Förderung des nachhaltigen Handels, um die wirtschaftliche Entwicklung des Landes zu stärken.

EU-Kommissar Piebalgs erklärte: „Zwischen der EU und Ecuador besteht bereits eine starke und produktive Partnerschaft. Ich freue mich heute feststellen zu können, dass beide Seiten auch in den kommenden Jahren einer fruchtbaren Zusammenarbeit entgegensehen können. Ecuador hat in den letzten Jahren beeindruckende Fortschritte erzielt, und die EU wird dem Land auf seinem Weg zu mehr Wachstum zur Seite stehen.“

Die EU-Unterstützung für Ecuador hat bereits zu beachtlichen Ergebnissen geführt. Im Bildungssektor beispielsweise hat sie dazu beigetragen, den Zugang zur allgemeinen Grundbildung deutlich zu verbessern: Ende 2013 besuchten mehr als 95 % der Kinder im schulpflichtigen Alter die Schule.

Ecuador hat in jüngster Zeit erhebliche Fortschritte bei der Armutsbekämpfung und der Förderung des Wirtschaftswachstums erzielt. Es ist jetzt die am drittschnellsten wachsende Volkswirtschaft in Lateinamerika und hat die niedrigste Arbeitslosenquote in der Region (4,86 % im Jahr 2013). Die bilaterale EU-Hilfe als solche soll schrittweise abgebaut werden. Diese Entwicklung steht im Einklang mit den Grundsätzen, die in der Agenda für den Wandel (dem Konzept der EU für die Konzentration ihrer Hilfe auf diejenigen Länder und Sektoren, die sie am dringendsten benötigen und in denen sie am meisten bewirken kann) festgelegt sind.

Mit Blick auf die Konsolidierung der bisherigen Ergebnisse wurde jedoch beschlossen, dass Ecuador auch im Zeitraum 2014-2017 noch von den bilateralen Hilfen der EU profitieren soll, wobei sich die Unterstützung auf Bereiche wie lokale Entwicklung und nachhaltiger Handel konzentrieren wird, um ein stärker integratives Wachstum zu erreichen und die Armut weiter zu verringern. Nach 2017 kann Ecuador im Rahmen regionaler und thematischer Instrumente weiterhin EU-Fördermittel erhalten.

Bei seinem Besuch wird der EU-Kommissar eine Reihe von EU-Projekten in verschiedenen Teilen des Landes besichtigen. Auf dem Programm steht u. a. der Besuch einer handwerklich produzierenden Textilfabrik in Peguche, die 1200 Handwerkern (insbesondere jungen Menschen und Frauen) Beschäftigungsmöglichkeiten bietet. In Ibarra wird der EU-Kommissar Gelegenheit geben, in der Fabrik Forcafrejol mit kleinbäuerlichen Bohnenerzeugern zusammenzutreffen.

Weitere Informationen:

MEMO/14/493 - Zusammenarbeit EU/Lateinamerika

Website von EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/piebalgs/index_en.htm

Website der GD Entwicklung und Zusammenarbeit EuropeAid:

http://ec.europa.eu/europeaid/index_en.htm

Kontakt :

Alexandre Polack (+32 2 299 06 77)

Maria Sanchez Aponte (+32 2 298 10 35)

Für die Öffentlichkeit: Wenden Sie sich an Europe Direct – entweder telefonisch unter der Nummer 00 800 6 7 8 9 10 11 oder per E­Mail


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website