Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR SV

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 5. Juni 2014

Schweden bei Förderung der digitalen Forschung an der Spitze

Schweden ist bei den Investitionen in FuE zwar weltweit führend, insgesamt liegt die EU aber nach wie vor hinter Japan und den USA. Jüngsten Daten zufolge fließen in der EU 6,6 % der gesamten staatlichen FuE-Förderung in die IKT, in Japan sind es dagegen 9,1 % und in den USA 7,9 %.

Die Zahlen des Umsetzungsberichts Digital Scorecard zeigen, dass verstärkte Anstrengungen nötig sind, um das Ziel der Digitalen Agenda für Europa zu erreichen: öffentliche Ausgaben in Höhe von jährlich 11 Mrd. EUR für die IKT-Forschung und -Entwicklung bis 2020.

Neelie Kroes (@NeelieKroesEU), für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission, erklärte hierzu: „Viele der bedeutenden Technologien, die wir für selbstverständlich halten, gehen auf die öffentliche Finanzierung der digitalen Forschung und Entwicklung zurück. Die Unterstützung von Forschenden bei der Entwicklung ihrer besten Ideen schlägt sich in neuen Produkten und Dienstleistungen – und in Arbeitsplätzen – nieder. In den nächsten sieben Jahren werden wir im Rahmen von Horizont 2020 mehr als 13 Mrd. EUR in die IKT investieren. Ich fordere die Mitgliedstaaten auf, verstärkte Anstrengungen zu unternehmen, um künftig unsere Arbeitsplätze zu sichern“.

Spitzenreiter der EU-Forschung

Öffentliche Ausgaben insgesamt: Deutschland gibt jährlich 1,2 Mrd. EUR für IKT-FuE aus

Die 5 größten öffentlichen Förderer der IKT-FuE im Jahr 2012: Deutschland liegt mit 1,2 Mrd. EUR mit Abstand vorn, gefolgt vom Vereinigten Königreich (0,69 Mrd. EUR – 11 EUR pro Kopf), Spanien (0,6 Mrd. EUR – 13 EUR pro Kopf). Als nächstes folgt Schweden mit 0,55 Mrd. EUR.

Öffentliche Ausgaben im Vergleich: Schweden wendet pro Kopf die meisten Gelder auf

Schweden gibt mit 58 EUR pro Kopf weit mehr als alle anderen EU-Länder aus. Die Aufwendungen Schwedens sind größer als die Italiens (0,52 Mrd. EUR), dabei hat Italien sechsmal mehr Einwohner (60 Mio. gegenüber 9,5 Mio.).

Höchste IKT-Ausgaben: Schweden und Europäische Kommission

Schweden und Belgien investieren am stärksten in die IKT (15 % bzw. 11 % der Gesamtausgaben). Die Europäische Kommission gibt jährlich 16 % ihrer Forschungsfördermittel für die IKT-Forschung aus. Über einen Zeitraum von sieben Jahren (2014-2020) wird die Kommission aus dem Forschungsprogramm Horizont 2020 (#Horizon2020) rund 13 Mrd. EUR für IKT-Projekte bereitstellen.

Höchste EU-Förderung: Deutschland und Großbritannien

60 % der gesamten EU-Förderung und 57 % der Beteiligung im Zeitraum 2007-2013 entfallen auf Hochschulen, Unternehmen und Forschende in Deutschland (1,6 Mrd. EUR), dem Vereinigten Königreich (1 Mrd. EUR), Italien (0,8 Mrd. EUR), Frankreich (0,7 Mrd. EUR) und Spanien (0,6 Mrd. EUR).

Beispiele für Projekte mit deutschen, britischen, italienischen, französischen und spanischen Partnern.

Höchste EU-Finanzierung im Vergleich zur Größe des IKT-Sektors: Zypern und Griechenland

Der relativ kleine IKT-Sektor in Zypern (24 Mio. EUR) und Griechenland (339 Mio. EUR) wächst dank der relativ intensiven EU-Förderung. Beispiele für Projekte mit zyprischer und griechischer Beteiligung.

Andere wichtige Fakten:

57 % der von der EU geförderten IKT-Forschungsbeteiligung entfallen auf Hochschulen.

Auf neugegründete sowie kleine und mittlere Unternehmen entfällt ein Anteil von 16 %. Beispiele für Projekte mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen und KMU.

KMU beteiligen sich am stärksten an Sprachtechnologie-Projekten (mehr als 30 % der Gesamtbeteiligung).

Die aktivsten KMU befinden sich in Estland (42 %), der Slowakei (34 %) und Bulgarien (33 %). Beispiele für Projekte mit estnischer und slowakischer und bulgarischer Beteiligung.

Näheres zu den Länderprofilen des Digital Scoreboard.

 

ICT R&D public spending EUR million (2012)

ICT R&D public spending compared to total R&D spending
(2012)

EU funding EUR million (cumulated total 2007-2013)*

EU funding as % of ICT sector Value Added

Austria

AT

177,56

7,2%

274

0,45%

Belgium

BE

275,33

11,1%

322

0,34%

Bulgaria

BG

6,36

6,3%

19

0,16%

Croatia

HR

11,88

3,7%

3

 

Cyprus

CY

1,33

1,9%

24

0,62%

Czech Republic

CZ

111,09

10,7%

44

0,09%

Denmark

DK

215,86

8,6%

112

0,18%

Estonia

EE

6,50

4,5%

11

0,22%

Finland

FI

214,26

10,4%

174

0,24%

France

FR

535,02

3,5%

774

0,13%

Germany

DE

1214,75

5,1%

1640

0,28%

Greece

EL

35,58

4,9%

339

0,57%

Hungary

HU

21,93

6,5%

45

0,13%

Ireland

IE

65,74

8,6%

129

0,12%

Italy

IT

520,06

5,9%

828

0,21%

Latvia

LV

1,63

4,9%

5

0,10%

Lithuania

LT

6,87

5,7%

9

0,14%

Luxembourg

LU

19,05

6,7%

16

0,10%

Malta

MT

0,07

0,4%

3

0,09%

Netherlands

NL

317,31

6,8%

449

0,24%

Poland

PL

54,88

4,0%

74

0,10%

Portugal

PT

23,32

1,5%

107

0,26%

Romania

RO

16,07

5,5%

23

0,06%

Slovakia

SK

14,46

4,9%

12

0,06%

Slovenia

SL

19,25

10,1%

40

0,48%

Spain

ES

596,59

9,6%

633

0,25%

Sweden

SE

550,97

15,4%

273

0,22%

United Kingdom

UK

689,55

6,2%

1031

0,17%

European Union

EU

5962

6,6%

7412

0,21%

*FP7 Cooperation ICT theme and Capacities (e-infrastructures)

Kontakt:

E-Mail: comm-kroes@ec.europa.eu Tel.: +32 229-57361 Twitter: @RyanHeathEU


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website