Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR ES SV EL

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 8. April 2014

Umwelt: Europäisches System für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung - Bekanntgabe der Preisträger von 2014

Die Europäische Kommission hat gestern Abend in Hannover, Deutschland, die diesjährigen Gewinner der Preise des Europäischen Systems für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS) bekanntgegeben. Die sechs ausgezeichneten Organisationen wurden von einer unabhängigen Jury von Sachverständigen für Umwelttechnologie und Ökoinnovation ausgewählt. Alle Gewinner wenden innovative Lösungen an, um ihre Umweltleistung zu verbessern, und zeigen, wie wichtig Innovation beim Übergang zu einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft ist.

EU-Umweltkommissar Janez Potočnik erklärte hierzu: „Es ist erfreulich zu sehen, welche Kreativität, welche Exzellenz und welches Engagement hinter den Eingängen für die EMAS-Preise von 2014 stehen. Ökoinnovation führt nicht nur zu Vorteilen für die Umwelt, sondern ist auch unternehmerisch sinnvoll. Ich bin daher stolz, alle EMAS-Preisgewinner zu ihren hervorragenden Leistungen beglückwünschen zu dürfen. Machen Sie weiter so!"

Die diesjährigen Gewinner wurden aus 29 Eingängen ausgewählt. Gewonnen haben: VAS & EK. KOTTARIDI G.P. (Griechenland), HR Björkmans Entrémattor AB (Schweden), Sächsische Bildungsgesellschaft Dresden mbH und Umweltbundesamt (Deutschland), voestalpine VAE + Weichensysteme + HYTRONICS GmbH (Österreich) und Aeropuerto de Menorca Aena-Aeropuertos S.A. (Spanien).

Die Gewinner aus dem Privatsektor und ihre Leistungen

Mikro-Organisationen: VAS. & EK. KOTTARIDI G.P. (Griechenland) stellt Grillbriketts aus griechischen Olivenkernen her. Das EU-patentierte Produkt ist eine erneuerbare Energiequelle und frei von chemischen Zusätzen. Die Briketts sind das erste grüne Produkt ihrer Art und werden auf innovative und umweltfreundliche Weise aus Abfallmaterial hergestellt.

Kleine Organisationen: HR Björkmans Entrémattor AB (Schweden), ein Pionier auf dem Markt für die Miete und Reinigung von Bodenmatten, hat ein innovatives Mattenreinigungssystem entwickelt. Das geschlossene System mit niedrigen Reinigungstemperaturen, Spezialreinigungsmitteln und einer Wasserwiederverwendungsrate von bis zu 98 % ermöglicht erhebliche Energie- und Wassereinsparungen sowie eine beträchtliche Senkung des Wasserverbrauchs und des Abwasseraufkommens.

Mittlere Organisationen: Die Sächsische Bildungsgesellschaft Dresden mbH (Deutschland) wendet EMAS an, um künftige qualifizierte Arbeitnehmer in den Branchen Chemie und Abfallentsorgung mit dem Konzept der unternehmerischen Nachhaltigkeit vertraut zu machen. Das Berufsbildungskonzept der SBG ermutigt die Auszubildenden, die für EMAS relevanten Fertigkeiten und Werte zu übertragen und zu reproduzieren, und versetzt sie in die Lage, ihre eigenen Vorstellungen für eine Verbesserung der Umweltleistung zu entwickeln. Die Absolventen können dann die Grundsätze von EMAS an ihrem künftigen Arbeitsplatz anwenden und ihr Wissen über Umweltmanagement an andere Unternehmen weitergeben.

Große Organisationen: voestalpine VAE + Weichensysteme + HYTRONICS GmbH (Österreich) wendet ein ganzheitliches Lebenszykluskonzept für die Konstruktion von Eisenbahnweichen an. VAE hat den Einsatz von Materialien und Logistik sowie das Recycling von Weichen optimiert. Als weitere Best-Practice-Initiativen hat VAE eine CO2-neutrale Energiepolitik eingeführt und die mit ihr verbundenen Unternehmen zur Übernahme globaler Standards des Human Systems Engineering verpflichtet.

Die Gewinner im öffentlichen Sektor und ihre Leistungen

Kleine Organisationen: Der Aeropuerto de Menorca (Spanien), der von Aena Aeropuertos SA verwaltet wird, hat seinen Wasserverbrauch durch Wiederverwendung des in einer Membran-Bioreaktoranlage behandelten Abwassers erheblich reduziert. Zudem hat der Flughafen seinen Stromverbrauch durch eine automatische Klima- und Lichtregulierung beträchtlich verringert.

Große Organisationen: Das Umweltbundesamt (Deutschland) hat im Jahr 2013 mit dem „Haus 2019“ das erste öffentliche Nullenergiegebäude in Deutschland gebaut. Das Gebäude hat eine luftdichte Hülle und wird mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt (Photovoltaik und Grundwasserwärmepumpe). Das „Haus 2019“ entspricht den gesetzlichen Vorgaben der EU für die Energieeffizienz von öffentlichen Gebäuden bereits sechs Jahre im Voraus und dürfte als richtungsweisendes Beispiel dienen.

Hintergrund

Das Europäische System für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS) ist ein Managementinstrument für Organisationen, die ihre Umweltverträglichkeit und Rentabilität verbessern und ihre Leistungen für den Umweltschutz bekannt machen wollen. EMAS fördert eine Verbesserung der Leistung, Glaubwürdigkeit und Transparenz der registrierten Organisationen. 2005 hat die Europäische Kommission die EMAS-Preise eingeführt, mit denen aus dem breiten Kreis von registrierten Unternehmen Beispiele für ein vorbildhaftes Umweltmanagement anerkannt werden.

Das Thema für die Preise von 2014 lautet „Wirksame Ökoinnovationen für Verbesserungen der Umweltleistung“. Dieses Jahr wurden 29 Organisationen aus 14 europäischen Ländern für diese Preise nominiert. Die Gewinner in jeder der sechs Kategorien wurden von einer Jury unabhängiger Sachverständiger unter dem Vorsitz von Elisa Tonda, der Leiterin des Referats „Unternehmen und Industrie“ in der Abteilung für Technologie, Industrie und Wirtschaft des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) ausgewählt. Die Preisverleihung fand im Neuen Rathaus in Hannover im Rahmen des Industrial GreenTec Fair statt.

Für weitere Informationen:

EMAS-Preis-Website:

http://ec.europa.eu/environment/emas/emasawards/index.htm

EMAS-Verordnung:

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:342:0001:0045:de:PDF

Kontakt:

Für die Presse:

Joe Hennon (+32 229-53593)

Andreja Skerl (+32 229-51445)

Für die Öffentlichkeit: Europe Direct telefonisch 00 800 6 7 8 9 10 11 oder per E-Mail


Side Bar