Navigation path

Left navigation

Additional tools

Verkehrsinfrastruktur: Vizepräsident Siim Kallas kündigt Auszahlung der ersten 12 Mrd. EUR für Projekte im Verkehrssektor an

European Commission - IP/14/338   28/03/2014

Other available languages: EN FR ET

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 28. März 2014

Verkehrsinfrastruktur: Vizepräsident Siim Kallas kündigt Auszahlung der ersten 12 Mrd. EUR für Projekte im Verkehrssektor an

Die Kommission hat am 26. März 2014 einen Beschluss über die Bereitstellung der ersten 12 Mrd. EUR für Projekte des transeuropäischen Verkehrsnetzes angenommen. Mit diesen Mitteln sollen die wichtigsten Vorhaben der neun Kernnetzkorridore gestärkt und zur Förderung verkehrspolitischer Ziele wie Interoperabilität, Intermodalität und Innovation beigetragen werden. Es gilt, die zwischen dem Osten und dem Westen der Union bestehende Kluft zu überbrücken.

Vizepräsident Siim Kallas, für Mobilität und Verkehr zuständiger EU-Kommissar, erklärte: „Ich bin davon überzeugt, dass dieser bedeutende finanzielle Beitrag den erhofften Nutzen im Hinblick auf die Verbesserung der Verkehrsverbindungen bringen wird und die Sichtbarkeit des Mehrwerts von Investitionen in eine wirklich europäische Infrastruktur für Anleger, Verkehrsnutzer und Bürger deutlich wird“.

Im Rahmen der Fazilität „Connecting Europe“ (CEF), in der EU-Mittel für Infrastrukturprojekte in den Bereichen Verkehr, Telekommunikation und Energie für den Zeitraum 2014–2020 gebündelt werden, ist eine Mittelzuweisung von 26 Mrd. EUR für den Bereich Verkehrsinfrastruktur vorgesehen, wovon 11,3 Mrd. EUR für Projekte in Mitgliedstaaten vorbehalten sind, die für eine Finanzierung im Rahmen des Kohäsionsfonds in Betracht kommen. Die Mittel werden vorwiegend für Prioritäten eingesetzt, die in den Leitlinien der Union für den Aufbau eines transeuropäischen Verkehrsnetzes dargelegt und in der CEF-Verordnung12 weiter ausgeführt werden.

Die Kommission hat nun das erste Mehrjahresarbeitsprogramm in diesem Rahmen angenommen, das Projekte größeren Umfangs, längerer Laufzeit und mit einem Gesamtbudget von 11 Mrd. EUR umfasst, sowie ein Jahresarbeitsprogramm für 2014, das kleinere, weniger komplexe Vorhaben mit einem Budget von 1 Mrd. EUR umfasst. Zu den Finanzierungsprioritäten im Rahmen dieser Programme zählen:

die Schließung von Verbindungslücken an den Grenzübergängen zwischen den Mitgliedstaaten und die Beseitigung von erheblichen Engpässen, insbesondere in den neun Korridoren des TEN-V-Kernnetzes;

die Förderung der Interoperabilität zur Überwindung der technologischen Barrieren an den nationalen Grenzen, insbesondere in Bereich des Schienenverkehrs;

die Stärkung der Multimodalität zur Förderung nahtloser Transportketten für Fahrgäste und Fracht (einschließlich Güterverkehr), sowie die vollständige Integration der städtischen Verkehrsknoten in das Netz und insbesondere in die Kernnetzkorridore;

die Anregung innovativer Ansätze im Einklang mit den künftigen technologischen Entwicklungen (darunter fallen auch die unverzichtbare „Kommunikation“ zwischen Infrastruktur und Fahrzeugen, zwischen Hardware und Software);

die starke Betonung der Verkehrspolitik der EU und der Rechtsvorschriften in Bereichen wie Eisenbahnpolitik oder Meerespolitik, „Saubere Energie für den Verkehr“, städtische Mobilität, Sicherheit und Telematikanwendungen für alle Verkehrsträger;

die Eröffnung der Finanzierungsmöglichkeiten für Drittländer, vor allem für grenzüberschreitende Projekte, sowie die Beteiligung an großen europäischen Vorhaben wie SESAR, intelligente Verkehrsdienste, Binnenschifffahrtsinformationsdienste und Meeresautobahnen.

Auf der Grundlage dieser Arbeitsprogramme werden bis zum 1. September 2014 Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht.

Einzelheiten finden sich unter

http://ec.europa.eu/transport/themes/infrastructure/index_en.htm

Vizepräsident Kallas auf Twitter

Kontakt:

Helen Kearns (+32 229-87638)

Dale Kidd (+32 229-57461)

Für die Öffentlichkeit: Europe Direct per Telefon 00 800 6 7 8 9 10 11 oder E­mail

1 :

Verordnung (EU) Nr. 1315/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2013.

2 :

Verordnung (EU) Nr. 1316/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2013.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website