Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Pressemitteilung

EU unterstützt 328 führende Nachwuchswissenschaftler mit 485 Mio. EUR

Brüssel, 15 Dezember 2014

Die renommierten „Starting Grants“ des Europäischen Forschungsrats (European Research Council – ERC) gehen in diesem Jahr an 328 ausgewählte Spitzenwissenschaftler, wobei die Einzelförderung bis zu 2 Mio. EUR betragen kann. Mit den insgesamt 485 Mio. EUR wird eine neue Generation besonders fähiger Wissenschaftler in Europa unterstützt, die im Zuge modernster Grundlagenforschung ehrgeizige Forschungsprojekte mit hohem Risiko und zugleich hohem Gewinnpotenzial in verschiedensten Bereichen durchführen.

Die ausgewählten Projekte decken eine breite Bandbreite von Themen ab, unter anderem tragbare elektronische Textilien, die mit Körperwärme funktionieren, Erkennung von Bakterien am Geruch, „toxische Fachkenntnisse" in der petrochemischen Industrie, Ursprünge der menschlichen Vernunft, Bekämpfung krebsbedingter Entzündungsvorgänge sowie Optimierung von Benutzerschnittstellen. Weitere Informationen zu den ausgewählten Projekten finden Sie hier.

Dazu Carlos Moedas, Kommissar für Forschung, Innovation und Wissenschaft: „Für die Innovation und das Wachstum von morgen ist die Spitzenforschung ein Muss. Mit seinen Starting Grants fördert der Europäische Forschungsrat die nächste Generation exzellenter Wissenschaftler und ermöglicht es ihnen, ihrer wissenschaftlichen Neugier zu folgen und Risiken einzugehen. Um sich an der Spitze zu behaupten, braucht Europa diese mutige Haltung und muss in den Nachwuchs investieren.”

Die Fördermittel gehen dieses Jahr an Forscher 38 unterschiedlicher Nationalitäten, die an 180 verschiedenen Einrichtungen in ganz Europa tätig sind. Bei den Gasteinrichtungen sind Deutschland (70 Förderverträge) und das Vereinigte Königreich (55 Förderverträge) am stärksten vertreten, gefolgt von Frankreich (43) und den Niederlanden (34). Weitere Forscher haben ihren Standort in  Österreich, Belgien, der Tschechischen Republik, Dänemark, Finnland, Ungarn, Irland, Israel, Italien, Norwegen, Portugal, Rumänien, Serbien, Spanien, Schweden und der Türkei, ferner wird ein Projekt beim CERN in der Schweiz durchgeführt.

Etwa 40 Wissenschaftler sind keine Europäer, sondern kommen zum Beispiel aus Nord- und Südamerika, Asien, Australien, Neuseeland und Russland. Viele der Forscher haben sich bereits in Europa angesiedelt.

18 Forscher kommen jedoch nach Europa, um dort ihre vom ERC finanzierten Projekte durchzuführen, darunter auch 13 heimkehrende Europäer sowie Wissenschaftler, die von Australien und Nordamerika nach Europa übersiedeln. Dies steht in Einklang mit dem Auftrag des ERC, mehr Spitzenforscher für eine Tätigkeit in Europa zu gewinnen.

Das Durchschnittsalter der ausgewählten Forscher liegt bei etwa 35 Jahren.


Hintergrund

 

Die „Starting Grants“ werden dieses Jahr zum siebten Mal vergeben und stehen zum ersten Mal im Zeichen des EU-Programms „Horizont 2020”. Auf die Aufforderung gingen 3273 Bewerbungen ein, von denen 10 % erfolgreich waren. Von den erfolgreichen Projekten sind 143 dem Bereich „Natur- und Ingenieurwissenschaften”, 124 dem Bereich „Biowissenschaften” und 61 dem Bereich „Sozial- und Geisteswissenschaften“ zuzuordnen. Der Anteil der Frauen unter den Geförderten stieg von 30 % im letzten Jahr auf nunmehr 33 %.

 

Mithilfe der Fördermittel können die geförderten Wissenschaftler auch ihre eigenen Forschungsteams aufbauen, wodurch insgesamt mehr als 1 400 Postdoktoranden und Doktoranden als Teammitglieder eingebunden werden. Der ERC trägt so zur Förderung einer neuen Generation von Spitzenforschern in Europa bei.

 

Die „Starting Grants“ des ERC sind für Forscher jeglicher Nationalität mit 2-7 Jahren Erfahrung nach der Promotion (bzw. nach Erhalt eines gleichwertigen Abschlusses) und mit einer viel versprechenden wissenschaftlichen Laufbahn bestimmt. Die Forschung muss in einer öffentlichen oder privaten Einrichtung betrieben werden, die ihren Sitz in einem EU-Mitgliedstaat oder in einem assoziierten Land hat. Die Förderung (maximal 2 Mio. EUR pro Finanzhilfe) erfolgt über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren.

 

Der 2007 von der EU eingerichtete Europäische Forschungsrat (ERC) ist die erste gesamteuropäische Organisation zur Finanzierung der Pionierforschung. Der ERC wählt jedes Jahr unabhängig von Nationalität und Alter die besten und kreativsten Nachwuchswissenschaftler aus, um ihnen die Durchführung von auf fünf Jahre angelegten Projekten in Europa zu ermöglichen. Darüber hinaus bemüht sich der ERC, für Spitzenforscher aus aller Welt Anreize zu schaffen, nach Europa zu kommen. Bisher hat der ERC über 4500 Spitzenforscher in verschiedenen Phasen ihrer Laufbahn gefördert.

 

Weitere Informationen

Beispiele für Projekte, die im Rahmen dieses ERC-Wettbewerbs für „Starting Grants“ gefördert wurden:

http://erc.europa.eu/sites/default/files/press_release/files/Examples_ERC_StG_Projects_2014.pdf

 

Statistische Daten zu diesem ERC-Wettbewerb für „Starting Grants“:

http://erc.europa.eu/sites/default/files/document/file/erc_2014_stg_statistics.pdf

 

Liste aller ausgewählten Forscher nach Land der Gasteinrichtung (in alphabetischer Reihenfolge innerhalb jeder Ländergruppe):

http://erc.europa.eu/sites/default/files/document/file/erc_2014_stg_results_all_domains.pdf

 

ERC-Website:

http://erc.europa.eu

„Horizont 2020“:

http://ec.europa.eu/research/horizon2020/ (nur EN)

IP/14/2634

Kontakt für die Medien

Kontakt für die Öffentlichkeit:


Side Bar