Navigation path

Left navigation

Additional tools

Deutsches Unternehmen erhält den mit 2 Mio. EUR dotierten EU-Preis für innovative Impftechnologie

European Commission - IP/14/229   10/03/2014

Other available languages: EN FR

European Commission

Press release

Brussels, 10 March 2014

Deutsches Unternehmen erhält den mit 2 Mio. EUR dotierten EU-Preis für innovative Impftechnologie

Das deutsche Biopharma-Unternehmen CureVac GmbH ist Gewinner des erstmals vergebenen Innovationspreises. Das Unternehmen erhielt den als Innovationsanreiz ausgelobten Preis für die Fortschritte bei einer neuen Technologie, mit der lebensrettende Impfstoffe auf der ganzen Welt sicher und preiswert zu den Empfängern gelangen können. Die Europäische Kommission hat diesen Preis in Höhe von 2 Mio. EUR ausgeschrieben, damit Erfinder einen Anreiz erhalten, eines der größten Hindernisse beim Einsatz von Impfstoffen in Entwicklungsländern zu überwinden: die Notwendigkeit, Impfstoffe bei jeder Umgebungstemperatur stabil zu halten.

Hierzu erklärte Máire Geoghegan-Quinn, EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft: „Durch den Erfolg von CureVac kann Europa bei der Lieferung von Impfstoffen in die Gebiete, wo sie am dringendsten benötigt werden, einen echten Durchbruch erzielen. Diese Technologie könnte Leben retten – und das ist genau die Art von Innovation, die mit einem EU-Preis als Forschungsanreiz unterstützt werden sollte."

Die Impftechnologie RNActive® des Unternehmens CureVac beruht auf Boten-RNS (mRNA)-Molekülen, die das Immunsystem stimulieren. Sie schafft die Voraussetzungen dafür, Impfstoffe herzustellen, die sowohl vor hohen Temperaturen als auch vor unbeabsichtigtem Gefrieren geschützt sind. Damit wird es möglich, solche Impfstoffe gegen beinahe jede Infektionskrankheit zeitnah herzustellen und sie in die entferntesten Gebiete weltweit zu liefern. Derzeit führt CureVac mit diesen Impfstoffen eine Reihe klinischer Versuche durch.

Die mit der Preisvergabe betraute Jury wies darauf hin, dass diese Technologie das Potenzial hat, weltweit große medizinische Fortschritte zu erzielen, da sie sich auf viele Krankheiten und eine Reihe von Impfstoffen anwenden lässt, die Zubereitung einer Impfstoffkombination gestatten könnte und die Möglichkeit bietet, viele Impfeinheiten in einer einzigen Anlage herzustellen.

Zwei weitere Vorschläge wurden von der Jury lobend erwähnt: „Surechill“ (The Sure Chill Company Ltd, Vereinigtes Königreich und „Freshwest“ (Freshpoint Quality Assurance Ltd., Israel und West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG, Germany); die betreffenden Unternehmen wurden ermutigt, an der Entwicklung ihrer Technologien weiterzuarbeiten.

Dies ist das erste Mal, dass die Kommission einen Preis vergibt, der Anreize für Forschung und Innovation in der Europäischen Union schaffen soll. Bei einem solchen Preis wird ein ehrgeiziges Ziel vorgegeben, aber nicht festgelegt, wie oder von wem genau dieses Ziel erreicht werden soll. Die Vergabe von Preisen als Innovationsanreiz hat eine lange Tradition. Dinge, die wir heutzutage für selbstverständlich halten, wie Transatlantikflüge, Lebensmittelkonserven oder die Navigation auf See, gehen alle auf Wettbewerbe um ausgelobte Preise zurück. Aufbauend auf diesem ersten Erfolg sind für 2015 im Rahmen von Horizont 2020, dem Forschungs- und Innovationprogramm der EU für 2014-2020, weitere Preise dieser Art geplant.

Contacts :

Michael Jennings (+32 2 296 33 88)

Monika Wcislo (+32 2 298 65 95)

For the public: Europe Direct by phone 00 800 6 7 8 9 10 11 or by e­mail


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website