Navigation path

Left navigation

Additional tools

Tierschutz: Erfolge und Herausforderungen zur Halbzeit der Strategie 2012-2015

European Commission - IP/14/134   11/02/2014

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 11. Februar 2014

Tierschutz: Erfolge und Herausforderungen zur Halbzeit der Strategie 2012-2015

Die Kommission zieht morgen auf einer Konferenz in Brüssel eine Zwischenbilanz der Strategie der EU für den Schutz und das Wohlergehen von Tieren 2012-2015. Dabei werden die zentralen Akteure die bisherigen Erfolge der Strategie prüfen und die noch verbleibenden Herausforderungen ermitteln. Behörden, Nichtregierungsorganisationen und durch ihre tägliche Arbeit mit Tieren Betroffene werden Gelegenheit erhalten, praktische Fragen des Tierwohls zu diskutieren und ausfindig zu machen, wo die Bedingungen für Tiere im für die Strategie festgelegten Zeitraum und darüber hinaus noch verbessert werden müssen.

EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg erklärte: „Das Wohlergehen von Tieren ist für die Europäische Kommission ein vorrangiges Anliegen. Seit vielen Jahren ist die EU bestrebt, die Lebensqualität von Tieren durch Rechtsvorschriften, Schulungen und Durchsetzungsmaßnahmen zu verbessern. Ich freue mich darauf, die künftige Tierschutzstrategie der EU mit einem breiten Feld verantwortungsbewusster und engagierter Akteure zu diskutieren. Landwirte, Veterinäre, politische Entscheider, Fuhrunternehmer, Vollzugsbeamte, Einzelhändler, Forscher, Lehrkräfte und Bürger - wir alle sind für einen ethischen Umgang mit Tieren in der EU verantwortlich.“

Tierschutz in der EU

Das Tierschutzrecht der EU hat sich in den vergangenen vierzig Jahren auf der Basis fundierter wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt. Die EU-Vorschriften haben die Lebensqualität der Tiere analog zu Bürgererwartungen und Marktbedürfnissen verbessert. Die Union gilt bereits als weltweit führend im Bereich Tierschutz, aber das Thema genießt bei der Europäischen Kommission weiterhin Vorrang.

Damit die Tierschutzvorschriften in der EU einheitlich durchgesetzt werden, fördert die Europäische Kommission seit 2006 Schulungsinitiativen und Workshops innerhalb und außerhalb der EU.

Wichtigste Erfolge im Tierschutz in der EU:

  • Bisher wurden mehr als 2000 Tierärzte und Tierärztinnen im Tierschutz geschult.

  • Das EU-weite Verbot der herkömmlichen Käfighaltung von Legehennen hat Gesundheit und Wohlergehen von 360 Millionen Legehennen verbessert.

  • Das Leben von 12 Millionen Sauen hat dank der Vorschriften über die Sauenhaltung eine Aufwertung erfahren.

  • Tierversuche in der Kosmetikindustrie sind seit 2009 verboten.

  • Die Bedingungen beim Tiertransport wurden verbessert .

  • Andere Länder haben Maßnahmen zum Tierschutz übernommen .

(Weitere Informationen finden sich im MEMO/13/98)

Tierschutzvideo

In der gesamten Erzeugungskette - vom Erzeuger zum Endverbraucher - ist jeder für das Wohlergehen der Tiere verantwortlich. Ohne das Engagement von Landwirten, Veterinären, Fuhrunternehmern, Vollzugsbeamten, Einzelhändlern, Forschern, Lehrkräften und Bürgern sind Vorschriften zum Tierschutz sinnlos. Die EU unterstützt zahlreiche innovative Programme zur Verbesserung des Umgangs mit Tieren. Bei der Konferenz zeigt die Kommission einen als DVD erhältlichen Film, in dem Menschen vorgestellt werden, die in ihrer Arbeit täglich die Praxis erleben.

Verfolgen Sie die Konferenz als

Webstream

Mehr über Konferenz und Video bei dieser Adresse:

http://ec.europa.eu/dgs/health_consumer/information_sources/ahw_events_en.htm

Weitere Informationen über den Tierschutz in der EU:

http://ec.europa.eu/food/animal/welfare/index_de.htm.

Website von Kommissar Borg:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/borg/index_en.htm

Twitter:

@EU_Health

Kontakt:

Frédéric Vincent (+32 229-87166)

Aikaterini Apostola (+32 229-87624)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website