Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 3. Oktober 2014

Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Zusammenschluss der Bananenunternehmen Chiquita und Fyffes unter Bedingungen

Die Europäische Kommission hat den geplanten Zusammenschluss des amerikanischen Unternehmens Chiquita Brands International und des irischen Unternehmens Fyffes nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Zwar werden sich die beiden führenden Anbieter frischer Bananen in Europa zusammenschließen, die Kommission hat jedoch bei ihrer Prüfung festgestellt, dass der gesunde Wettbewerb auf den relevanten Märkten erhalten bleiben wird, da der Gesamtanteil der beiden Unternehmen an den Bananeneinfuhren in den wichtigsten nordeuropäischen Häfen relativ gering und rückläufig ist, Konkurrenz durch eine steigende Zahl anderer Anbieter besteht und Supermärkte, die Eigenmarken für Bananen entwickeln, eine starke Stellung haben. Um der Gefahr vorzubeugen, dass Wettbewerber auf der Stufe des Seetransports ausgeschlossen werden, ist die Freigabe an die Bedingung geknüpft, dass Fyffes die Reederei Maersk von einer Ausschließlichkeitsklausel entbindet und dass Chiquita und Fyffes in Zukunft davon absehen, ähnliche Ausschließlichkeitsbestimmungen mit Reedereien zu vereinbaren oder diesen einen Anreiz zu bieten, die Erbringung von Dienstleistungen für andere Bananenunternehmen abzulehnen.

Die Kommission hat die Auswirkungen des geplanten Zusammenschlusses auf den Wettbewerb auf den Märkten für i) die Einfuhr und den Verkauf von Bananen an Einzel- und Großhändler, ii) Bananenreifungsdienste und iii) den An- und Verkauf von Ananas geprüft.

Diese Prüfung ergab, dass die Groß- und Einzelhandelskunden von Chiquita und Fyffes trotz der hohen Marktanteile dieser beiden Unternehmen bei der Einfuhr und Lieferung von Bananen, insbesondere in Belgien, Finnland, Irland, Lettland, den Niederlanden, Schweden und dem Vereinigten Königreich, immer noch zwischen mehreren anderen Bananenlieferanten wählen könnten. Zu diesen alternativen Anbietern gehören große Bananenlieferanten wie Dole, Del Monte oder Compagnie Fruitière, in der EU direkt vermarktende Erzeuger wie Noboa oder Uniban sowie mittelgroße Unternehmen wie AFC, Cobana, De Groot, T-Port oder Univeg. Die Kommission stellte ferner fest, dass für diese anderen Anbieter grundsätzlich keine nennenswerten Hindernisse bestehen, wenn sie ihre Tätigkeit ausweiten oder in räumlich benachbarte Märkte eintreten wollen.

Zudem bestätigte die Untersuchung der Kommission das Vorbringen von Chiquita und Fyffes, dass es keine Hindernisse auf den verschiedenen Stufen der Bananenlieferkette, insbesondere Erzeugung, Reifung und Transport innerhalb der EU, gebe. Auf der Stufe des Seetransports deutet die Untersuchung jedoch auf die ernste Gefahr hin, dass die Konkurrenz vom Zugang zu Seetransportdiensten ausgeschlossen oder ihr Zugang zu diesen Diensten beschränkt werden könnte. Mit der von Chiquita und Fyffes angebotenen Verpflichtungszusage wird diese Gefahr beseitigt.

Die Geltungsdauer der Verpflichtungszusage beträgt zehn Jahre. Artikel 101 und/oder Artikel 102 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) finden weiterhin uneingeschränkt auf sämtliche Vereinbarungen und sonstigen Verhaltensweisen von Chiquita und Fyffes Anwendung.

Die Kommission hat keine Wettbewerbsprobleme in Bezug auf die Erbringung von Bananenreifungsdiensten und den An- und Verkauf von Ananas festgestellt.

Angesichts der angebotenen Abhilfemaßnahmen gelangte die Kommission zu dem Ergebnis, dass der Zusammenschluss in der geänderten Form keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken mehr geben würde. Die Genehmigung des Zusammenschlusses erfolgt unter der Bedingung, dass die Verpflichtungszusage vollständig eingehalten wird.

Der Zusammenschluss wurde am 14. August 2014 bei der Kommission angemeldet.

Unternehmen und Produkte

Chiquita ist weltweit als Einführer von Frischerzeugnissen und insbesondere Bananen tätig. In der EU liefert Chiquita auch andere Früchte (insbesondere Ananas) und erbringt Reifungsdienste und Seetransportdienste.

Fyffes ist ebenfalls in der Beschaffung, dem Seetransport und der Einfuhr von und dem Großhandel mit Bananen und anderen Früchten tätig.

Die Bananenlieferkette vom Erzeuger bis zum Kunden umfasst die folgenden Stufen: Erzeugung in den Tropen, Seetransport, Reifung und Transport innerhalb der EU.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren

Die Kommission hat die Aufgabe, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (siehe Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung), und Zusammenschlüsse zu untersagen, die den wirksamen Wettbewerb im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern würden.

Der weitaus größte Teil der angemeldeten Zusammenschlüsse ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich und wird nach einer Standardprüfung genehmigt. Nach der Anmeldung muss die Kommission in der Regel innerhalb von 25 Arbeitstagen entscheiden, ob sie den Zusammenschluss im Vorprüfverfahren (Phase I) genehmigt oder ein eingehendes Prüfverfahren (Phase II) einleitet.

Weitere Informationen zu dieser Wettbewerbssache werden auf der Website der GD Wettbewerb im öffentlich zugänglichen Register unter der Nummer M.7220 veröffentlicht.

Kontakt für die Medien:

Antoine Colombani (+32 229-74513)

Marisa Gonzalez Iglesias (+32 229-51925)

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 6 7 8 9 10 11 oder per E-Mail


Side Bar