Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR ES IT EL ET PL RO HR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 25. September 2014

„Fly me to the moon“: 300 Städte sind vorbereitet auf die Lange Nacht der Europäischen Forscher

Alles bereit für den Flug zum Mond – der Countdown läuft, die Motoren starten! Wenn Sie immer schon einmal wissen wollten, wie es ist, als Astronaut ins All zu fliegen oder als Forensiker einen Mord aufzuklären, dann dürfen Sie die jährlich stattfindende Lange Nacht der europäischen Forscher morgen, am 26. September, nicht verpassen. Forschungsfreaks werden ihre Leidenschaft für die Wissenschaft in über 300 Städten und 29 Ländern mit der Öffentlichkeit teilen. Besucher können eine Vielzahl von Aktivitäten erleben: einen simulierten Raketenflug in Rom, den Bau eines Skateboards am Computer in Poznan oder die Aufklärung eines Mordes in Bukarest. In Laboren, die normalerweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind, kann man einen Blick hinter die Kulissen werfen und an Experimenten teilnehmen. Es gibt internationale Links zwischen verschiedenen europäischen Veranstaltungen, Flashmobs, Quizveranstaltungen und Wettbewerbe (Höhepunkte siehe unten). Ziel der Langen Nacht der europäischen Forscher ist es, die Forschung zu fördern und junge Menschen für einen Beruf in der Wissenschaft zu gewinnen.

„Europa muss bis 2020 zusätzlich eine Million an Wissenschaftlern ausbilden, wenn es seinen hervorragenden Ruf erhalten und sein Ziel der Investition von 3 % des EU-BIP in Forschung und Entwicklung erreichen will. Die Lange Nacht der europäischen Forscher ist eine einzigartige Veranstaltung zur Förderung wissenschaftlicher Laufbahnen. Alle Seiten können davon profitieren, und die Öffentlichkeit erfährt, was Forscher wirklich tun und warum dies für unseren Alltag wichtig ist,“ sagte Androulla Vassiliou, die EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend.

Im Jahr 2013 nahmen etwa 1,3 Mio. Menschen aller Altersstufen an der Langen Nacht der europäischen Forscher teil. Dieses Jahr erhielt die Initiative Fördermittel in Höhe von 8 Mio. EUR aus den Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen, einem Teilbereich des EU-Forschungsprogramms Horizont 2020.

Wissenschaftliche Laufbahnen gibt es in vielen verschiedenen Bereichen. So haben beispielsweise junge Menschen, die an den morgigen Veranstaltungen teilnehmen, die Möglichkeit, Einblick in das Leben eines Chemikers, Archäologen oder Ingenieurs zu gewinnen. Sie haben Gelegenheit, unter sicheren Bedingungen Experimente durchzuführen und High-Tech-Ausrüstungen von Laboren auszuprobieren. Die Veranstaltungen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Hintergrund

Die Lange Nacht der europäischen Forscher ist eine europaweite Initiative, die jedes Jahr am letzten Freitag im September stattfindet. Sie wurde erstmals 2005 in 20 Städten in 15 Ländern durchgeführt und hat seitdem noch an Bedeutung gewonnen.

Die Veranstaltungen werden in einem offenen und transparenten Wettbewerb nach einer öffentlichen Ausschreibung ausgewählt.

Die Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA) bieten ausgezeichnete internationale Möglichkeiten der Laufbahnentwicklung und Schulungen für begabte Forscher. Sie vergeben Stipendien in Höhe von insgesamt 6,16 Mrd. EUR in den nächsten sieben Jahren (2014-2020) – das sind 30 % mehr als bisher –, die 65 000 Forschern zugute kommen. Die Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen werden von der Exekutivagentur für Forschung der Europäischen Kommission verwaltet.

Weitere Informationen

Europäische Kommission: Allgemeine und berufliche Bildung

Website von Androulla Vassiliou

Androulla Vassiliou auf Twitter @VassiliouEU

Website Lange Nacht der europäischen Forscher 2014

Lange Nacht der europäischen Forscher 2014 auf Facebook

Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen und H2020

Innovation Union und Strategie Europa 2020

Exekutivagentur für Forschung

Anhang: Höhepunkte der Langen Nacht der europäischen Forscher

Croatia: Zagreb

Zagreb will focus on what it's like to be a researcher. A variety of flashmob performances and film projections will show the different stages in the lives of researchers, scientists and inventors. Members of the public will have the opportunity to ask researchers everything and anything about their job. Tricky questions are encouraged!

Estonia: Tallinn

What are the differences and similarities of alternative medicine and modern medicine? In the 'Village of Vikings', school pupils will learn about how our ancestors prevented illness in ancient times, about healthy diets, the benefits of herbs and the supposed help of talismans. The Estonian Health Care Museum will organise a workshop where visitors can measure their physiological parameters using a Vernier scale.

France: Bordeaux and Le Mans

A group of researchers have lost their belongings in Le Mans and they need help to find them, following clues and answering questions about different areas of research. Intuition will be crucial to uncovering the mystery.

Meanwhile, scientists in Bordeaux will switch off the lights and offer visitors the opportunity to explore in the dark, using their other senses. People will be invited to take a nap while the scientists at Cap Science collect and modify their dreams!

Deutschland: Braunschweig

In Braunschweig wird die Rekordzahl von mehr als 1000 Forschern in der Innenstadt zusammenkommen. Eine örtliche Bank hat sich zu einer Spende in Höhe der Zahl der anwesenden Forscher für die Stiftung Studienkompass verpflichtet, die Studierende in ihren wissenschaftlichen Laufbahnen fördert. Die Forscher werden die Besucher einladen, an Tätigkeiten in ihren Fachbereichen teilzunehmen. So wird zum Beispiel ein Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Schwerionenforschung wissenschaftliche Tricks in Hollywood-Filmen wie James Bond und Spiderman aufdecken.

Italy: Rome and La Spezia

In Rome, youngsters can become astronauts for a day on board a rocket flight simulation with the moon as their destination. The European Space Research Institute will highlight the danger that 'space junk' represents for satellites and the Earth, and will demonstrate some of the solutions being researched by European space agencies.

The public will also have the chance to find out how science contributes to the preservation of art. Experts will demonstrate techniques to protect masterpieces from vibration, and how canvases are cleaned using bacteria.

What does a singing whale sound like? In a workshop organised by the Naval Experimentation and Support Centre of the Italian Navy, the public in La Spezia will build a hydrophone to listen to whales singing and whistling.

Poland: Poznan

Poznan will challenge peoples' curiosity and imagination with activities such as building a skateboard with a computer simulation, designing the ‘perfect’ garden, and examining a drop of blood to do a diagnosis. Biometrics will be on the agenda too with demonstrations of face and voice identification and movement detection.

Romania: Bucharest and Tulcea

In Bucharest, the public will be able to walk among the stars and contemplate the universe. For those passionate about music and technology, there will be a workshop to compose a melody on a tablet. Those interested in crime mysteries can help detectives and scientists to solve a ‘murder’. Meanwhile, visitors in Tulcea will explore the Danube Delta ecosystems.

Serbia: Belgrade

The theme of the night in Belgrade will be the ‘parents’ of modern science and their lives dedicated to science. Through hands-on experiments and interactive science shows, visitors will learn about the findings of Albert Einstein, Isaac Newton and Charles Darwin. One of the highlights will be an interactive workshop on how radioactive isotopes are used today in medicine, to introduce the work of Marie Skłodowska-Curie.

Spain: Alcalá de Henares and Girona

In Alcalá de Henares, through hands-on experiments the public can learn about the impact of human activities on subterranean fauna and ecosystems. An experiment with an aquifer-model will show the effect of water abstraction on groundwater crustaceans. Visitors will also learn that bacteria offers sustainable solutions to energy generation. Researchers from the Madrid Institutes for Advanced Research (Institutos Madrileños de Estudios Avanzados, IMDEA) will build a miniature device to test how wastewater can be converted through bacteria into useful electric energy.

On the occasion of the International year of Crystalography, there will be a special workshop in Girona where visitors can create crystals of different colours and sizes as chemists do.

UK: London

London’s Natural History Museum will invite visitors to see inside the belly of a deep-sea monster through CT-scans and to identify trees in the wildlife garden with the free Leafsnap app. They can also use smartphones to help the museum’s scientists capture information about beetles. These and many other hands-on activities will be organised alongside the museum's spectacular displays and collections.

Kontakt:

Dennis Abbott (+32 2 295 92 58); Twitter: @DennisAbbott

Dina Avraam (+32 2 295 96 67)


Side Bar