Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 18. September 2014

KMU-Instrument der EU gibt die ersten 155 Gewinner bekannt

Die Europäische Kommission hat heute die Liste der 155 kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) veröffentlicht, die als erste von dem neuen, mit 3 Mrd. EUR ausgestatteten KMU-Instrument profitieren werden. 155 KMU aus 21 Ländern erhalten jeweils 50 000 EUR zur Finanzierung von Durchführbarkeitsstudien für ihre Projekte. Außerdem können sie in den Genuss von bis zu drei Tagen „Business Coaching“ kommen. Danach kommen ihre Projekte möglicherweise für eine weitere finanzielle Unterstützung durch die Kommission in Höhe von bis zu 2,5 Mio. EUR in Frage.

Máire Geoghegan-Quinn, EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft, erklärte hierzu: „Innovative KMU, die dauerhafte Arbeitsplätze schaffen und tolle Produkte und Dienstleistungen entwickeln, werden dazu beitragen, die europäische Wirtschaft wieder auf Kurs zu bringen. Dieses neue Instrument ist auf wirklich innovative Projekte ausgerichtet, die konkrete Geschäftsmöglichkeiten eröffnen, sowie auf ein solides Vermarktungskonzept.“

Das KMU-Instrument wurde im Rahmen von Horizont 2020 eingeführt, dem mit 80 Mrd. EUR ausgestatteten EU-Programm für die Forschungsförderung, um kleine innovative Unternehmen bei der Vermarktung ihrer Projekte zu unterstützen. Beteiligen können sich KMU aus den EU-Mitgliedstaaten oder aus mit Horizont 2020 assoziierten Ländern.

Mit 2662 Vorschlägen aus den an Horizont 2020 teilnehmenden Ländern war die Reaktion auf die erste Runde beachtlich (IP/14/876). Die Bewertung durch unabhängige Experten ergab, dass 317 Vorschläge den Bewertungskriterien genügten. Von diesen Vorschlägen wurden 155 (49 %) zur Förderung ausgewählt.

Die ausgewählten KMU haben eine gute Ausgangsposition, um in der zweiten Programmrunde zu bestehen, in der Antragsteller zwischen 0,5 und 2,5 Mio. EUR für die Finanzierung von Innovationstätigkeiten (wie beispielsweise Demonstrations- und Pilotprojekte, Tests, Aufskalierung und Miniaturisierung) erhalten können. Die Begünstigten werden auch einen Geschäftsplan aufstellen.

2014 dürften insgesamt etwa 645 Projekte gefördert werden. 2015 wird diese Zahl auf 670 ansteigen. Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen ist ständig offen. Die nächsten Bewertungstermine sind der 24. September und der 17. Dezember 2014 für die Phase 1 und der 9. Oktober und 17. Dezember 2014 für die Phase 2.

Hintergrund

Ausgestattet mit einem Budget von fast 80 Mrd. EUR über einen Zeitraum von sieben Jahren ist Horizont 2020 das bislang umfangreichste EU-Forschungs- und Innovationsprogramm; in seinem Rahmen sind KMU-Fördermittel in nie dagewesener Höhe vorgesehen. Mindestens 20 Prozent bzw. fast 9 Mrd. EUR der Schwerpunkte „Führende Rolle bei industriellen Technologien“ und „Gesellschaftliche Herausforderungen“ des Programms Horizont 2020 dürften KMU in Form von Finanzhilfen unmittelbar zugutekommen, unter anderem über das KMU-Instrument.

Durch das KMU-Instrument möchte die Europäische Union die innovativsten kleinen Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial fördern. Für das Instrument stehen etwa 3 Mrd. EUR für einen Zeitraum von sieben Jahren zur Verfügung. Es bietet auf schnelle und einfache Weise Finanzhilfen für Durchführbarkeitsstudien zur Unternehmensinnovation (Phase 1) und für Demonstrationsprojekte (Phase 2). Bei Konzepten, die in Bezug auf die Finanzierung ausgereift sind, können außerdem Beratungsleistungen zur Unternehmensentwicklung und andere Unterstützungsdienste in Anspruch genommen werden (Phase 3). Das Antragsverfahren ist einfach, aber nur die besten Projekte können finanzielle Unterstützung erwarten. Die förderfähigen Themen sind dem Arbeitsprogramm zur „Innovation in KMU“ im Rahmen von Horizont 2020 zu entnehmen.

Darüber hinaus haben sich die Europäische Kommission und die Gruppe der Europäischen Investitionsbank mit dem Ziel zusammengetan, die Bereitschaft von Banken und anderen Finanzmittlern zur Vergabe von Darlehen und Beteiligungskapital an innovative Unternehmen zu erhöhen, und zwar durch InnovFin – EU Finance for Innovators (siehe IP/14/670). Andere Unternehmen können sich im Rahmen von COSME (siehe IP/14/851) um Finanzmittel bemühen.

Weitere Informationen

Liste und Karte der Begünstigten des KMU-Instruments.

KMU-Instrument

Antrag auf Förderung im Rahmen des KMU-Instruments

Twitter @H2020SME

Kontakt für die Medien:

Michael Jennings (+32 2 296 33 88) Twitter: @ECSpokesScience

Monika Wcislo (+32 2 298 65 95)

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct – telefonisch unter 00 800 6 7 8 9 10 11 oder per E-Mail


Side Bar