Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 16. September 2014

„Unsere Straßen, unsere Wahl“ – EU startet Europäische Mobilitätswoche 2014

Mehr als 2 000 europäische Städte beteiligen sich voraussichtlich an der 13. Europäischen Mobilitätswoche, einer jährlichen europaweiten Kampagne zur Förderung eines nachhaltigen städtischen Verkehrs. Ab heute werden vielfältige landesweite und örtliche Veranstaltungen organisiert. In diesem Jahr steht die Europäische Mobilitätswoche unter dem Motto „Unsere Straßen, unsere Wahl“ und soll die Bürgerinnen und Bürger dazu ermuntern, den städtischen Raum in Besitz zu nehmen und die Stadt so gestalten, wie sie darin leben möchten.

Der für Verkehr zuständige Vizepräsident der Kommission Siim Kallas erklärte dazu: „Viel zu lange haben Privatautos bestimmt, wie wir unsere Städte planen. Durch Verkehrsstaus gehen unseren Volkswirtschaften dennoch jedes Jahr 100 Milliarden EUR verloren, von den Auswirkungen auf die Zeit und Gesundheit der Menschen ganz zu schweigen. Ich freue mich deshalb, dass die Europäische Mobilitätswoche in diesem Jahr so begeistert aufgegriffen wird. Ich bin sicher, dass es eine Fülle guter Ideen gibt, wie wir unser Lebensumfeld besser gestalten können.“

EU-Umweltkommissar Janez Potočnik sagte: „Die Mobilitätswoche erinnert uns daran, dass wir in Bezug auf unsere persönliche Mobilität wirklich die Wahl haben und dass sich eine gute Wahl auch spürbar auf unsere Gesundheit und Lebensqualität auswirkt. Deshalb sollten wir alle etwas tun für eine sauberere Luft und für Städte in denen sich Menschen wohlfühlen. Schließlich sind die Städte für die Menschen da, und so soll es auch bleiben!“

Während der Europäischen Mobilitätswoche, die jedes Jahr von einem Konsortium mit Unterstützung der Europäischen Kommission koordiniert wird, haben Bürgerinnen und Bürger in mehr als 2 000 Städten in 43 Ländern Gelegenheit, an Wettbewerben für nachhaltiges Pendeln, Telearbeitsaktionen, Flashmobs, autofreien Tagen, Kreativwettbewerben, Festivals und anderen Veranstaltungen teilzunehmen.

Informationen über örtliche Veranstaltungsprogramme finden Sie unter http://www.mobilityweek.eu/cities?year=2014.

Dieses Jahr finden beispielsweise folgende Veranstaltungen statt:

Valencia, Spanien – Centre Compàs

Als 1865 in Valencia die Stadtmauer abgerissen wurde, entstanden Freiflächen zwischen dem Stadtzentrum und den Außenbezirken, die sich Fußgänger, Fahrradfahrer und öffentlicher Nahverkehr teilen konnten. Diese Flächen wurden jedoch kürzlich zu einem Straßenring für Kraftfahrzeuge umgebaut. Ziel dieser Aktion ist es, diesen inneren Straßenring wieder zu einem autofreien öffentlichen Raum zu machen, der einer nachhaltigen Mobilität dient – zuerst für einen Tag und dann vielleicht auf Dauer.

Österreich – Malwettbewerb „Blühende Straßen“

Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche geben Gemeinden in ganz Österreich Kindern die Gelegenheit, von den Straßen Besitz zu ergreifen und sie so zu bemalen, wie sie ihrer Meinung nach aussehen sollten. Diese Initiative wird unter Einbeziehung der Schulen organisiert. Für die besten Gestaltungsideen wird am Ende ein Preis vergeben.

Aarhus, Dänemark – Rollendes Mobilitätslabor

Einer der Höhepunkte der diesjährigen Mobilitätswoche in Aarhus ist das „Rollende Mobilitätslabor“, ein kleiner Wohnwagen, der zu einem Projekt für intelligente Mobilität gehört. Wo immer der Wohnwagen auftaucht, gibt er den Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit, bei neuen Maßnahmen mitzureden, z. B. um Radwege sicherer zu machen, so dass sie einen direkten Nutzen davon haben, denn die Wege sollen attraktiv genug sein, damit die Menschen ihre Verkehrsgewohnheiten ändern.

Europäische Städte sind aufgerufen, die Charta der Europäischen Mobilitätswoche zu unterzeichnen und ihre Programme unter www.mobilityweek.eu zu veröffentlichen. Städte, die über eine ganze Woche vom 16.–22. September Veranstaltungen durchführen, dauerhafte Maßnahmen einführen und einen autofreien Tag festlegen wollen, können sich auch um die Auszeichnung der Europäischen Mobilitätswoche bewerben, um sich in die Liste der bisherigen Gewinner Ljubljana (Slowenien), Zagreb (Kroatien), Bologna (Italien) und Gävle (Schweden) einzureihen.

Preis für nachhaltige Stadtplanung

Gleichzeitig wird die EU im Rahmen der Kampagne „Do the Right Mix“ („Die Mischung macht's“) auch 2014 wieder den Preis für nachhaltige Mobilitätplanung in der Stadt verleihen. Mit dieser Auszeichnung werden bereits zum dritten Mal herausragende Arbeiten gewürdigt, die überall in Europa von Städten und Kommunalbehörden durchgeführt wurden, um die Verkehrsanforderungen ihrer Bevölkerung auf wirksame und nachhaltige Weise zu erfüllen. Die gewinnende Region oder Kommunalbehörde wird ein Preisgeld von 10 000 EUR und internationale Anerkennung für ihre Initiativen erhalten.

Bewerbungen können vom 16. September bis zum 3. November 2014 auf der „Do the Right Mix“-Website eingereicht werden. Dort finden Sie auch Einzelheiten zu den Teilnahmevoraussetzungen und Bewertungskriterien. Das Thema des diesjährigen Wettbewerbs ist die „Durchführungsüberwachung zur Verbesserung der nachhaltigen Mobilitätsplanung in der Stadt“.

Im Jahr 2013 ging der Preis an die Stadt Rivas Vaciamadrid (Spanien).

Hintergrund

Die Europäische Mobilitätswoche geht auf eine Initiative zurück, die 1998 in Frankreich unter dem Motto „En ville sans ma voiture“ („In die Stadt ohne mein Auto“) gestartet wurde. Diese Initiative besteht bis heute fort; jedes Jahr im September wird dafür geworben, dass die Städte einen Tag lang Straßen für den Kfz-Verkehr sperren. Dies gibt den Menschen die Möglichkeit, andere Seiten ihrer Stadt kennenzulernen, fördert nachhaltige Formen der Fortbewegung und sensibilisiert für die Umweltauswirkungen des gewählten Verkehrsmittels. Der Erfolg dieser französischen Initiative gab den Anstoß zum Start der Europäischen Mobilitätswoche im Jahr 2002.

Seitdem findet die Europäische Mobilitätswoche innerhalb und außerhalb Europas immer mehr Aufmerksamkeit. Im Jahr 2013 meldeten sich 1931 Städte mit insgesamt 176 Mio. Bürgern für die Kampagne an. Es wurden 8 623 dauerhafte Maßnahmen eingeführt; dabei geht es insbesondere um den Ausbau der Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger, Verkehrsberuhigungsmaßnahmen, eine bessere Zugänglichkeit der Verkehrsmittel und die Sensibilisierung für nachhaltiges Verkehrsverhalten.

Die Europäische Kommission unterstützt die Europäische Mobilitätswoche mit etwa 300 000 EUR pro Jahr, die insbesondere für die europaweite Koordinierung und die Auszeichnungen der Mobilitätswoche verwendet werden. Die teilnehmenden Städte müssen ihre Maßnahmen selbst finanzieren und arbeiten mit Behörden, nichtstaatlichen Organisationen und anderen Partnern zusammen.

Weitere Informationen:

Europäische Mobilitätswoche

Kampagne „Do the Right Mix“

Twitter: @SiimKallasEU

Kontakt für die Medien:

Helen Kearns (+32 229-87638)

Dale Kidd (+32 229-57461)

Kontakt für die Öffentlichkeit: Europe Direct telefonisch unter 00 800 6 7 8 9 10 11 oder per E-Mail


Side Bar