Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 6. Februar 2013

Berlinale: 17 der gezeigten Filme erhielten EU-Förderung aus dem Programm MEDIA

Zwei Wochen lang, vom 7. bis 17. Februar, werden auf den 63. Internationalen Filmfestspielen Berlin (der „Berlinale“) einige der besten neuen europäischen und internationalen Filme gezeigt; darunter auch siebzehn über das renommierte EU-Programm MEDIA geförderte Werke (siehe Anhang), die bisher insgesamt mit fast 1 Mio. EUR unterstützt wurden. Mit dem Programm sollen kulturelle Vielfalt und Wettbewerbsfähigkeit gefördert werden, und zwar durch Zuschüsse für die Stoffentwicklung, die Verkaufsförderung und den Vertrieb europäischer Filme außerhalb ihres Herkunftslandes. Darüber hinaus werden auch vier der beliebtesten Veranstaltungen der Berlinale mit MEDIA-Mitteln unterstützt: die „Shooting Stars“, bei denen die 10 angesagtesten Nachwuchsschauspielerinnen und ‑schauspieler in Europa vorgestellt werden, der „Berlinale Talent Campus“, der „Co-Production Market“ und die „Berlinale Residency“ (nähere Informationen siehe unten).

Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, erklärte: „Ich freue mich, dass die Berlinale diese Filme genauso schätzt wie wir. Das Festival ist eine fantastische Plattform für europäische Filmschaffende, aber auch für das Programm MEDIA – und wir hoffen, dass dies noch lange so bleibt. Mit gezielten Investitionen in die Film- und Kulturbranche, die einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft und Beschäftigung leisten, bewirkt die Europäische Union einen klaren Mehrwert. Ich bin zuversichtlich, dass die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament unser neues Programm „Kreatives Europa“, in dem MEDIA und das derzeitige Programm Kultur zusammengefasst sind, schon bald verabschieden. Unser Vorschlag sieht für einen Programmzeitraum von sieben Jahren Mittel in Höhe von 1,8 Mrd. EUR vor. Das ist zwar nur ein relativ kleiner Posten im Gesamthaushalt, er wird der europäischen Filmindustrie jedoch die Chance eröffnen, die Herausforderungen der Digitalisierung und der Globalisierung anzunehmen und gleichzeitig die kulturelle und sprachliche Vielfalt zu fördern.“

Die diesjährigen „Shooting Stars“ sind: Mikkel Boe Følsgaard (Dänemark), Laura Birn (Finnland), Christa Théret (Frankreich), Saskia Rosendahl (Deutschland), Luca Marinelli (Italien), Arta Dobroshi (Kosovo), Ada Condeescu (Rumänien), Jure Henigman (Slowenien), Nermina Lukač (Schweden) und Carla Juri (Schweiz). Sie nehmen am Sonntag, den 10. Februar an einer Pressekonferenz samt Fototermin teil (12.30 Uhr, Hotel de Rome, Behrenstraße 37).

Am Montag, den 11. Februar findet eine Informationsveranstaltung (11.00 Uhr, Ritz-Carlton Hotel, Potsdamer Platz 3) zum laufenden Programm MEDIA und dem künftigen Programm „Kreatives Europa“ statt, an der Vertreterinnen und Vertreter des Referats MEDIA der Europäischen Kommission sowie der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur teilnehmen. Außerdem organisiert die Europäische Kommission auf der Berlinale ein MEDIA-Business-Center für Produktions- und Vertriebsfirmen sowie für Ausbildungseinrichtungen.

Hintergrund

Die Initiative „Shooting Stars“, die in diesem Jahr bereits zum sechzehnten Mal stattfindet, rückt Europas beste Nachwuchsschauspielerinnen und ‑schauspieler ins Rampenlicht. Eine Fachjury wählt zehn Stars von morgen unter Bewerberinnen und Bewerbern aus ganz Europa aus, die von den Mitgliedsorganisationen der Europäischen Filmförderungsanstalt – einem Netzwerk von Berufsverbänden in 36 europäischen Ländern – nominiert wurden. Für viele der bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger wurde die Auszeichnung zum Sprungbrett für eine sehr erfolgreiche internationale Karriere. Zu ihnen zählen Daniel Craig (Skyfall, Casino Royale), Daniel Brühl (Good Bye, Lenin!, Inglorious Basterds), Ludivine Sagnier (Swimming Pool, Ein Geheimnis), Maria Bonnevie (Die Verbannung), Rachel Weisz (Der ewige Gärtner, The Deep Blue Sea), Moritz Bleibtreu (Der Baader Meinhof Komplex, Soul Kitchen), Johanna Wokalek (Der Baader Meinhof Komplex, Die Päpstin) und Nina Hoss (Wolfsburg, Barbara). Aus dem Programm MEDIA wurden zur Unterstützung der Europäischen Filmförderung und der „Shooting Stars“ 132 000 EUR bereitgestellt, d. h. die Hälfte der diesjährigen Finanzausstattung des Projekts.

Der „Berlinale Talent Campus“ ist eine Fortbildungsveranstaltung für mehr als 350 junge Filmschaffende aus aller Welt, die an Workshops und Meisterklassen führender Fachleute der Branche teilnehmen. In der Vergangenheit hat der Campus vielen jungen Regisseurinnen und Regisseuren den Weg zu einer internationalen Karriere geebnet. Ins Leben gerufen wurde er 2002 von Dieter Kosslick (Direktor der Berlinale), Paul Trijbits (Filmproduzent von Jane Eyre, Immer Drama um Tamara) und Klaus Keil (ehemaliger Geschäftsführer und Intendant von Filmboard/Medienboard). Vortragende waren u. a. die Regisseure Mike Leigh, Wim Wenders, Jia Zhangke, Anthony Minghella sowie die Schauspielerin Juliette Binoche. MEDIA fördert den „Talent Campus“ jährlich mit 300 000 EUR; das entspricht der Hälfte des Veranstaltungsbudgets.

Im Rahmen des „Berlinale Co-Production Market“ werden potenziellen Investoren jedes Jahr etwa 40 Filmprojekte vorgestellt. Rund 65 % der Projekte stammen aus Europa. MEDIA unterstützt diese Veranstaltung seit 2005 und trägt dieses Jahr 105 000 EUR bei.

Die „Berlinale Residency“ ist ein internationales Stipendienprogramm, mit dessen Hilfe Filmschaffende ihre Projekte ab September für vier Monate nach Berlin bringen können. In diesem Jahr erhielt die „Residency“ 154 000 EUR aus dem Programm MEDIA Mundus, der internationalen Variante von MEDIA.

Im Zeitraum 2007–2013 werden über das Programm MEDIA insgesamt 755 Mio. EUR an Fördermitteln für die europäische Filmindustrie bereitgestellt. Damit sollen Vertrieb und Verkaufsförderung europäischer Filme verbessert und die Wettbewerbsfähigkeit der Branche gestärkt werden.

Für das neue Programm „Kreatives Europa“ (2014 – 2020) hat die Kommission eine Mittelausstattung von 1,8 Mrd. EUR vorgeschlagen; darunter mehr als 900 Mio. EUR für die Programmkomponente MEDIA.

Weitere Informationen

Europäische Kommission: 

http://ec.europa.eu/media

Website von Androulla Vassiliou

Androulla Vassiliou auf Twitter: @VassiliouEU

Internationale Filmfestspiele Berlin, Berlinale Talent Campus, Berlinale Co-Production Market:

www.berlinale.de/de/HomePage.html

Shooting stars: www.shooting-stars.eu

Kontakt:

Dennis Abbott (+32 229-59258); Twitter: @DennisAbbott

Dina Avraam (+32 229-59667)

Anhang

Über das EU-Programm MEDIA geförderte Filme bei der Berlinale 2013

The Spirit of ’45 von Ken Loach (UK, Berlinale Special)

Elle s'en va (On my Way) von Emmanuelle Bercot (Frankreich, Wettbewerb)

La Religieuse (Die Nonne) von Guillaume Nicloux (Frankreich/Deutschland, Belgien, Wettbewerb)

Layla Fourie von Pia Marais (Deutschland/Südafrika/Frankreich/Niederlande, Wettbewerb)

Paradies: Hoffnung (Paradise: Hope) von Ulrich Seidl (Österreich/Frankreich/Deutschland, Wettbewerb)

Poziţia Copilului (Child's Pose) von Călin Peter Netzer (Rumänien, Wettbewerb)

Night Train to Lisbon (Nachtzug nach Lissabon) von Bille August (Deutschland/Schweiz/Portugal, außer Konkurrenz)

Slow Food Story von Stefano Sardo (Italien, Kulinarisches Kino)

Krugovi (Circles) von Srdan Golubović (Serbien/Deutschland, Forum)

La Plaga (The Plague) von Neus Ballús (Spanien, Forum)

Materia oscura (Dark Matter) von Massimo D’Anolfi und Martina Parenti (Italien, Forum)

Shirley – Visions of Reality von Gustav Deutsch (Österreich, Forum)

The Weight of Elephants von Daniel Josh Borgman (Neuseeland/Dänemark, Forum)

Nono, Het Zigzag Kind (Nono, the Zigzag Kid) von Vincent Bal (Niederlande/Belgien, Generation Kplus)

Boven is het stil (It's all so Quiet) von Nanouk Leopold (Niederlande/Deutschland, Panorama)

Belleville Baby von Mia Engberg (Schweden, Panorama)

The Act of Killing von Joshua Oppenheimer (Dänemark/Norwegen/UK, Panorama)

Auf der Berlinale werden Filme zahlreicher Genres gezeigt: In der Kategorie „Kulinarisches Kino“ liegt der Schwerpunkt auf Filmen über Essen und Umwelt. „Panorama“ umfasst neue Filme namhafter Regisseurinnen und Regisseure, Erstlingsfilme und Neuentdeckungen. Die Filme der Kategorie „Generation“ richten sich an ein jüngeres Publikum (Kplus an Kinder und 14plus an Jugendliche). „Perspektive Deutsches Kino” fördert neue Regie-Talente in Deutschland.

2. Über MEDIA geförderte Filme, die bei Berliner Filmfestspielen ausgezeichnet wurden

2003

Goldener Bär

In This World (Aufbruch ins Ungewisse)

Michael Winterbottom

2004

Goldener Bär

Gegen die Wand

Fatih Akin

2005

Silberner Bär – Beste Regie

Sophie Scholl – Die letzten Tage

Marc Rothemund

2006

Silberner Bär – Beste Regie

The Road to Guantanamo

Michael Winterbottom

2006

Silberner Bär – Beste Darstellerin

Requiem

Sandra Hüller

2006

Silberner Bär – Bester Darsteller

Elementarteilchen

Moritz Bleibtreu

2006

Gläserner Bär – Bester Film

Drømmen (Der Traum)

Niels Arden Oplev

2007

Silberner Bär – Beste Darstellerin

Yella

Nina Hoss

2010

Silberner Bär – Beste Regie

The Ghost Writer (Der Ghostwriter)

Roman Polanski

2011

Großer Preis der Jury

The Turin Horse

Béla Tarr

2011

Bester Erstlingsfilm

The Guard

John Michael McDonagh

2012

Goldener Bär

Caesar Must Die (Cäsar muss sterben)

Paolo & Vittorio Taviani

2012

Silberner Bär – Bester Darsteller

A Royal Affair (Die Königin und der Leibarzt)

Mikkel Følsgaard

2012

Silberner Bär – Bestes Drehbuch

A Royal Affair (Die Königin und der Leibarzt)

Nikolaj Arcel und Rasmus Heisterberg

3. Deutsche Filme, die über MEDIA gefördert wurden

Good Bye, Lenin (Wolfgang Becker, 2003)

2003 Europäischer Filmpreis: Bester Film, Bester Hauptdarsteller, Bestes Drehbuch

2003 Internationale Filmfestspiele Berlin (Berlinale): Blauer Engel für den besten europäischen Film

2004 César: Bester ausländischer Film

Gegen Die Wand (Fatih Akin)

2004 Internationale Filmfestspiele Berlin (Berlinale): Goldener Bär

2004 Europäischer Filmpreis: Publikumspreis

Die Geschichte Vom Weinenden Kamel (Byambasuren Davaa, 2003)

2004 Directors Guild of America Awards: Beste Regie (Dokumentarfilm)

2005 Academy Awards: Bester Dokumentarfilm (nominiert)

Das Leben der Anderen (Florian Henckel von Donnersmarck, 2006)

2006 Academy Awards: Bester fremdsprachiger Film

2006 Europäischer Filmpreis: Bester Film, Bester Hauptdarsteller, Bestes Drehbuch

2008 César: Bester ausländischer Film

Auf der anderen Seite (Fatih Akin)

2007 Filmfestspiele Cannes: Bestes Drehbuch

2007 Europäischer Filmpreis: Bestes Drehbuch

2007 Lux-Filmpreis des Europäischen Parlaments

2007 Academy Awards: Bester fremdsprachiger Film (deutsche Nominierung)

Soul Kitchen (Fatih Akin)

2009 Filmfestspiele von Venedig: Großer Preis der Jury

Das Weiße Band (Michael Haneke, 2009)

2009 Filmfestspiele Cannes: Goldene Palme

2009 Europäischer Filmpreis: Bester Film, Bestes Drehbuch

2009 Academy Awards: Bester fremdsprachiger Film (deutsche Nominierung)

Pina (Wim Wenders, 2011)

2012 Academy Awards: Bester Dokumentarfilm (nominiert)

2011 Europäischer Filmpreis: Bester Dokumentarfilm

Barbara (Christian Petzold)

2012 Berlinale: Silberner Bär für die beste Regie

2012 Deutscher Filmpreis: Bester Spielfilm

2012 Academy Awards: Bester fremdsprachiger Film (deutsche Nominierung)

Halt Auf Freier Strecke (Andreas Dresen)

2011 Filmfestspiele Cannes: Hauptpreis der Sektion Un Certain Regard

2012 Deutscher Filmpreis: Bester Film, Bester Hauptdarsteller, Bester Nebendarsteller, Beste Regie

Lore (Cate Shortland)

2012 Internationales Filmfestival von Locarno: Publikumspreis

2012 Stockholm International Film Festival: Bester Film, Beste Schauspielerin, Beste Bildgestaltung, Beste Musik

2012 Filmfest Hamburg: Preis der Hamburger Filmkritik


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site