Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Regionen werden ermutigt, den KMU Gutscheine über bis zu 10 000 EUR für die Digitalisierung anzubieten

European Commission - IP/13/916   07/10/2013

Other available languages: EN FR ES

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 7. Oktober 2013

Europäische Regionen werden ermutigt, den KMU Gutscheine über bis zu 10 000 EUR für die Digitalisierung anzubieten

Die Europäische Kommission hat ein Konzept zur Förderung des Wachstums kleiner und kleinster Unternehmen in den Regionen Europas durch Nutzung digitaler Technologien veröffentlicht. Damit die Finanzmittel, die für den Ausbau der Kapazitäten der KMU im elektronischen Geschäftsverkehr und in den IKT bestimmt sind, auch rasch und vollständig eingesetzt werden, sollen Innovationsgutscheine im Wert von bis zu 10 000 EUR ausgegeben werden, mit denen digitale (IKT-)Dienste erworben werden können bzw. deren Nutzung erlernt werden kann. Solche Gutscheinprogramme zur IKT-Innovation werden derzeit in den spanischen Regionen Murcia und Extremadura erprobt.

Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, erklärte dazu: „Kleine Unternehmen, die digitale Dienste nutzen, verzeichnen ein doppelt so schnelles Wachstum, exportieren doppelt so viel und schaffen doppelt so viele neue Arbeitsplätze. Was in Murcia und Extremadura in Spanien getan wird, sollte für alle möglich werden.“

Johannes Hahn, EU-Kommissar für Regionalpolitik, erklärte: „Ein erleichterter Zugang zu digitalen Technologien ist eine der zahlreichen Möglichkeiten, wie Regionalpolitik dazu beitragen kann, dass kleine Unternehmen wettbewerbsfähiger werden. Im Zeitraum 2014‑2020 sind die Digitale Agenda und die KMU-Förderung zentrale Prioritäten der Strukturfonds. KMU bilden das Rückgrat der europäischen Volkswirtschaften und die Quelle für künftige Arbeitsplätze in unseren Städten und Regionen.“

Die Möglichkeiten des Internets auszuschöpfen sowie andere digitale Technologien zu nutzen, steigert die Wettbewerbsfähigkeit und die Exporte und erhöht die Marktchancen. In den G-20 Ländern verzeichnen kleine Unternehmen, die an das Internet angebunden sind, um 22 % höhere Umsatzuwächse als Unternehmen, die das Internet nicht oder kaum nutzen. In Deutschland konnten 93 % der kleinen und mittleren Unternehmen mit aktiver Internetpräsenz innerhalb von drei Jahren zusätzliche Arbeitsplätze schaffen; bei den Unternehmen ohne Internetpräsenz waren es nur 50 %.

Die regionalen Gutscheinprogramme würden es kleinen Unternehmen ermöglichen, ihre Gutscheine gegen IKT-Spezialdienste wie z. B. Website-Entwicklung und Schulungen über elektronischen Geschäftsverkehr oder die Einführung vielseitiger IKT-Anwendungen für Unternehmensprozesse (z. B. das Lieferketten- und Kundenbeziehungsmanagement) einzulösen.

Die Kommission bietet den Regionen ein detailliertes Konzept zur Umsetzung des Programms, das auch einen Workshop im Rahmen der Open Days, 11th European Week for Regions and Cities umfasst.

Das Konzept soll Behörden dabei helfen, den Bedarf von KMU zu ermitteln, die in das elektronische Geschäft einsteigen wollen, und zu beurteilen, ob die Gutscheine dafür geeignet sind. Im Leitfaden wird erklärt, wie ein maßgeschneidertes Gutscheinsystem für die betreffende Region eingerichtet werden kann und wie bestehende Programme über ein IKT-Fenster erweitert werden können. Der Wert des Gutscheins variiert je nach den Bedürfnissen der KMU und den Prioritäten der jeweiligen Region. Die Programme sollten für KMU und Anbieter leicht zugänglich gestaltet und in Bezug auf die Verwaltung unkompliziert sein. Mit den Gutscheinen sollten IKT-Dienste von verschiedenen Anbietern, u. a. von privaten Unternehmen, Hochschulen und Forschungszentren, erworben werden können.

Hintergrund

Europäische Unternehmen führen IKT im Durchschnitt nur langsam ein (zwischen 2010 und 2012 stieg der Anteil der europäischen Unternehmen, die über eine Webseite verfügen, nur um 6 %; auch der Zuwachs an Unternehmen, die begannen, Informationen auf elektronischem Wege mit anderen Unternehmen auszutauschen, lag nur bei 6 %; nur 4 % mehr Unternehmen setzten Software für die Unternehmensressourcenplanung ein).

Die Pilotprojekte in Murcia und Extremadura sind auf Unternehmen ausgerichtet, die in den elektronischen Geschäftsverkehr, straffere Geschäftsabläufe und verbesserten Kundendienst investieren wollen. Die Projekte wurden am 2. Juli auf der Konferenz „Digitale Agenda: Welche Rolle kommt Europas Regionen und Städten zu?“ angekündigt. Die IKT-Innovationsgutscheine decken einen Großteil der Kosten, die die KMU in das Projekt investieren. Die entsprechenden Mittel, die von den Regionen für die Pilotprojekte bereitgestellt werden, stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Neben der Erleichterung des Know-how- und Technologiezugangs der KMU können die Gutscheine eine größere Nachfrage nach vielfältigen innovativen ICT-Diensten in allen Wirtschaftszweigen bewirken und den grenzübergreifenden Online-Absatz erhöhen. Solche Programme tragen dazu bei, das Potenzial des digitalen Binnenmarkts zu erschließen und somit die Digitale Agenda für Europa voranzubringen.

Für den Zeitraum 2007‑2013 sind für IKT-bezogene Strukturfondsinvestitionen Mittel in Höhe von 14,2 Mrd. EUR vorgesehen, wovon über 3 Mrd. EUR den KMU für den Ausbau ihrer Kapazitäten im elektronischen Geschäftsverkehr und in der IKT direkt zufließen sollen. Bisher sind dadurch insgesamt mehr als 20 000 IKT-Projekte, allen voran in Spanien, Ungarn und Portugal, gefördert worden.

Nützliche Links

Das Programm für IKT-Innovationsgutscheine auf der Website der Digitalen Agenda für Europa

Arbeitsunterlage der Kommissionsdienststellen: „Digitalisierung von KMU: Ein Konzept für IKT-Innovationsgutscheine“

Faltblatt IKT-Innovationsgutscheine

European Week of Regions and Cities - OPEN DAYS 2013 Die Kommission bietet auch Orientierungshilfe zu anderen IKT-Fragen: Breitbandinvestitionen (Aktualisierung im Dezember vorgesehen), allgemeine Förderung für digitales Wachstum, Dienstleistungsinnovation, Unternehmensgründungen und soziale Innovation

Hashtags: #SMEs, #innovation, #ICTvouchers

Ihre Meinung zählt

https://ec.europa.eu/digital-agenda/en/content/workshop-1-digital-skills-jobs-and-learningDigitale Agenda

Neelie Kroes

Vizepräsidentin Neelie Kroes auf Twitter

Kommissar Hahn auf Twitter

Kontakt:

E-Mail: comm-kroes@ec.europa.eu, Tel.: +32 229-57361, Twitter: @RyanHeathEU


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website