Navigation path

Left navigation

Additional tools

Gemeinsam Grenzen überwinden: Die Europäische territoriale Zusammenarbeit im Rampenlicht

European Commission - IP/13/838   18/09/2013

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO HR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 18. September 2013

Gemeinsam Grenzen überwinden: Die Europäische territoriale Zusammenarbeit im Rampenlicht

Die Vorteile der grenzübergreifenden, transnationalen und interregionalen Programme der EU-Regionalpolitik für die Gemeinden, Regionen und Mitgliedstaaten werden in dieser Woche im Mittelpunkt stehen. Die Kampagne im Vorfeld des Europäischen Tags der Zusammenarbeit am 21. September findet zu einem entscheidenden Zeitpunkt statt.

Die Europäische territoriale Zusammenarbeit (ETZ) macht einen relativ kleinen Teil der EU-Regionalpolitik aus. Wenn jedoch die Vereinbarung zur Finanzierung der Regionalpolitik im Zeitraum 2014-2020 von Europäischen Parlament und vom Rat gebilligt wird, würden die ETZ-Mittel auf 8,9 Mrd. EUR steigen. Nach der Reform der Regionalpolitik, über die derzeit abschließend verhandelt wird, werden die ETZ-Programme außerdem stärker auf Investitionen ausgerichtet sein, die günstige Bedingungen für künftiges Wachstum schaffen.

Johannes Hahn, EU-Kommissar für Regionalpolitik, erklärte: „Diese Kooperationsprogramme und -projekte bringen die europäischen Bürgerinnen und Bürger einander näher, indem Ideen über die Grenzen hinweg ausgetauscht und Lösungen für gemeinsame Probleme gesucht werden. Es gibt Hunderte von ETZ-Projekten in den Regionen und Mitgliedstaaten der EU sowie in einigen Nachbarregionen außerhalb der EU. Durch die Schaffung von Arbeitsplätzen, den Umweltschutz, die Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Investitionen in die Verkehrs- und Energieinfrastruktur tragen sie zur Verbesserung des Alltags der europäischen Bürgerinnen und Bürger über die Grenzen hinweg bei. Ich hoffe, dass die vorgeschlagene Mittelausstattung gebilligt wird, so dass die gute Arbeit dieser Projekte auch künftig unterstützt wird und sichergestellt wird, dass weitere Impulse für die Zukunft gegeben werden.“

In dieser Woche um den 21. September herum werden zahlreiche EU-Programme gemeinsam die Ergebnisse und Vorteile der grenzübergreifenden Zusammenarbeit der Regionen präsentieren. Allein die Bandbreite der Europäischen territorialen Zusammenarbeit ist an sich schon ein Erfolg. Sie reicht von von lokalen Gemeinschaften getragenen Projekten in Nordirland und den Grenzbezirken Irlands über gemeinsame Aktivitäten von Gemeinden, z. B. in Österreich und Slowenien, bis hin zu umfangreicheren Verkehrs- oder Umweltstrategien, an denen die EU-Mitgliedstaaten und die Regionen beteiligt sind, z. B. auf dem Balkan. Im zweiten Jahr finden über 100 Veranstaltungen in 30 Ländern statt, die die Vorteile der Zusammenarbeit im Rahmen der EU-Regionalpolitik herausstellen sollen.

Am 19. September wird EU-Kommissar Hahn von 14.00-15.00 Uhr auf Twitter die Vorteile der EU-Regionalpolitik erörtern. Fragen können bereits jetzt unter Angabe von #EUChat und #ecday getwittert werden an @JHahnEU.

Hintergrund

Die europäische territoriale Zusammenarbeit ist ein Kernziel der EU-Regionalpolitik. Regionen und Städte aus verschiedenen EU-Mitgliedstaaten werden ermuntert, im Rahmen gemeinsamer Programme, Projekte und Netze zusammenzuarbeiten und voneinander zu lernen. Die ETZ umfasst hauptsächlich folgende Arten von Kooperationsprogrammen:

  1. Programme der grenzübergreifenden Zusammenarbeit an den EU-Binnengrenzen,

  2. Programme der transnationalen Zusammenarbeit, die größere Kooperationsräume betreffen, z. B. die makroregionalen Strategien für den Donau- und den Ostseeraum,

  3. Programme der interregionalen Zusammenarbeit (INTERREG IVC) und drei Vernetzungsprogramme (Urbact II, INTERACT II und ESPON), die alle 28 EU-Mitgliedstaaten umfassen. Sie bieten einen Rahmen für den Erfahrungsaustausch zwischen regionalen und lokalen Stellen in den verschiedenen Ländern.

Die Kampagne zum Europäischen Tag der Zusammenarbeit wird vom Programm INTERACT koordiniert und von der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Ausschuss der Regionen unterstützt.

Weitere Informationen

  1. Europäische territoriale Zusammenarbeit

  2. www.ecday.eu

  3. Vorzeigeprojekte der Europäischen Zusammenarbeit

  4. Website von Kommissar Hahn, Twitter: @JHahnEU

Europäischer Tag der Zusammenarbeit auf Facebook und Twitter (#ecday)

Kontakt:

Shirin Wheeler +32 229-66565; Handy +32 4607-66565

Annemarie Huber +32 229-93310; Handy +32 4607-93310


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website