Navigation path

Left navigation

Additional tools

Umweltschutz: Europäische Mobilitätswoche für reinere Luft durch Alternativen im Stadtverkehr

European Commission - IP/13/834   16/09/2013

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO HR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 16. September 2013

Umweltschutz: Europäische Mobilitätswoche für reinere Luft durch Alternativen im Stadtverkehr

Über 2000 europäische Städte werden als Teilnehmer an der heute beginnenden 12. Europäischen Mobilitätswoche erwartet. Dieses Jahr läuft die Mobilitätswoche bis zum 22. September und steht unter dem Motto „Clean air – It’s your move!” („Saubere Luft – Sie sind am Zug”). Die Kampagne soll für die Auswirkungen des Verkehrs auf die Luftqualität sensibilisieren und die Bürger dazu anhalten, durch Änderung ihrer Verkehrsgewohnheiten mehr für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu tun.

Hierzu erklärte Janez Potočnik, EU-Kommissar für Umwelt: „Dieses Jahr befassen wir uns mit der Frage, wie sich unser tägliches Verhalten auf unsere Luftqualität und unsere Gesundheit auswirkt. Den Städten kommt bei der Verbesserung unseres Verkehrsangebots eine wichtige Rolle zu. Durch Sensibilisierungsmaßnahmen und die Bereitstellung umweltfreundlicherer Alternativen können die Städte zu attraktiveren Lebensräumen werden. Wenn es um reine Luft geht, sind Sie am Zug!”

Siim Kallas, EU-Kommissar für Mobilität und Verkehr, ergänzte: „Die diesjährige Europäische Mobilitätswoche und die begleitende Kampagne „Do the Right Mix“ („Die Mischung macht‘s“) erinnern uns daran, dass wir alle unseren Teil zur Luftreinhaltung in den Städten beitragen müssen. Durch Änderung unserer Gewohnheiten, etwa indem wir mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zur Arbeit fahren oder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, können wir unsere Lebensqualität verbessern."

Die Mobilitätswoche 2013 findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem die Entscheidungsträger der EU ihre Luftreinhaltungspolitik überarbeiten, um noch in diesem Jahr ein neues Konzept vorzulegen. Schlechte Luftqualität hat immer noch großen Einfluss auf die Gesundheit der europäischen Bürger, sie ist Ursache für Atem- und Herzbeschwerden, vorzeitige Todesfälle und geringere Lebenserwartung. Die Luftverschmutzung schädigt auch die Umwelt und ist ein Faktor von Versauerung, Biodiversitätsverlust, Ozonabbau und Klimawandel.

Der Stadtverkehr wird insbesondere infolge von Feinstaub- und Stickstoffdioxidemissionen immer mehr zu einer Quelle von Umweltverschmutzung. Die kommunalen Behörden stehen oft vor der Aufgabe, Transportkonzepte zu entwickeln, die gleichzeitig den Mobilitätsbedarf decken, die Umwelt schützen, die Luftqualität verbessern und die Lebensqualität in den Städten erhöhen.

Mit dem Motto „Saubere Luft – Sie sind am Zug“ macht die Europäische Mobilitätswoche deutlich, dass wir alle unseren Teil beitragen müssen und dass auch kleine Veränderungen - wie mehr Optionen zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs, Bildung von Fahrgemeinschaften, mit dem Fahrrad statt mit dem Pkw zu fahren oder einfach zu Fuß zu gehen - zu mehr Lebensqualität in den europäischen Städten beitragen können.

Hintergrund

Die Europäische Mobilitätswoche ist eine jährlich stattfindende Kampagne zur Mobilität in den Städten, die von der Europäischen Kommission unterstützt wird. Mit der Kampagne, die alljährlich vom 16.-22. September durchgeführt wird, sollen die europäischen Kommunalbehörden Anstöße erhalten, um nachhaltige Verkehrslösungen einzuführen und zu fördern, und die Bürger dazu angehalten werden, Alternativen zum Pkw auszuprobieren.

Die Europäische Mobilitätswoche geht auf eine Initiative zurück, die 1998 in Frankreich unter dem Motto „En ville sans ma voiture“ („In die Stadt ohne mein Auto“) gestartet wurde. Diese Initiative besteht bis heute fort; jedes Jahr im September wird dafür geworben, dass die Städte einen Tag lang Straßen für den Kfz-Verkehr sperren. Dies gibt den Bürgern die Möglichkeit, andere Seiten ihrer Stadt kennenzulernen, fördert nachhaltige Formen der Fortbewegung und sensibilisiert für die Umweltauswirkungen des gewählten Transportmittels. Der Erfolg dieser französischen Initiative gab den Anstoß zum Start der Europäischen Mobilitätswoche im Jahr 2002.

Seitdem findet die Europäische Mobilitätswoche innerhalb und außerhalb Europas immer mehr Aufmerksamkeit. Im Jahr 2012 haben sich 2158 Städte mit insgesamt 147,6 Mio. Bürgern für die Kampagne angemeldet. Es wurden 7717 dauerhafte Maßnahmen eingeführt; dabei geht es insbesondere um den Ausbau der Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger, Verkehrsberuhigungsmaßnahmen, bessere Zugänglichkeit der Verkehrsmittel und Sensibilisierung für nachhaltiges Verkehrsverhalten.

Die europäischen Kommunalbehörden wurden aufgefordert, die Charta der Europäischen Mobilitätswoche zu unterzeichnen und ihr Programm unter www.mobilityweek.eu zu veröffentlichen. Die Städte, die über eine ganze Woche vom 16.-22. September Veranstaltungen durchführen, dauerhafte Maßnahmen einführen und einen autofreien Tag festlegen wollen, können sich auch um den Preis für die Europäische Mobilitätswoche bewerben, um sich dann in die Liste der bisherigen Gewinner Zagreb (Kroatien), Bologna (Italien), Gävle (Schweden) und Budapest (Ungarn) einzureihen.

Nähere Informationen unter:

http://www.mobilityweek.eu/

Ansprechpartner:

Joe Hennon (+32 229-53593)

Monica Westeren (+32 229-91830)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website