Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR BG

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 31. August 2013

EU-Katastrophenschutzverfahren unterstützt Portugal bei Bekämpfung der Waldbrände

Die Europäische Kommission unterstützt die Bemühungen um die Bekämpfung einer Reihe von Waldbränden in Nord- und Zentralportugal. Nachdem die Behörden in Lissabon Unterstützung beantragt haben, hilft das Notfallabwehrzentrum der Europäischen Kommission (ERC) bei der Bereitstellung zusätzlicher Löschflugzeuge. Kroatien entsendet nun zwei solcher Flugzeuge im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens. Frankreich wird die Auftankung der Flugzeuge auf dem Weg nach Portugal übernehmen.

Derzeit gibt es elf aktive Waldbrände in Portugal, davon sechs sehr schwere. Seit Anfang des Monats wurden fünf Feuerwehrleute bei der Bekämpfung dieser Brände getötet.

Ich möchte den Familien der Feuerwehrleute, die diesen Monat bei den Löscharbeiten ihr Leben verloren haben, mein Beileid aussprechen“, erklärte Kristalina Georgieva, EU-Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion.

In dieser Woche kam ein weiterer tapferer Helfer ums Leben und mehrere andere wurden verletzt. Das Notfallabwehrzentrum der Kommission unterstützt die Koordinierung der europäischen Hilfe für Portugal in diesen kritischen Stunden und Tagen. Ich danke den kroatischen Kollegen, dass sie sich so rasch solidarisch gezeigt haben.“

Darüber hinaus leisten Frankreich und Spanien laufende Hilfe auf bilateraler Ebene.

Hintergrund

Portugal erlebt derzeit eine besonders schlimme Waldbrandsaison mit durchschnittlich 300 Feuersbrünsten pro Tag. Am stärksten betroffen sind gegenwärtig die Kommunen Tondela und Satão im Distrikt Viseu sowie die Kommune Mondim de Basto im Distrikt Vila Real.

Am 29. August beschloss Frankreich, auf der Grundlage einer bilateralen Vereinbarung zusätzlich zu seinen beiden bereits in Portugal eingesetzten Löschflugzeugen noch ein weiteres Flugzeug bereitzustellen. Darüber hinaus wurden heute drei Löschflugzeuge aus Spanien nach Portugal entsandt.

Das Notfallabwehrzentrum der Europäischen Kommission koordiniert auf europäischer Ebene die Unterstützung im Katastrophenfall und sorgt auf diese Weise für effiziente, zügige und wirksame Hilfe.

Das EU-Katastrophenschutzverfahren erleichtert die Zusammenarbeit bei der Katastrophenbewältigung zwischen insgesamt 32 europäischen Ländern (EU-Mitgliedstaaten sowie ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Liechtenstein und Norwegen). Die teilnehmenden Länder bündeln die verfügbaren Ressourcen für Einsätze in von Katastrophen heimgesuchten Ländern auf der ganzen Welt.

Weitere Informationen

MEMO /13/663: Fighting forest fires in Europe: how it works

Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission:

http://ec.europa.eu/echo/index_en.htm

Website von Kommissarin Georgieva:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/georgieva/hot_topics/european_disaster_response_capacity_en.htm

Notfallabwehrzentrum:

http://ec.europa.eu/echo/files/aid/countries/factsheets/thematic/ERC_en.pdf

Kontakt:

Irina Novakova (+32 229-57517)

David Sharrock (+32 229-68909)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website