Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

EU-Kohäsionspolitik: EU-Kommission genehmigt Kroatiens Plan zur Investition von 450 Mio. EUR in Wachstum und Arbeitsplätze

Commission Européenne - IP/13/791   26/08/2013

Autres langues disponibles: FR EN HR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 26. August 2013

EU-Kohäsionspolitik: EU-Kommission genehmigt Kroatiens Plan zur Investition von 450 Mio. EUR in Wachstum und Arbeitsplätze

Die Europäische Kommission hat heute Kroatiens Investitionsplan für die Nutzung der kohäsionspolitischen EU-Mittel in Höhe von 449,4 Mio. EUR genehmigt, die dem Land bei seinem EU-Beitritt am 1. Juli 2013 zugewiesen wurden. Der von den kroatischen Behörden ausgearbeitete nationale strategische Rahmenplan (NSRP) legt für die kroatischen Regionen die Investitionsprioritäten fest, mit denen das Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen beschleunigt werden sollen, damit die Wettbewerbsfähigkeit des Landes insgesamt angekurbelt wird. Strategische Projekte mit klaren, vorab definierten Zielen, die diesen Prioritäten entsprechen, sind möglichst bald zu ermitteln, damit die Mittel bis zum Fristende (2016) optimal eingesetzt werden können.

Johannes Hahn, EU-Kommissar für Regionalpolitik, und László Andor, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration, begrüßten, dass der Investitionsplan so schnell vorgelegt und genehmigt wurde.

EU-Kommissar Hahn meinte hierzu: „Dies ist ein äußerst wichtiger erster Schritt für Kroatien auf dem Weg zu Wettbewerbsfähigkeit. Die kohäsionspolitischen Mittel müssen dort investiert werden, wo sie am dringendsten gebraucht werden, damit die lokale Wirtschaft gestärkt wird, die Arbeitsmarktbeteiligung steigt und die Vorzüge des Landes genutzt werden. Zu erwähnen wären hier z. B. der Erhalt und die Förderung natürlicher Ressourcen zum Ausbau der Tourismusindustrie und die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen.“

EU-Kommissar Andor fügte hinzu: „Dem Europäischen Sozialfonds kommt eine wichtige Rolle zu, wenn es gilt, Europa wettbewerbsfähiger zu machen und florieren zu lassen, da seine Mittel dazu beitragen, dass unser größter Pluspunkt gefördert werden kann: unsere Menschen, vor allem die jungen Menschen. Ich hoffe, dass Kroatien in der Lage sein wird, die neuen Möglichkeiten, die sich dank dem Sozialfonds in den Bereichen Beschäftigung, Bildung und soziale Inklusion eröffnen, voll und ganz zu nutzen.“

Im NSRP werden drei strategische Ziele dargelegt: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in der Wirtschaft, optimale wirtschaftliche Bedingungen für die Schaffung von Arbeitsplätzen und für die Beschäftigungsfähigkeit sowie ausgewogene regionale Entwicklung. Die Genehmigung des NSRP ebnet den Weg für die Durchführung von operationellen Programmen in den Bereichen Umwelt, Verkehr, regionale Wettbewerbsfähigkeit und Humanressourcen; dabei werden die Investitionsprioriätsachsen und Projektauswahlkriterien noch detaillierter aufgeschlüsselt.

Die Kohäsionsfondsmittel (149,8 Mio. EUR) werden in Wasser- und Abwasserwirtschaft sowie in eine bessere Wasserversorgung investiert. Die Gelder aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (228,4 Mio. EUR) werden für die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen, für Forschung und Innovation, aber auch für grundlegende Infrastrukturen wie Eisenbahnverkehr und Schifffahrt verwendet. Die Ressourcen aus dem Europäischen Sozialfonds (60 Mio. EUR) fließen in die Schaffung von Arbeitsplätzen und Projekte zu den Themen soziale Inklusion und Bildung.

Der Beitritt Kroatiens erfolgte nur sechs Monate vor Ende des laufenden Finanzierungszeitraums. Zur Einhaltung der EU-Regelungen sollten daher alle für Investitionen ausgewählten Projekte bis Ende 2016 abgeschlossen werden.

Es wird davon ausgegangen, dass angesichts der Erfahrungen, die Kroatien mit früheren Programmen und Projekten im Rahmen des Instruments für Heranführungshilfe (IPA) gesammelt hat, die Investitionen aus dieser ersten Tranche an kohäsionspolitischen Mitteln effizient und termingerecht eingesetzt werden.

Weitere Informationen:

Kohäsionspolitik in Kroatien:

Kroatisches Ministerium für Regionalpolitik und EU-Fonds

Twitter:

@EU_Regional @JHahnEU

@EU_Social @LaszloAndorEU

Website von Johannes Hahn

Website von László Andor

Abonnieren Sie den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Europäischen Kommission zu den Themen Beschäftigung, Soziales und Integration:
http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=371&langId=de

Contacts :

Shirin Wheeler (+32 2 296 65 65)

Annemarie Huber (+32 2 299 33 10)

Jonathan Todd (+32 2 299 41 07)

Cécile Dubois (+32 2 295 18 83)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site