Navigation path

Left navigation

Additional tools

Auszeichnung der besten EU-Regionalpolitikprojekte: Finalisten der RegioStars 2014 stehen fest

European Commission - IP/13/762   06/08/2013

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO HR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 6. August 2013

Auszeichnung der besten EU-Regionalpolitikprojekte: Finalisten der RegioStars 2014 stehen fest

In Brüssel sind heute die Finalisten für die RegioStars 2014 bekannt gegeben worden, mit denen die inspirierendsten und innovativsten regionalen Projekte ausgezeichnet werden. Die RegioStars-Jury hatte die 19 Finalisten unter 80 aus den EU-Regionalfonds unterstützten Projekten auf Grundlage von vier Kriterien ausgewählt: Innovation, Auswirkungen, Nachhaltigkeit und Partnerschaft.

Johannes Hahn, EU-Kommissar für Regionalpolitik, kommentierte die Auswahl: „Die 19 Projekte, die die Jury ausgewählt hat, stehen für eine ganz konkrete Regionalpolitik. Sie veranschaulichen, welch exzellente Arbeit vor Ort geleistet wird, und zeigen, wie innovativ und dynamisch die Regionen in ganz Europa unsere Mittel einsetzen, um Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen. Und genau darum geht es bei der Wachstumsagenda Europa 2020: um neue Lösungsansätze für gemeinsame Herausforderungen wie Jugendarbeitslosigkeit, Umweltverschmutzung und Klimawandel, die Lebensqualität in unseren Städten und fehlende Wachstums- und Erfolgsmöglichkeiten für kleine Unternehmen. Ich bin sehr beeindruckt von der Qualität der ausgewählten Projekte. Sie sind für andere in ganz Europa ein Inspirationsquell. Schließlich sind es die Projekte selbst, von denen der Erfolg der Regionalpolitik und ihre Investitionen in die Entwicklung der Wirtschaft letztendlich abhängen.“

Die Finalisten kommen aus Regionen und Städten aus 17 Mitgliedstaaten: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn und dem Vereinigten Königreich.

Sie werden ihre Projekte der Jury unter dem Vorsitz des ehemaligen Präsidenten des Ausschusses der Regionen, Luc Van den Brande, am 8. Oktober auf der 11. jährlichen Europäischen Woche der Regionen und Städte (OPEN DAYS 2013) präsentieren. Die Gewinner werden am 31. März 2014 auf der Preisverleihungszeremonie mit EU-Kommissar Hahn ermittelt.

Die Kategorien spiegeln die Prioritäten der Wachstumsagenda Europa 2020 wider:

  • Intelligentes Wachstum – KMU-Innovation: Unterstützung von Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum in kleinen und mittleren Unternehmen

  • Nachhaltiges Wachstum – Grünes Wachstum und grüne Arbeitsplätze dank Biowirtschaft: nachhaltige Investitionen in die Biowirtschaft

  • Inklusives Wachstum - Arbeitsplätze für die jüngere Generation: Unterstützung bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

  • CityStar - Investitionen in nachhaltigen öffentlichen Nahverkehr in den Städten: Unterstützung der Entwicklung von Strategien zur Behebung von Verkehrsproblemen in unseren Städten.

Die RegioStars 2013 gingen an Vorzeigeprojekte in Berlin, Porto (Portugal), dem Nordwesten von England, Warmińsko-Mazurskie (Polen) und Litauen. Sie wurden in den Kategorien Forschung und Entwicklung, Ressourceneffizienz in KMU, soziale Innovation, nachhaltige Stadtentwicklung und Videowerbung für die EU-Regionalpolitik vergeben.

Hintergrund

Mit den RegioStars werden bewährte Verfahren in der Regionalentwicklung ausgezeichnet und originelle und inspirierende Projekte ins Rampenlicht gerückt, die anderen Regionen als Vorbild dienen könnten.

Für die RegioStars können alle EU-Regionen Projekte vorschlagen, die im Rahmen der EU-Regionalpolitik seit dem 1. Januar 2000 finanziell unterstützt worden sind. Seit Einführung der RegioStars im Jahr 2008 kamen die meisten Bewerbungen aus Österreich, Belgien, den baltischen Staaten und Wales.

Auf den OPEN DAYS 2013, die vom 7. bis zum 10. Oktober 2013 in Brüssel stattfinden, haben die Finalisten die Möglichkeit, ihre Projekte vorzustellen und zu erläutern. Dabei werden hunderte von Vertreterinnen und Vertretern aus der Politik mit Sachverständigen und Fachleuten aus der Praxis über Regionalpolitik diskutieren. Die diesjährigen OPEN DAYS finden in einer wichtigen Phase statt, da die Regionen und Städte Europas die letzten Vorbereitungen für die vor Kurzem reformierte EU-Kohäsionspolitik für den Zeitraum 2014-2020 treffen.

Weitere Informationen:

Kontakt:

Shirin Wheeler (+32 229-66565, mobil +32 460766565)

Annemarie Huber (+32 229-93310, mobil +32 460766565)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website