Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Autres langues disponibles: FR EN

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 15. Juli 2013

Umwelt: Wie soll es mit unserem Lebensmittelsystem weitergehen? Ihre Meinung ist gefragt.

In Europa wandern jedes Jahr etwa 89 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Mülleimer. Dazu erklärte EU-Umweltkommissar Janez Potočnik: „Das ist moralisch und wirtschaftlich inakzeptabel und umso schrecklicher, wenn man bedenkt, welche Mengen von Ressourcen verbraucht wurden, um diese 89 Millionen Tonnen zu produzieren! Auch diese Ressourcen werden von uns verschwendet. Irgendetwas stimmt nicht mit dem System.”

Lebensmittel sind lebenswichtig. Sie sind ein bedeutender Teil unserer kulturellen Identität und spielen eine große Rolle in der Wirtschaft, aber immer mehr Untersuchungen stellen die langfristige Nachhaltigkeit der aktuellen Trends bei der Erzeugung und beim Verbrauch von Lebensmitteln in Frage. Das Lebensmittelsystem hat erhebliche Umweltauswirkungen, z. B. durch Treibhausgasemissionen, die Nutzung von Land- und Wasserressourcen, die Umweltverschmutzung, die Verknappung von Phosphor und die Auswirkungen chemischer Produkte wie Herbizide und Pestizide.

Vor diesem Hintergrund bittet die Europäische Kommission um Meinungsäußerungen zur Erzeugung und zum Verbrauch von Lebensmitteln in Europa. Bei dieser Konsultation sollen Interessenträger, Bürger, Unternehmen, NRO und Behörden Ideen für Sofortmaßnahmen zur Verringerung der Verschwendung von Lebensmitteln und generell dazu vorbringen, wie in unserem Lebensmittelsystem eine effiziente Ressourcennutzung allgemein sichergestellt werden kann. Diese Ideen sollen im weiteren Verlauf dieses Jahres auch in eine Mitteilung über nachhaltige Lebensmittel einfließen.

Die Teilnehmer der Konsultation sollen sich dazu äußern, wo nach ihrer Meinung die Prioritäten für Maßnahmen liegen und wie die Auswirkungen der Lebensmittelerzeugung gemessen werden sollten, wie eine größere Nachhaltigkeit bei Erzeugung, Lebensmittelketten und Verbrauchsmustern am besten gefördert und die Verschwendung von Lebensmitteln verhindert und verringert werden könnte und welche Wege die Politik zur Bewältigung dieser Herausforderungen am besten einschlagen sollte.

Die nächsten Schritte

Die Konsultation läuft bis zum 1. Oktober 2013. Die Kommission will im weiteren Verlauf des Jahres in einer Mitteilung über nachhaltige Lebensmittel Ideen vorlegen, die vor allem die Verschwendung von Lebensmitteln betreffen. In dieser Mitteilung soll die Verschwendung von Lebensmitteln und die Verringerung der Ressourcenineffizienzen in der Lebensmittelkette untersucht werden.

Hintergrund

Am 20. September 2011 verabschiedete die Europäische Kommission den Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa, in dem Anreize für gesündere und nachhaltigere Erzeugungs- und Verbrauchsstrukturen und die Halbierung der Entsorgung von genusstauglichen Lebensmittelabfällen in der EU bis 2020 gefordert werden. Laut dem Fahrplan wird die Kommission in einer Mitteilung über nachhaltige Lebensmittel, die 2013 vorgelegt werden soll, bewerten, wie die Verschwendung in der gesamten Lebensmittellieferkette am besten begrenzt werden kann, und sie wird ferner prüfen, wie die Umweltauswirkungen von Verhaltensmustern bei Erzeugung und Verbrauch verringert werden können.

Weitere Informationen:

http://ec.europa.eu/environment/consultations/food_en.htm (nur EN)

http://ec.europa.eu/environment/eussd/food.htm (nur EN)

Siehe auch:

http://ec.europa.eu/environment/resource_efficiency/about/roadmap/index_en.htm (mit Link zur deutschen Fassung)

Kontakt:

Joe Hennon (+32 2 295 35 93)

Monica Westeren (+32 2 299 18 30)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site