Navigation path

Left navigation

Additional tools

Vizepräsident Kallas startet neue Informationskampagne zu Rechten für Reisende

European Commission - IP/13/595   25/06/2013

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 25. Juni 2013

Vizepräsident Kallas startet neue Informationskampagne zu Rechten für Reisende

Zum ersten Mal werden Millionen von Urlaubsreisenden in der EU in diesem Sommer durch umfangreiche Rechte für Reisende geschützt – ganz gleich, ob sie mit dem Flugzeug, Zug, Schiff oder Bus unterwegs sind. Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass zwei Drittel von ihnen sich ihrer Rechte nicht bewusst sind. Darum führt die Kommission eine neue Kampagne durch, mit der die vielen Bürger, die sich für ihre diesjährige Urlaubsreise rüsten, darüber informiert werden sollen, welche Rechte sie als Reisende haben und wie sie diese Rechte im Ernstfall geltend machen können.

Vom 25. bis zum 28. Juni finden zum Start der Kampagne Veranstaltungen in Brüssel, in Athen-Piräus und in Sofia statt; in Warschau wird ein Informationstag zu Fluggastrechten durchgeführt.

Dazu Vizepräsident Siim Kallas, für Mobilität und Verkehr zuständiger EU-Kommissar: „Für Millionen Europäer sind die Ferien ein Moment der wohlverdienten Ruhe, und in der Tat wird die Reise für die große Mehrheit von ihnen ohne die geringsten Probleme ablaufen. Manchmal geht aber doch etwas schief. Diesen Sommer können Urlaubsreisende zum ersten Mal in ganz Europa – von London bis Lissabon oder Ljubljana – auf den Schutz durch im EU-Recht verankerte Rechte für Reisende vertrauen – ganz gleich, wo und wie sie unterwegs sind. Die Reisenden müssen jedoch ihre Rechte kennen, um sie geltend machen zu können. Diese Kampagne wird sie mit mehr Informationen versorgen.”

Start der Kampagne

Im Rahmen der neuen zweijährigen Kampagne werden in Flughäfen, Häfen, Bahnhöfen und Busbahnhöfen in ganz Europa Plakate mit Blickfangeffekt zu sehen sein, ferner werden Broschüren und Online-Informationen in allen EU-Sprachen bereitgestellt. Die neue Kampagne baut auf der Vorgängerinitiative auf und soll insbesondere für die neuen Fahrgastrechte im Schiffsverkehr sowie Fahrgastrechte im Kraftomnibusverkehr sensibilisieren.

Vizepräsident Kallas wird die neue Kampagne offiziell am 26. Juni um 15 Uhr im Brüsseler Südbahnhof am Stand des Europäischen Verbraucherzentrums (vor dem Info-Point) eröffnen, anschließend folgt eine Sitzung mit Interessengruppen und Journalisten im Salon de District (Terminal 22). Während des ganzen Tages können Reisende an einem kurzen Quiz teilnehmen, bei dem kleine Preise zu gewinnen sind. An der Veranstaltung werden teilnehmen:

  1. Herr Melchior Wathelet, Minister der föderalen Regierung für Umwelt, Energie und Mobilität

  2. Herr Jannie Haeck, CEO der SNCB/NMBS Holding

  3. Herr Luc Lallemand, CEO der Infrabel

  4. Herr Marc Descheemaecker, CEO der SNCB/NMBS

  5. Herr Libor Lochman, Exekutivdirektor der Gemeinschaft europäischer Eisenbahnen.

Die Kampagne wird im Laufe der Woche durch prominente Redner auch an drei weiteren Orten in Europa lanciert:

  • Am Hafenterminal von Athen–Piräus: durch Fotis Karamitsos, Direktor der Generaldirektion Mobilität und Verkehr der Kommission, am Donnerstag, den 27. Juni von 12:00 bis 14:00.

  • Am Busbahnhof von Sofia: am Freitag, den 28. Juni, von 10 – 15 Uhr.

  • Beim Informationstag zu Fluggastrechten am Flughafen Warschau, der vom Europäischen Verbraucherzentrum begleitet wird, ist am Freitag, den 28. Juni, von 10 – 16 Uhr eine öffentliche Veranstaltung und von 11 – 13 Uhr eine Presseveranstaltung vorgesehen.

Warum diese neue Kampagne?

  1. 59 % der Fluggäste in der EU sind sich ihrer Rechte als Reisende nicht bewusst, 34 % sind informiert und 7 % kennen ihre Rechte nicht[2].

  2. 66 % der EU-Bürger sind sich ihrer vertraglichen Rechte beim Kauf eines Tickets nicht bewusst, 34 % sind unterrichtet[3].

  3. Einer von sechs Europäern hat eine Behinderung. Darüber hinaus führt die zunehmende Alterung der europäischen Bevölkerung zu einer steten Zunahme von Flugreisenden, die aufgrund einer Behinderung oder eingeschränkter Mobilität spezieller Hilfe bedürfen. Ein Ziel der Rechtsvorschriften über die Rechte von Reisenden besteht darin, Personen mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität die gleichen Reisemöglichkeiten zu verschaffen wie den übrigen Bürgern.

  4. Die EU ist das erste Gebiet der Welt mit einem umfassenden Katalog an Rechten für Reisende für alle Verkehrsmittel (Flugzeug, Zug, Schiff und Bus). Die Bürger müssen besser über die Rechte unterrichtet werden, die ihnen jetzt nach EU-Recht zustehen.

Wie können Sie sich über Ihre Rechte als Reisender informieren?

Für die Kampagne wurde eine Website eingerichtet, die alle Verkehrsmittel abdeckt. Diese Website steht in allen Amtssprachen der EU zur Verfügung.

Videos und Poster zur Kampagne http://ec.europa.eu/transport/passenger-rights/de/32-campaign.html

Weitere Informationen: http://ec.europa.eu/transport/passengers/index_en.htm

Besuchen Sie die Website Ihre Rechte als Reisende - immer dabei der Kommission.

Ferner steht eine Smartphone-App zur Verfügung, die alle Verkehrsmittel und vier Plattformen von Mobiltelefonen abdeckt: Apple iPhone und iPad, Google Android, RIM Blackberry und Microsoft Windows Phone 7. Die App besteht in 22 EU-Sprachen. Sie erläutert für jedes mögliche Problem die Rechte der Reisenden und gibt Informationen zu Beschwerdestellen.

Smartphone-App zu Rechten für Reisende herunterladen, verfügbar für alle Plattformen.

MEMO/13/608

Kontakt:

Helen Kearns (+32 2 298 76 38)

Dale Kidd (+32 2 295 74 61)

[ :

2] Eurobarometer-Bericht über Fluggastrechte (2009).

[ :

3] Eurobarometer-Bericht über Fluggastrechte (2009).


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website