Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Autres langues disponibles: FR EN LV

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 18. Juni 2013

EU unterzeichnet neue Vereinbarung zur Unterstützung der Landwirtschaft und zur Förderung des Zugangs zu Energie in Sambia

Der Europäische Kommissar für Entwicklung, Andris Piebalgs, wird bei seinem ersten Besuch in Sambia (18. bis 20. Juni) eine Vereinbarung zur Unterstützung von Kleinbauern und zur Förderung der konservierenden Landwirtschaft in Sambia unterzeichnen. Dank der Partnerschaft, die zu diesem Zweck mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) geschlossen wird, wird das Haushaltseinkommen der sambischen Landwirte im Durchschnitt um 40 % steigen. Diese neue Initiative wird mit EU-Mitteln in Höhe von insgesamt 11,1 Mio. EUR unterstützt.

Außerdem wird der Kommissar Gespräche über die künftige Zusammenarbeit zwischen der EU und Sambia im Bereich erneuerbare Energien führen sowie über eine geplante Kooperationsvereinbarung, mit der der Zugang zu nachhaltiger Energie in Sambia gefördert werden soll. Als Mitglied der Hochrangigen Gruppe „Nachhaltige Energie für alle“ der Vereinten Nationen wird Kommissar Piebalgs an einem Seminar zur energiepolitischen Zukunft Sambias teilnehmen, das den Themen nachhaltige Energiequellen und Wasserkraftpotenzial gewidmet ist. Dort wird er die Absicht der EU bekräftigen, den sambischen Energiesektor maßgeblich zu unterstützen.

Kommissar Piebalgs erklärte: „In den letzten Jahren hat Sambia besonders im Bergbau und in der Landwirtschaft enorme Entwicklungsfortschritte erzielt. Dabei zählt es trotz seines beachtlichen Wirtschaftswachstums weltweit zu den Ländern mit dem größten sozialen Gefälle. Ich hoffe, dass diese neuen Vereinbarungen dazu beitragen werden, dass das Wachstum des Landes der gesamten Bevölkerung zugute kommt und nicht nur einigen wenigen."

Im Rahmen des Besuchs werden auch die folgenden neuen Vereinbarungen unterzeichnet:

  1. Ein Projekt zur Unterstützung des Kapazitätsaufbaus nichtstaatlicher Akteure (NRO) in Sambia (z. B. Aufbau von Projektmanagement-Schulungen, Unterstützung lokaler NRO beim Austausch von Erfahrungen und Know-How mit relevanten staatlichen Stellen und Förderung der Gender-Thematik). Das Programm legt besonderen Nachdruck auf Organisationen, die sich mit der Förderung des Zugangs zur Justiz und den Medien befassen. Das Projekt wird mit 5 Mio. EUR unterstützt.

  2. Drei Verträge für die Modernisierung der Great East Road (eine der wichtigsten Straßen Sambias, zugleich Verbindung zwischen Malawi und Mosambik) für die insgesamt 118 Mio. EUR bereitgestellt werden. Sambia ist ein großer Binnenstaat und sein Handel mit den Nachbarländern leidet unter hohen Transportkosten und langwierigen, kostspieligen Grenzformalitäten. Daher sind Investitionen in das Straßennetz von allergrößter Bedeutung.

Während seines Besuchs wird Kommissar Piebalgs auch derzeit laufende EU-finanzierte Projekte besuchen:

  1. ein Gesundheitszentrum in Kafue, das im Rahmen der Initiative zur Verwirklichung der Millennium-Entwicklungsziele unterstützt wird,

  2. einen kommerziellen Landwirtschaftsbetrieb in Mazabuka und

  3. ein EU-finanziertes, von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) durchgeführtes Projekt zur konservierenden Landwirtschaft in Mazabuka.

Der Kommissar wird auch mit einer Gruppe von Vertretern von EU-Unternehmen zusammentreffen, die in Sambia zu investieren beabsichtigen, und mit ihnen künftige Chancen und Herausforderungen erörtern.

EU-Entwicklungszusammenarbeit mit Sambia

Die EU stellt im Zeitraum 2008 bis 2013 insgesamt 489,7 Mio. EUR für Sambia bereit. Zu den Schwerpunktbereichen der Zusammenarbeit zählen die Landwirtschaft (konservierende Landwirtschaft, Ernährung und Wettbewerbsfähigkeit des Privatsektors), die Staatsführung (demokratische Kontrollmöglichkeiten, Justiz, wirtschaftspolitische Governance) und Energie (einschließlich verbesserter Zugang zu sauberer und nachhaltiger Energie).

Darüber hinaus stellt die EU über den Infrastruktur-Treuhandfonds EU-Afrika Finanzhilfen für Zinsvergünstigungen in Höhe von 25 Mio. EUR für ein von der Europäischen Investitionsbank (EIB) vergebenes Darlehen zur Verfügung und 13,7 Mio. EUR für ein Darlehen der Agence Française de Développement (AFD) sowie 1 Mio. EUR für die technische Unterstützung der EIB für das Projekt Great East Road.

Weitere Informationen

Website des EU-Kommissars für Entwicklung, Andris Piebalgs:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/piebalgs/index_en.htm

Website der EU-Delegation in Sambia:

http://eeas.europa.eu/delegations/zambia/index_en.htm

Die Entwicklungszusammenarbeit der EU mit Sambia – Übersicht 2013

http://ec.europa.eu/europeaid/where/acp/documents/zambia-factsheet-eu-dev-corp-2013_en.pdf

Kontakt:

Alexandre Polack (+32 229-90677)

Maria Sanchez Aponte (+32 229-81035)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site