Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 15. Juni 2013

Umweltpolitik: Bristol wird Grüne Hauptstadt Europas 2015

Bristol im Vereinigten Königreich erhält die Auszeichnung „Grüne Hauptstadt Europas 2015“. Die Vergabe wurde am Freitagabend von EU-Umweltkommissar Janez Potočnik bei einem Festakt in der französischen Stadt Nantes, die derzeit den Titel innehat, bekannt gegeben. Bristol wurde für seine Investitionspläne im Verkehrs- und Energiebereich und besonders für seine Entschlossenheit gelobt, als echtes Modell für die grüne Wirtschaft innerhalb und außerhalb Europas aufzutreten. Seine Kommunikationsstrategie und seine Strategie für die sozialen Medien wurden als echter Ansporn für die Bürgerinnen und Bürger zum Handeln hervorgehoben.

EU-Kommissar Potočnik erklärte: „Ich gratuliere Bristol dazu, wie es mit gutem Beispiel vorangeht. Wir können von den Bemühungen der Stadt zur Verbesserung der Umwelt und der Lebensqualität für die Einwohner, die gleichzeitig mit der Schaffung neuer Geschäftsmöglichkeiten einhergehen, viel lernen. Ich freue mich schon jetzt auf das Jahr, in dem Bristol Grüne Hauptstadt Europas ist. Die Stadt wird zahlreiche Gelegenheiten haben, ihr Fachwissen und ihr kreatives Konzept für die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger und zur Entwicklung einer umweltfreundlichen Wirtschaft zu präsentieren.

Mercedes Bresso, erste Vizepräsidentin des Ausschusses der Regionen, sagte: „Ich bin davon überzeugt, dass innovative grüne Städte die Agenda der Mitgliedstaaten und der Europäischen Union vorantreiben können. Die Auszeichnung „Grüne Hauptstadt Europas“ wirkt stimulierend. Sie weckt Überzeugungen auf allen Ebenen der öffentlichen Verwaltung und bietet unseren Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, über die Welt, in der sie leben wollen, nachzudenken, von ihr zu träumen und zu erwarten, dass sie Realität wird.“

Die Auszeichnung „Grüne Hauptstadt Europas“ wird jährlich verliehen und soll Städte zur Verbesserung der Lebensqualität durch die systematische Einbeziehung von Umweltfragen in die Stadtplanung und das Stadtmanagement ermutigen. Im vorgeschlagenen Siebten Umweltaktionsprogramm der Kommission wird auf die Initiative als Möglichkeit hingewiesen, die lokalen Behörden und die Einwohner zur Verbesserung der Lebensqualität in den Städten zu ermutigen.

Die Jury betrachtete die nachhaltigen Gemeinschaftsprojekte von Bristol als gute Beispiele für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Bewältigung ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Fragen. Die Stadt hat 500 Mio. EUR für Verbesserungen im Verkehrsbereich bis 2015 und bis zu 300 Mio. EUR für Energieeffizienz und erneuerbare Energie bis 2020 bereitgestellt. Die verkehrs- und städtepolitischen Maßnahmen von Bristol haben zur Verbesserung der Luftqualität beigetragen. Dank seiner Anstrengungen hat sich Zahl der Radfahrer in den vergangenen Jahren verdoppelt, und die Stadt ist entschlossen, diese Zahl bis 2020 erneut zu verdoppeln (ausgehend von den Zahlen für 2010).

Bristol hat wegweisende Kommunikationsaktionen – vor allem über soziale Medien – durchgeführt, um die Einwohner in die Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt einzubinden. Der Slogan „Laboratory for Change” steht für Innovation, Lernen und Führerschaft, und über die sozialen Medien werden Life-Konferenzen stattfinden, um Brücken zwischen Bristol und anderen europäischen Städten zu schlagen.

Hintergrund

Acht Städte haben sich um den Titel „Grüne Hauptstadt Europas 2015“ beworben. Jede Bewerbung wurde durch einen internationalen Ausschuss bewertet, der sich aus 12 Sachverständigen zusammensetzte. Vier Städte kamen in die engere Auswahl: Bristol, Brüssel, Glasgow und Ljubljana. Vertreter der ausgewählten Städte wurden dann von einer Jury aus Vertretern der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments, des Ausschusses der Regionen, der Europäischen Umweltagentur, des Internationalen Rats für lokale Umweltinitiativen (ICLEI), des Sekretariats des Bürgermeisterkonvents und des Europäischen Umweltbüros befragt.

Letztendlich geht es bei der Auszeichnung „Grüne Hauptstadt Europas“ darum, das Leben und Arbeiten in Städten angenehmer zu gestalten. Mit dem Titel wird eine europäische Stadt ausgezeichnet, die nachweislich hohe Umweltstandards erreicht hat, ehrgeizige Ziele für die weitere Verbesserung des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung verfolgt und als Modell für andere Städte dienen kann.

Städte, die sich um den Titel „Grüne Hauptstadt Europas“ bewerben, werden anhand von zwölf Indikatoren bewertet: Klimaschutz, Verkehr, städtische Grünflächen mit nachhaltiger Flächennutzung, Natur und biologische Vielfalt, Luftqualität, Lärmschutz, Abfallbewirtschaftung, Wasserverbrauch, Abwasserbehandlung, Ökoinnovation und Schaffung dauerhafter Beschäftigung, Umweltmanagement und Energieeffizienz.

Die Auszeichnung wurde im Jahr 2006 vom ehemaligen Bürgermeister von Tallinn (Estland), Herrn Jüri Ratas, erdacht. Sie soll dazu dienen, Umweltschutzanstrengungen zu fördern und zu belohnen, Städte zu weiteren Maßnahmen anzuregen und eine Plattform zur Vorstellung bewährter Verfahren zu bieten sowie ihren Austausch zwischen europäischen Städten voranzubringen. Sechs Städten – Stockholm, Hamburg, Vitoria-Gasteiz, Nantes, Kopenhagen und jetzt Bristol – wurde dieser prestigeträchtige Titel für die Jahre 2010 bis 2015 bereits verliehen.

Weitere Informationen

www.europeangreencapital.eu

Facebook: http://www.facebook.com/EuropeanGreenCapitalAward

Twitter: http://twitter.com/#!/EU_GreenCapital oder twittern Sie uns: @EU_GreenCapital

Kontaktpersonen:

Joe Hennon (+32 229-53593)

Monica Westeren (+32 229-91830)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website