Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 14. Juni 2013

Fusionskontrolle: Kommission gibt grünes Licht für Übernahme von Intermec durch Honeywell

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von Intermec, durch das US-Unternehmen Honeywell nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Intermec ist ein in den USA ansässiger Hersteller und Anbieter von robusten Mobilcomputern sowie Barcode-Scannern und Scanning-Geräten. Bei den robusten Mobilcomputern handelt es sich um Geräte, die dafür ausgelegt sind, bei der Nutzung großen Belastungen wie starken Vibrationen, extremen Temperaturen usw. ausgesetzt zu werden. Die Kommission kam dabei zu dem Ergebnis, dass die geplante Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken aufwirft, zumal das neu aufgestellte Unternehmen weiterhin mehrere starke Wettbewerber auf den einschlägigen Märkten haben wird.

Die Kommission bewertete die Auswirkungen des Zusammenschlusses auf den Märkten, auf denen sich die Geschäftstätigkeiten der beiden Unternehmen überschneiden. Dabei handelt es sich vor allem um die Märkte für robuste Mobilcomputer sowie Barcode-Scanner und Scanning-Geräte,einschließlich des eventuellen Marktsegments für sogenannte „2D“-Scanning-Geräte im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Den Erkenntnissen der Kommission zufolge wird Honeywell auf all diesen Märkten auch in Zukunft mit einer Reihe von starken Anbietern konkurrieren.

Darüber hinaus prüfte die Kommission die möglichen vertikalen Beziehungen zwischen den Tätigkeiten der beteiligten Unternehmen, einschließlich des Markts für die Vergabe von Lizenzen für Spracherkennungssoftware, die in Geräte mit Spracherkennungskapazitäten eingebaut werden soll. Die Prüfung der Kommission ergab, dass die Übernahme diesbezüglich keine Bedenken aufwerfen würde, da auf dem Markt für Spracherkennungssoftware alternative Anbieter tätig sind und Honeywell auf dem nachgelagerten Markt für das Angebot von Spracherkennungsgeräten kaum vertreten ist.

Die Kommission kam daraufhin zu dem Schluss, dass der Zusammenschluss den wirksamen Wettbewerb im EWR nicht erheblich behindern würde.

Die geplante Übernahme wurde erstmals am 15. Februar 2013 bei der Kommission angemeldet. Anschließend zog Honeywell die Anmeldung am 13.  März 2013 wieder zurück und nahm am 7. Mai 2013 eine erneute Anmeldung vor.

Hintergrundinformationen zu den Unternehmen und Produkten

Bei Honeywell handelt es sich um ein modernes Technologieunternehmen, das Kunden weltweit mit Produkten und Dienstleistungen für Luft- und Raumfahrt, Erzeugnissen für die Automobilindustrie, Elektronik-Materialien und Spezialwerkstoffe, Hochleistungspolymeren, Transport- und Energiesystemen sowie Gebäudetechnik- und Domotiksystemen beliefert. Über den Unternehmensbereich Automation und Control Solutions (Automatisierungs- und Steuerungstechniken) produziert und vertreibt Honeywell auch robuste Mobilcomputer, Laser- und Imager-Scanner, Barcode-Scanner und dazugehörige Dienstleistungen und Zubehörteile.

Bei Intermec handelt es sich um einen Hersteller und weltweiten Anbieter von Barcode-Scannern, Barcode-Druckern, Mobilcomputern, Radiofrequenz-Identifikationssystemen („RFID“), Spracherkennungssystemen sowie Wartungs- und Instandhaltungsdienstleistungen.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren

Die Kommission hat die Aufgabe, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung), und dafür zu sorgen, dass Zusammenschlüsse den wirksamen Wettbewerb weder im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) noch in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern.

Der weitaus größte Teil der angemeldeten Zusammenschlüsse ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich und wird nach einer Standardprüfung genehmigt. Nach der Anmeldung muss die Kommission in der Regel innerhalb von 25 Arbeitstagen entscheiden, ob sie den Zusammenschluss genehmigt (Phase I) oder ein eingehendes Prüfverfahren einleitet (Phase II).

Weitere Informationen sind auf der Website der Generaldirektion Wettbewerb der Kommission im öffentlichen Register unter der Nummer M.6827 abrufbar.

Kontakt:

Antoine Colombani (+32 229-74513, Twitter: @ECspokesAntoine )

Marisa Gonzalez Iglesias (+32 229-51925)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website