Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Forschung: Neue Partnerschaft zur Bekämpfung armutsbedingter Krankheiten

Commission Européenne - IP/13/517   10/06/2013

Autres langues disponibles: FR EN DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO GA

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Paris, den 10. Juni 2013

Forschung: Neue Partnerschaft zur Bekämpfung armutsbedingter Krankheiten

Die Europäische Union und die Bill & Melinda Gates Foundation haben heute angekündigt, bei der Bekämpfung von HIV/AIDS, Tuberkulose, Malaria und anderen armutsbedingten Krankheiten zusammenzuarbeiten, von denen weltweit insgesamt über eine Milliarde Menschen betroffen sind. Die heute vom Ko-Vorsitzenden der Stiftung, Bill Gates, und der EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft, Máire Geoghegan-Quinn, in Paris unterzeichnete Vereinbarung legt den Grundstein für eine neue strategische Partnerschaft für Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet. Von 2007 bis 2011 haben die Stiftung und die Europäische Kommission bereits etwa 2,4 Mrd. EUR (3,1 Mrd. USD) in Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet armutsbedingter Infektionskrankheiten investiert und damit die Entwicklung von über 20 neuen und verbesserten Produkten gefördert.

Die Partnerschaft unterstützt die Erforschung und Entwicklung lebensrettender Maßnahmen, mit denen Gesundheit und Wohlergehen von Menschen in Entwicklungsländern verbessert werden sollen. So soll nicht nur die Entwicklung dringend benötigter Arzneimittel, Impfstoffe und Diagnoseverfahren forciert werden, sondern beiden Organisationen ist auch daran gelegen, dass diese Produkte schnell zu den Menschen gelangen, die sie am dringendsten brauchen – auch durch erschwingliche Preise und nachhaltige Verfahren.

Kommissarin Geoghegan-Quinn hierzu: „Unser Ziel in dieser neuen Partnerschaft ist es zusammenzuarbeiten, um mindestens ein neues, besseres Gesundheitsprodukt pro Jahr zu entwickeln. Für die Millionen von Menschen, die unter armutsbedingten Krankheiten leiden, wäre dies ein riesiger Schritt nach vorn.“

„Mit den nötigen Ressourcen und politischem Engagement können wir bis zum Ende dieses Jahrzehnts gemeinsam das Leben von Millionen von Menschen verbessern“, so Bill Gates. „Die Stiftung unterstützt voll und ganz die Entwicklung lebensrettender Produkte, um so dazu beizutragen, einige der schlimmsten weltweiten Probleme zu lösen. Die Partnerschaft mit der Kommission und anderen Geldgebern ist für den Erfolg unserer gemeinsamen Mission unerlässlich.”

Die Stiftung und die Europäische Kommission planen die Auslobung eines gemeinsamen Innovationspreises auf dem Innovationskonvent 2014, um Innovationen zu würdigen und auszuzeichnen, die zur Bewältigung von Problemen beitragen, mit denen bisherige Ansätze zur Lösung globaler Gesundheitsfragen konfrontiert sind.

Die Kommission und die Stiftung werden auch gemeinsam die klinische Entwicklung neuer Werkzeuge zur Behandlung und Prävention von HIV, Tuberkulose, Malaria und anderen wenig beachteten Infektionskrankheiten finanziell unterstützen – beispielsweise Durchfallerkrankungen, Buruli ulcer, Trachom, Elephantiasis und Schlafkrankheit. Ein Großteil der Arbeiten wird im Rahmen der Partnerschaft Europas und der Entwicklungsländer im Bereich klinischer Studien (EDCTP), einer Leitinitiative der Europäischen Union, durchgeführt, in die derzeit 16 europäische und 30 subsaharische afrikanische Partnerländer einbezogen sind.

Hintergrund

Die EDCTP wird bald in ihre zweite Phase eintreten, die es ihr gestattet, klinische Versuche auch zu einem späteren Zeitpunkt und weitere Krankheitsfelder abzudecken. Die EDCTP ist darauf vorbereitet, Produktentwicklung und Kapazitätsaufbau in Ländern mit endemischen Krankheiten massiv zu unterstützen. Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, bis zu 1 Milliarde EUR aus dem EU-Haushalt bereitzustellen – und damit genauso viel wie die europäischen Partnerländer. Die im Rahmen dieser Partnerschaft bereitgestellten Fördermittel können entscheidende Impulse für klinische Versuche in späteren Phasen geben, mit denen dann die Sicherheit und Wirksamkeit bahnbrechender Arzneimittel und Impfstoffe nachgewiesen werden kann. Versuche in einer späteren Phase mit einer neuartigen Maßnahme können in der Regel bis zu 15 Jahre dauern und Entwicklungskosten zwischen 500 und 800 Millionen EUR je neuem Arzneimittel oder Impfstoff verursachen.

Es fehlen allerdings immer noch sichere, wirksame und erschwingliche Arzneimittel für viele armutsbedingte Krankheiten, und die sozioökonomischen Kosten dieser Krankheiten behindern vor allem in Afrika südlich der Sahara die Entwicklung.

Beide Seiten prüfen derzeit, inwieweit vielversprechende Produkte und neue wissenschaftliche Ansätze Möglichkeiten für Investitionen und den Einsatz effizienter Investitionsstrategien und flexibler Fördermechanismen bieten. Ein zentraler Bereich ist die Tuberkulose, zu deren Bekämpfung neue Arzneimittel, Impfstoffe und wissenschaftliche Ansätze benötigt werden, die das Auftreten arzneimittelresistenter TB-Stämme eindämmen.

Armutsbedingte Krankheiten wirken sich in vielen Ländern verheerend auf Gesundheit, Gesellschaft und Wirtschaftswachstum aus. Sie treffen vor allem die Ärmsten und marginalisierte Gruppen. Über eine Milliarde Menschen, darunter 400 Millionen Kinder, leiden unter mindestens einer der größten armutsbedingten Krankheiten – HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose – oder unter vernachlässigten Infektionskrankheiten, wie Buruli ulcer, Trachom, Elephantiasis und Schlafkrankheit. Allein HIV/AIDS fallen jährlich 2 Millionen Menschen zum Opfer, während Malaria und Tuberkulose zusammengenommen 2,2 Millionen Menschen das Leben kostet.

Der Kampf gegen die größten armutsbedingten Krankheiten wird auch zunehmend gegen ein weltweites Gesundheitsproblem geführt. Die wachsende globale Mobilität, etwa infolge des Tourismus und der Migration, führt dazu, dass in jedem Land der Welt neue Infektionskrankheiten auftreten können oder alte Krankheiten zurückkehren. Die globale Erwärmung und zunehmende Arzneimittelresistenzen tragen zusätzlich dazu bei, dass sich Auftreten und Verteilung dieser Krankheiten weltweit verändern.

Links

Link zur Absichtserklärung:

http://ec.europa.eu/research/press/2013/pdf/Gates_Foundation_MoU.pdf

European and Developing Countries Clinical Trials Partnerships – EDCTP (Partnerschaft zwischen Europa und den Entwicklungsländern im Bereich der klinischen Versuche).

http://www.edctp.org/

http://www.gatesfoundation.org/What-We-Do

Europäische Kommission – Medizinische Forschung:

http://ec.europa.eu/research/health/index_en.html

Kontakt:

Michael Jennings (+32 2 296 33 88)

Monika Wcislo (+32 2 298 65 95)

media@gatesfoundation.org (+1 206 709-3400)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site