Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR PT LV

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 6. Juni 2013

EU unterstützt Mosambik auf seinem Entwicklungskurs

Die Europäische Kommission hat beschlossen, drei Projekte in Mosambik zu finanzieren, die darauf abzielen, für bis zu 50 000 Menschen den Zugang zu sauberem Wasser zu gewährleisten, die Handelsmöglichkeiten durch einen internationalen Verkehrskorridor zu erweitern und den Bau von zwei Krankenhäusern zum Abschluss zu bringen.

Trotz Wirtschaftswachstum steht Mosambik noch immer vor großen Problemen, wie schwachen Infrastrukturen, zu hohen Armutsquoten und unzureichendem Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung. Die EU wird durch die Förderung von drei konkreten Maßnahmen im Gesamtwert von 93 Mio. EUR dazu beitragen, einige dieser Probleme anzugehen.

„Diese neuen Programme sind ein eindeutiger Beweis für die engagierte Unterstützung, mit der die EU Mosambik bei der Verwirklichung der sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur, die zur Bekämpfung der Armut in dem Land notwendig ist, zur Seite steht. Und ich hoffe inständig, dass diese Unterstützung durch andere Investitionen ergänzt wird, die ihre positive Wirkung noch verstärken“, erklärte Entwicklungskommissar Andris Piebalgs.

Ein Teil der Mittel wird dazu beitragen, etwa 50 000 Menschen Zugang zur Wasser- und Sanitärversorgung zu verschaffen, und damit die Verwirklichung des entsprechenden Millenniumsentwicklungsziels vorantreiben. Diese Maßnahmen sollen noch vor Ende des Jahres anlaufen. Im Rahmen eines Unterstützungsprogramms soll den Behörden und dem Privatsektor Hilfe bei der nachhaltige Verwaltung des Versorgungssystems geleistet werden. Von den 11 Mio. EUR für dieses Projekt werden 9 Mio. EUR von der EU bereitgestellt – die Regierung von Mosambik und UNICEF (zuständig für die Durchführung) stellen jeweils eine Million bereit.

Mit einem zweiten Projekt (81 Mio. EUR) soll das letzte, fehlende Verbindungsstück des Verkehrskorridors zwischen Malawi und den Häfen in Mosambik geschaffen werden, und ist somit von zentraler Bedeutung für die regionale Integration von Mosambik in die Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC). Ein Teil der Mittel wird für die Verbesserung von 111 km Nationalstraße eingesetzt, außerdem werden über 100 km Landstraßen saniert, wodurch Handelsmöglichkeiten für mehrere Agrargebiete entstehen.

Darüber hinaus wird die EU Maßnahmen für die Fertigstellung von zwei wichtigen Krankenhäusern finanzieren: Das Distrikt-Krankenhaus in Gilé, das als einziges Krankenhaus für das besonders abgelegene Gebiet Zambézia zuständig ist und das international renommierte Manhiça Malaria-Forschungszentrum, das wichtige Studien zur Überwachung von HIV/AIDS und Tuberkulose durchführt. Dies mit 3 Mio. EUR dotierte Projekt wird voraussichtlich Mitte 2014 beginnen.

Hintergrund

Zu den wichtigsten Bereichen der Zusammenarbeit zwischen der EU und Mosambik – die in den letzten Jahren zugenommen hat – gehören ländliche Entwicklung, Verkehrsinfrastruktur und regionale wirtschaftliche Integration sowie die Unterstützung der Wirtschaft insgesamt (makroökonomische Stabilität).

Sie erstreckt sich auch auf die Bereiche Gesundheit, Regierungsführung, Energie, Wasser und den Privatsektor sowie auf handelsbezogene Hilfe. Der Gesamtbetrag der EU-Finanzierung im Zeitraum 2008-2013 beläuft sich auf insgesamt 746,1 Mio. EUR. Rund 60 % der Mittel werden über Budgethilfe bereitgestellt. Die Zusammenarbeit zwischen der EU und Mosambik ist ergebnisorientiert. In den letzten zehn Jahren der Zusammenarbeit wurden z. B. schätzungsweise 230 000 Menschen über Sozialtransfers zur Stärkung der Ernährungssicherheit unterstützt, die Einschulung von 500 000 Schüler – rund die Hälfte Mädchen – finanziert, mindestens 100 000 Menschen mit antiretroviralen Kombinationstherapien behandelt, über 1 Mio. Menschen mit Zugang zu verbesserten Trinkwasserversorgungssystemen versorgt und für 1,8 Millionen Menschen Zugang zu Abwasserentsorgungssystemen bereitgestellt.

Weitere Informationen

Website der GD Entwicklung und Zusammenarbeit – EuropeAid:

http://ec.europa.eu/europeaid/index_de.htm

Website des EU-Kommissars für Entwicklung, Andris Piebalgs:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/piebalgs/index_en.htm

Website of the Delegation of the EU to the Republic of Mozambique:

http://eeas.europa.eu/delegations/mozambique/index_en.htm

Kontakt:

Alexandre Polack (+32 229-90677)

Maria Sanchez Aponte (+32 229-81035)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website