Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission und CERN unterstützen bedeutende Forschungsanlage im Nahen Osten

European Commission - IP/13/468   28/05/2013

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 28. Mai 2013

Europäische Kommission und CERN unterstützen bedeutende Forschungsanlage im Nahen Osten

Die Europäische Kommission und das CERN haben heute vereinbart, dass sie den Bau von SESAME, einer der ehrgeizigsten Forschungseinrichtungen im Nahen Osten, unterstützen werden. SESAME ist eine so genannte Synchrotron-Lichtquelle, die im Grunde wie ein gigantisches Mikroskop funktioniert. Sie wird es den Forschern aus der Region ermöglichen, fortgeschrittene Werkstoffe, biologische Prozesse und kulturgeschichtliche Artefakte zu untersuchen. SESAME ist ein einzigartiges Gemeinschaftsprojekt mit Standort in Jordanien, bei dem Wissenschaftler aus Ägypten, Bahrain, Iran, Israel, Jordanien, Pakistan, der Türkei und Zypern sowie palästinensische Wissenschaftler zusammenarbeiten. Bei dem Projekt werden nicht nur Wissenschaftsziele verfolgt, sondern es soll durch die wissenschaftliche Zusammenarbeit auch der Frieden in der Region gefördert werden (MEMO/13/460).

Dazu Máire Geoghegan-Quinn, EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft: „Wir sind sehr erfreut, dass wir uns mit dem CERN zusammenschließen können, um eines der interessantesten wissenschaftlichen Projekte im Nahen Osten zu unterstützen. Die SESAME-Einrichtung ist nicht nur deshalb von Bedeutung, weil sie Forschern aus der Region eine Anlage nach dem Stand der Technik bietet, sondern auch, weil sie zeigt, welche großen Vorteile die Region aus der friedlichen Zusammenarbeit ziehen kann.”

Dazu CERN-Direktor General Rolf Heuer: „SESAME ist eines der bedeutendsten Projekte weltweit. Ich bin für das CERN sehr glücklich, dass wir durch unsere Vorbildfunktion für diese junge Forschungseinrichtung einen wichtigen Beitrag zu ihrem Erfolg leisten können.”

Nach der heute angekündigten Vereinbarung wird die Kommission einen Beitrag von 5 Mio. EUR leisten, der es dem CERN in Zusammenarbeit mit SESAME ermöglichen wird, Magneten für einen brandneuen Speicherring – das Herzstück der Anlage – zu liefern. Damit steht der Weg offen für einen Betriebsbeginn von SESAME im Jahr 2015.

Der Direktor von SESAME, Professor Khaled Toukan, äußerte sich wie folgt: „Der Bau von SESAME macht gute Fortschritte, und wir arbeiten jetzt auf einen möglichst baldigen Beginn des wissenschaftlichen Programms hin. Durch die höchst willkommene Hilfe des CERN und die großzügige Unterstützung der EU stehen die Aussichten dafür sehr gut.”

Die Europäische Kommission hat für das Projekt über das Europäische Nachbarschafts- und Partnerschaftsinstrument bereits mehr als 3 Mio. EUR bereitgestellt und unterstützt die Netzwerk-, Rechner- und Datenverarbeitungssysteme von SESAME.

Hintergrund

Der Bau von SESAME (Synchrotron-Lichtquelle für experimentelle Wissenschaften und Anwendungen im Nahen Osten) begann 2003. Wie das CERN wurde SESAME unter der Schirmherrschaft der UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur) errichtet. Zentrale Voraussetzung für den Beginn des SESAME-Projekts war die Schenkung von Komponenten der Berliner BESSY-Anlage. Seither erweiterte sich der Kreis der vor Ort tätigen Wissenschaftler, die eng mit Partnereinrichtungen in der ganzen Welt zusammenarbeiten, beständig, und mehrere andere Laboratorien haben dazu beigetragen, dass SESAME Weltniveau erreichen konnte.

Das CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, ist weltweit die führende Einrichtung für Teilchenphysik. Ihr Hauptsitz befindet sich in Genf. Ihre derzeitigen Mitgliedsländer sind Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, die Schweiz, die Slowakei, Spanien, die Tschechische Republik, Ungarn und das Vereinigte Königreich. Rumänien ist Beitrittskandidat. Israel und Serbien sind assoziierte Mitglieder in der Anwärterphase auf eine Mitgliedschaft. Indien, Japan, die Russische Förderation, die Vereinigten Staaten von Amerika, die Türkei, die Europäische Kommission und die UNESCO haben Beobachterstatus.

Ansprechpartner für die Presse

Europäische Kommission: Michael Jennings Tel. +3222963388

CERN: James.Gillies@cern.ch Tel. +41227674101

SESAME: Clarissa Formosa-Gauci

Links

SESAME

CERN

EU Research Infrastructures policy

Kontakt:

Michael Jennings (+32 2 296 33 88) Twitter: @ECSpokesScience

Monika Wcislo (+32 2 295 56 04)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website