Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Fusionskontrolle: Kommission genehmigt unter Auflagen Zusammenschluss des Unternehmens Munksjö mit dem „Label and processing“-Geschäft von Ahlstrom

Commission Européenne - IP/13/461   24/05/2013

Autres langues disponibles: FR EN SV FI

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 24. Mai 2013

Fusionskontrolle: Kommission genehmigt unter Auflagen Zusammenschluss des Unternehmens Munksjö mit dem „Label and processing“-Geschäft von Ahlstrom

Im Anschluss an eine eingehende Prüfung (siehe IP/12/1338) hat die Europäische Kommission den in der Spezialpapierbranche geplanten Zusammenschluss des schwedischen Unternehmens Munksjö AB mit dem „Label- and Processing“-Geschäft des finnischen Unternehmens Ahlstrom Corporation nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung ist an die Bedingung geknüpft, dass die in Osnabrück angesiedelten Ahlstrom-Geschäftsbereiche Schleifmittel-Papierunterlagen und Vorimprägnatpapier („PRIP“) veräußert werden. Die Kommission hatte Bedenken, dass das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen Munksjö Oyj durch das Vorhaben in der ursprünglich angemeldeten Form in die Lage versetzt worden wäre, die Preise für Schleifmittel-Papierunterlagen mit hohem Flächengewicht und für PRIP, eine Art Dekorpapier, das von Möbelherstellern (z. B. IKEA) verwendet wird, anzuheben. Die beteiligten Unternehmen konnten diese Bedenken mit entsprechenden Verpflichtungen ausräumen.

„Durch den Beschluss der Kommission wird gewährleistet, dass auf den Märkten für die betroffenen Papiererzeugnisse weiterhin ein starker Wettbewerb herrschen wird. Deshalb wird der Zusammenschluss weder den Unternehmen, die diese Erzeugnisse verwenden, noch den europäischen Verbrauchern, beispielsweise beim Möbelkauf, Schaden zufügen“, erklärte der für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsident der Kommission Joaquín Almunia.

Der geplante Zusammenschluss führt die beiden einzigen Hersteller von Schleifmittel-Papierunterlagen mit hohem Flächengewicht im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und die beiden führenden Akteure auf dem Weltmarkt, die über einen Marktanteil von über 80 % verfügen, zusammen. Schleifmittel-Papierunterlagen mit hohem Flächengewicht fungieren bei der Herstellung von beschichteten Schleifmitteln als Schleifkörperträger. Beschichtete Schleifmittel werden verwendet, um verschiedene Materialien wie Holz, Metall, Kunststoff, Glas, Keramik und Stein zu schleifen oder zu polieren. Da der Markt für Schleifmittel-Papierunterlagen mit hohem Flächengewicht hohe Zutrittsschranken aufweist, hätte der geplante Zusammenschluss dazu geführt, dass das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen auf diesem Markt nicht mehr mit einem ausreichenden Wettbewerbsdruck konfrontiert gewesen wäre.

Das Vorhaben würde auch zwei der drei europäischen PRIP-Hersteller zusammenführen, so dass sich auf dem einschlägigen EWR- und Welt-Markt (ohne China) ein Marktanteil von über 70 % ergeben hätte. PRIP ist eine Art Dekorpapier, das bei Möbelherstellern als Möbel-Oberflächenschicht zum Einsatz kommt, z. B. bei den PAX-Kleiderschränken und BILLY-Regalen von IKEA. Der verbleibende Wettbewerb mit dem deutschen PRIP-Hersteller Technocell würde nicht ausreichen, um einer möglichen Preiserhöhung durch das neue Unternehmen entgegenzuwirken.

Die Kommission stellte fest, dass das Vorhaben in der ursprünglich angemeldeten Form dem aus dem Zusammenschluss hervorgehenden Unternehmen eine übermäßige Marktmacht gegenüber seinen Kunden verliehen hätte, was letztlich in der gesamten Wertschöpfungskette zu höheren Preisen geführt hätte.

Verpflichtungen

Um die Bedenken der Kommission auszuräumen, verpflichteten sich Munksjö und Ahlstrom zur Veräußerung der gesamten Ahlstrom-Sparten Schleifmittel-Papierunterlagen mit hohem Flächengewicht und PRIP.

Diese Veräußerung beinhaltet den Verkauf des Osnabrücker Papierwerks von Ahlstrom, in dem die gesamten Geschäftsbereiche Schleifmittel-Papierunterlagen mit hohem Flächengewicht und PRIP des Unternehmens untergebracht sind. Ahlstrom wird jedoch eine Papiermaschine behalten und betreiben, die nicht für die Herstellung von Schleifmittel-Papierunterlagen bzw. PRIP eingesetzt wird. Ahlstrom wird mit dem neuen Eigentümer des Osnabrücker Werks eine Reihe von Nebenvereinbarungen treffen, um die Kontinuität der dort verbleibenden Geschäftstätigkeiten zu gewährleisten. Ferner werden bestimmte Versorgungsbetriebe und ihren jeweiligen Anlagen, und zwar das Kraftwerk und die Wasserversorgungsanlagen, auf ein Gemeinschaftsunternehmen übertragen, das von dem neuen Eigentümer des Osnabrücker Werks und Ahlstrom gemeinsam kontrolliert werden soll.

Die von den beteiligten Unternehmen angebotenen Verpflichtungen räumen die Bedenken der Kommission aus. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass der Wettbewerb in den Geschäftsbereichen Schleifmittel-Papierunterlagen mit hohem Flächengewicht und PRIP gewahrt bleibt und dass das Vorhaben in der durch die Verpflichtungen geänderten Form keine negativen Auswirkungen auf die Verbraucher haben wird. Der Genehmigungsbeschluss ergeht unter der Bedingung, dass die Verpflichtungen strikt eingehalten werden.

Hintergrund und weitere betroffene Märkte

Das Vorhaben wurde am 31. Oktober 2012 bei der Kommission angemeldet. Im Dezember 2012 leitete die Kommission daraufhin eine eingehende Untersuchung ein (siehe IP/12/1338). In einer am 21. Februar 2013 angenommenen Mitteilung der Beschwerdepunkte wurde den beteiligten Unternehmen mitgeteilt, dass der Zusammenschluss in seiner ursprünglich angemeldeten Form schwerwiegende Wettbewerbsbedenken aufwarf.

Die Kommission prüfte die wettbewerbsrechtlichen Auswirkungen des geplanten Zusammenschlusses auch auf dem Markt für elektrotechnische Papiere und gelangte zu dem Schluss, dass der Zusammenschluss auf diesem Markt keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken geben würde. Die Untersuchung der Kommission ergab, dass Ahlstrom elektrotechnische Papiere nur in geringem Umfang herstellt und dass das neue Unternehmen weiterhin einem starken Wettbewerb ausgesetzt sein wird. Elektrotechnische Papiere werden für das Umwickeln von Kabeln, Transformatoren, Motoren, Generatoren und Durchführungen verwendet.

Unternehmen und Produkte

Munksjö ist ein schwedischer Hersteller von hochwertigen Papierprodukten in sieben Produktbereichen (Dekorpapier, Schleifmittelunterlagen, elektrotechnisches Papier, Künstlerpapier, Zellstoff, Spantex und Dünndruckpapier). Munksjö wird von EQT III Limited kontrolliert.

Ahlstrom ist ein finnischer Hersteller von Hochleistungswerkstoffen, der in vier Geschäftsbereichen tätig ist (Building and Energy, Filtration, Food and Medical und Label and Processing). Das Vorhaben betrifft nur das „Label and Processing“-Geschäft von Ahlstrom, das Dekorpapier, Schleifmittel-Papierunterlagen und elektrotechnisches Papier umfasst. Ahlstrom ist ein börsennotiertes Unternehmen.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren

Die Kommission ist verpflichtet, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung), und Zusammenschlüsse zu untersagen, die den wirksamen Wettbewerb im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern würden.

Zurzeit laufen noch drei weitere eingehende Prüfverfahren. Das erste wurde im Dezember 2012 eröffnet und hat die Übernahme von Mach durch Syniverse zum Gegenstand. Bei den beteiligten Unternehmen handelt es sich um Datenclearing-Unternehmen, die die aufgezeichneten Daten über die Nutzung der Netze anderer Mobilfunkbetreiber verarbeiten (siehe IP/12/1439). Die Frist für dieses Prüfverfahren endet am 20. Juni 2013. Die zweite eingehende Prüfung wurde im März eingeleitet und betrifft den Erwerb von Shell-Raffinieranlagen in Hamburg-Harburg durch Nynas (siehe IP/13/290). Dieses Verfahren muss bis zum 6. September 2013 abgeschlossen werden. Das dritte laufende Prüfverfahren wurde im April 2013 eingeleitet und bezieht sich auf die Übernahme von Olympic Air durch Aegean Airlines (siehe IP/13/361). Die Frist ist auf den 25. September 2013 festgesetzt.

Weitere Informationen werden unter der Nummer der Wettbewerbssache M.6576 im öffentlich zugänglichen Register auf der Website der GD Wettbewerb veröffentlicht.

Kontakt:

Antoine Colombani (+32 229-74513, Twitter: @ECspokesAntoine )

Marisa Gonzalez Iglesias (+32 229-51925)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site