Navigation path

Left navigation

Additional tools

EU will allen Kindern bis 2030 Zugang zur Grundbildung verschaffen

European Commission - IP/13/453   23/05/2013

Other available languages: EN FR NL EL LV

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 23. Mai 2013

EU will allen Kindern bis 2030 Zugang zur Grundbildung verschaffen

Die Europäische Kommission wird heute auf einer hochrangigen Veranstaltung in Brüssel ihr Engagement für eine gerechtere und bessere Bildung im Rahmen der entwicklungspolitischen Agenda für die Zeit nach 2015 bekräftigen und die Fortsetzung ihrer finanziellen Unterstützung zusagen.

Der EU-Kommissar für Entwicklung, Andris Piebalgs, gibt außerdem bekannt, dass mindestens 20 % des Hilfebudgets für den Zeitraum 2014-2020 für den Bereich menschliche Entwicklung und soziale Inklusion, in dem Bildung eine Hauptkomponente ist, vorgesehen sind. Für die Bildung werden insgesamt 2,5 Mrd. EUR zur Verfügung gestellt, sie wird damit als entwicklungspolitische Priorität der EU für die Zeit nach 2015 bestätigt. Mindestens 1,5 Mrd. EUR werden in das künftige Programm „Erasmus für alle“ fließen (ein akademisches Austauschprogramm zwischen Hochschulen in der EU und in Übersee, dank dessen bereits zahlreiche Studierende ihr Studium durch einen Auslandsstudienaufenthalt bereichern konnten).

Kommissar Piebalgs bekräftigt ferner, dass die Kommission sich dafür einsetzen wird, bis 2030 jedem Kind ungeachtet seiner jeweiligen Lebensumstände den Abschluss einer grundlegenden Schulbildung und den Erwerb grundlegender Lese-, Schreib- und Rechenfertigkeiten zu ermöglichen. „Ich kann nicht hinnehmen, dass heute noch 61 Millionen Kinder keinen Zugang zu einer grundlegenden Schulbildung haben. Als ehemaliger Lehrer und Bildungsminister liegt mir das Recht jeden Kindes – wo auch immer es lebt – auf eine gute Bildung ganz besonders am Herzen. Deswegen ist es mir eine große Freude, ankündigen zu dürfen, dass wir in den nächsten sieben Jahren umfassende Unterstützung für die Bildung bereitstellen werden. Indem wir Unterstützung für Schüler auch über die Primarschule hinaus leisten, bieten wir ihnen eine Chance, nach dem Schulbesuch ihren Lebensunterhalt zu verdienen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern,“ so Kommissar Piebalgs.

Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, erklärte: „Die Problematik der Alphabetisierung betrifft nicht nur die Entwicklungsländer. Auch in der Europäischen Union verfügen jeder fünfte Schüler und 73 Millionen Erwachsene über unzureichende Lese- und Schreibfertigkeiten. Die Erhöhung der Alphabetisierungsquoten ist nicht nur eine Priorität für die Wirtschaft sondern vor allem auch für die persönliche Entwicklung unserer Bürgerinnen und Bürger.“

Kommissarin Vassiliou wird auf der Konferenz auch auf eine Reihe erfolgreicher europäischer bewährter Verfahren zur Förderung der Lesefertigkeiten eingehen. Ihre Beispiele beziehen sich auf Empfehlungen einer hochrangigen Expertengruppe der EU zum Thema Alphabetisierung.

Zudem werden die Kommissare auch die Notwendigkeit einer qualitativ hochwertigeren Bildung und einer verstärkten Rechenschaftspflicht hervorheben, da in den Ländern, in denen die EU tätig ist, auf lokaler Ebene mehr Informationen über den Schulbetrieb, die verfügbaren Ressourcen und deren Nutzung gebraucht werden.

Hintergrund

Zu den Rednern der heutigen von EU-Kommissar für Entwicklung Andris Piebalgs ausgerichteten hochrangigen Veranstaltung zum Thema Bildung und Entwicklung zählen die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, die EU-Kommissarinnen Kristalina Georgieva (Internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion) und Androulla Vassiliou (Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend) sowie Gordon Brown (Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen für globale Bildung) und Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Laurentien der Niederlande (UNESCO Sonderbotschafterin für Alphabetisierung). Weitere Gäste sind der senegalesische Bildungsminister, Serigne Mbaye Thiam, der dänische Minister für Entwicklungszusammenarbeit, Christian Friis Bach, sowie der irische Staatsminister für Handel und Entwicklung, Joe Costello.

Die EU hat im Zeitraum 2007 bis 2011 im Rahmen der Länderprogramme und der EU-Hochschulprogramme insgesamt 4,2 Mrd. EUR für Bildung ausgegeben. Seit 2004 hat die EU dazu beigetragen, 9 Millionen Schülern in den Entwicklungsländern den Besuch einer Primarschule zu ermöglichen, noch immer aber verlassen viele Kinder die Schule ohne grundlegende Lese- und Rechenfertigkeiten. Bildung ist die denkbar beste Investition gegen Ausgrenzung, Ungleichheit und Armut. Schätzungen gehen davon aus, dass die Armut weltweit um 12 % sinken würde, wenn alle Kinder in armen Ländern lesen könnten.

Die Ziele der Unesco-Initiative Bildung für alle bauen auf den Millenniums-Entwicklungszielen auf und bieten konkrete Benchmarks für den Bildungsbereich u. a. für die Aspekte Bildungszugang, Chancengleichheit und Qualifikationsniveau. Die Ziele wurden im Jahr 2000 festgelegt, um die Fortschritte im Bildungsbereich zu fördern und einen globalen Dialog über Bildung und bildungsspezifische Ziele, die bis 2015 erreicht werden sollten, in Gang zu bringen.

Das Thema Alphabetisierung ist eine große Herausforderung für Europa: Jeder fünfte Schüler und mehr als 73 Millionen Erwachsene haben unzureichende Lese- und Schreibfertigkeiten. Die Verbesserung der Schreib- und Lesekompetenz in ganz Europa Priorität. Deswegen hat sie im Jahr 2011 eine hochrangige Gruppe zum Thema Alphabetisierung eingerichtet, die bewährte Verfahren ermitteln und die Zusammenarbeit auf diesem Gebiet in Europa fördern soll. Die Gruppe legte ihren Bericht im September 2012 vor. Die Europäische Kommission hat eine spezielle Website zum Thema Alphabetisierung eingerichtet und die Kampagne „Europa hat Spaß am Lesen“ ins Leben gerufen. Sie plant, in Kürze ein „Europäisches Netz nationaler Alphabetisierungsorganisationen“ zu schaffen.

Weitere Informationen:

Factsheet - Education

http://ec.europa.eu/europeaid/documents/factsheet_education_en.pdf

Website der Konferenz mit Hintergrunddokumenten:

http://ec.europa.eu/europeaid/fromchallenges2013_en.htm

Video über unsere Bildungsprojekte in Somaliland und Puntland:

http://www.youtube.com/watch?v=FO5wclEgqLg

Website der GD Entwicklung und Zusammenarbeit – EuropeAid:

http://ec.europa.eu/europeaid/index_de.htm

Website des EU-Kommissars für Entwicklung, Andris Piebalgs:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/piebalgs/index_en.htm

Website der GD Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend

http://ec.europa.eu/dgs/education_culture/index_de.htm

Website der EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, Androulla Vassiliou:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/vassiliou/

Twitter @VassiliouEU https://twitter.com/@VassiliouEU

Kontakt:

Alexandre Polack (+32 229-90677)

Dennis Abbott (+32 229-59258)

Dina Avraam (+32 229-59667)

Maria Sanchez Aponte (+32 229-81035)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website