Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 15. Mai 2013

Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme der Parlophone Label Group durch den Eigentümer der Warner Music Group

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme der Parlophone Label Group („PLG“) durch Access Industries Inc. als Eigentümer der Warner Music Group („WMG“) nach der EU‑Fusionskontrollverordnung genehmigt. Wie die Prüfung der Kommission bestätigte, wirft die Transaktion keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken auf, denn WMG wird nach der Übernahme weiterhin Wettbewerbsdruck sowohl vonseiten der verbleibenden großen Musikunternehmen Universal Music Group („UMG“) und Sony als auch vonseiten unabhängiger Musikverlage ausgesetzt sein.

Zu PLG gehört die Mehrheit der EMI-Vermögenswerte, so auch das bekannte Parlophone-Label, dessen Verkauf UMG zusagen musste, um die Genehmigung der Kommission für die Übernahme des Musikgeschäfts von EMI zu erhalten (vgl. IP/12/999).

Die Kommission hat die Auswirkungen der geplanten Transaktion auf den Wettbewerb auf den Märkten für den Großhandel mit physischen und digitalen Tonträgern im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und in mehreren Mitgliedstaaten, in denen beide Unternehmen tätig sind, geprüft.

Die Prüfung ergab, dass die Marktanteile von WMG begrenzt sind und durch die geplante Übernahme in den meisten betroffenen Ländern nicht erheblich wachsen dürften. Ferner ergab die Prüfung, dass WMG auch nach der Transaktion dem Wettbewerbsdruck von Seiten der beiden anderen großen sowie auch unabhängiger Musikverlage ausgesetzt sein wird. Daher gelangte die Kommission zu dem Schluss, dass die Übernahme den wirksamen Wettbewerb auf den betroffenen Märkten nicht beeinträchtigen würde. Aus einer Reihe von Stellungnahmen im Rahmen des Markttests ging gar hervor, dass die Transaktion den Wettbewerb fördern könnte, indem sie den Wettbewerbsdruck verstärkt, den WMG auf UMG und Sony ausübt.

Aus diesen Gründen kam die Kommission zu dem Schluss, dass die geplante Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken aufwirft.

Die Kommission nimmt ferner zur Kenntnis, dass WMG mit IMPALA und mit Merlin eine Vereinbarung geschlossen hat. In dieser Vereinbarung hat sich WMG verpflichtet, im Anschluss an die geplante Übernahme bestimmte strukturelle und finanzielle Maßnahmen zu ergreifen, deren Umsetzung die unabhängigen Musikverlage im EWR stärken dürfte. Die Maßnahmen umfassen beispielsweise die Möglichkeit, bestimmte Güter von WMG oder PLG zu kaufen, zu lizensieren oder zu vertreiben.

Das Vorhaben wurde am 5. April 2013 bei der Kommission angemeldet.

Unternehmen und Produkte

Zu PLG gehören die Unternehmen PLG Holdco Limited (Vereinigtes Königreich), EMI Music Belgium BVBA, EMI Czech Republic s.r.o., EMI Music Denmark AS, EMI Group Norway AS, EMI Music Poland s.p.z.o.o, EMI Group Portugal SGPS Lda, EMI Music Spain SL, EMI Music Sweden AB und EMI Music France SAS. Die Gruppe ist international in der Tonträgerbranche tätig.

Zu Access gehört eine Gruppe von Holdinggesellschaften, deren Eigentümer letztlich der US‑Amerikaner Len Blavatnik ist. Access ist tätig auf den Gebieten natürliche Ressourcen, Chemikalien, Telekommunikation, Medien und Immobilien und ist die Muttergesellschaft von WMG. WMG ist international in der Tonträgerbranche und im Musikverlagswesen aktiv; zu den Geschäftstätigkeiten gehören das Marketing und der Verkauf von Musikaufnahmen sowie die Lizenzierung von Musikverlagsrechten.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren

Die Kommission ist verpflichtet, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung), und Zusammenschlüsse zu untersagen, die den wirksamen Wettbewerb im gesamten EWR oder in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern würden.

Der weitaus größte Teil der angemeldeten Zusammenschlüsse ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich und wird nach einer Standardprüfung genehmigt. Nach der Anmeldung muss die Kommission in der Regel innerhalb von 25 Arbeitstagen entscheiden, ob sie den Zusammenschluss genehmigt (Phase I) oder ein eingehendes Prüfverfahren einleitet (Phase II).

Weitere Informationen sind auf der Website für Wettbewerb der Kommission im öffentlich zugänglichen Register unter der Nummer der Wettbewerbssache M.6884 verfügbar.

Kontakt:

Antoine Colombani (+32 229-74513, Twitter: @ECspokesAntoine )

Marisa Gonzalez Iglesias (+32 229-51925)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website