Navigation path

Left navigation

Additional tools

Einheitlicher europäischer Luftraum: Kommission ebnet den Weg für ehrgeizigere Leistungsziele

European Commission - IP/13/399   03/05/2013

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 3. Mai 2013

Einheitlicher europäischer Luftraum: Kommission ebnet den Weg für ehrgeizigere Leistungsziele

Die Europäische Kommission hat heute überarbeitete Verordnungen zu Leistung und Gebühren angenommen und damit den Rahmen für die geplanten Verhandlungen über die Ziele des SES-Leistungssystems für den zweiten Bezugszeitraum (2015 to 2019) vorgegeben.

Das System bildet die Grundlage für die Festsetzung verbindlicher Ziele für die Mitgliedstaaten, damit die Flugsicherungsdienste besser und die Flüge billiger werden, Verspätungen seltener vorkommen und für Fluggesellschaften und Fluggäste weniger unnötige Kosten anfallen. Außerdem werden die Umweltauswirkungen des Luftverkehrs durch effizientere und kürzere Flugwege verringert.

Der für Verkehr zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission, Siim Kallas, erklärte hierzu: „Die Kommission hat heute auf der Grundlage der im Ausschuss für den einheitlichen Luftraum mit den Mitgliedstaaten erreichten Einigung die überarbeiteten Verordnungen angenommen. Aber wir müssen und können noch mehr tun. Der Rahmen ist vorgegeben; nun müssen wir unsere Anstrengungen darauf richten, dass zum Jahresende realistische, aber ehrgeizige Ziele festgelegt werden, die im zweiten Bezugszeitraum echte Fortschritte ermöglichen, insbesondere im Hinblick auf die Kostensenkung."

In den überarbeiteten Verordnungen sind nun verbindliche Ziele in allen vier zentralen Leistungsbereichen (Sicherheit, Umwelt, Kapazität und Kosteneffizienz) vorgesehen, womit sich ein „Gate-to-gate“-Konzept („von Flugsteig zu Flugsteig“) ergibt, das die gesamte Kette der Flugsicherungsdienste abdeckt, einschließlich der Dienste für den An- und Abflug (erstmalig im nächsten Referenzzeitraum). Die genauen Ziele werden in einem Beschluss der Kommission festgelegt werden. Die heute angenommene Verordnung zur Gebührenregelung stärkt außerdem die Rolle der Kommission bei der Prüfung der Kosten, die Dienstleister den Fluggesellschaften – und damit letztendlich den Fluggästen – in Rechnung stellen.

Hintergrundinformationen

Ineffizienzen aufgrund der Fragmentierung des europäischen Luftraums verursachen jährlich zusätzliche Kosten in Höhe von fast 5 Mrd. EUR. Die Flugstrecke verlängert sich dadurch je Flug im Durchschnitt um 42 km, so dass die Luftfahrzeuge mehr Treibstoff verbrauchen und damit mehr Emissionen verursachen, außerdem entstehen höhere Flugsicherungsgebühren und mehr Verspätungen. In den Vereinigten Staaten fallen in einem Luftraum gleicher Größe, in dem aber mehr Verkehr abgewickelt wird, nur etwa halb so hohe Kosten für die Flugsicherung an.

Gemäß dem Leistungssystem müssen die Mitgliedstaaten Leistungspläne für ihre nationalen oder funktionalen Luftraumblöcke für feste Bezugszeiträume annehmen. Der erste Bezugszeitraum läuft von 2012 bis 2014, die folgenden Bezugszeiträume umfassen jeweils fünf Jahre.

Die Erhöhung der Kapazität des Luftraums und die Kostensenkung auf der Grundlage von Leistungszielen sind Kernanliegen des einheitlichen europäischen Luftraums und entscheidend für seinen Erfolg. Der Erfolg des Leistungssystems wird davon abhängen, wie ehrgeizig die EU-weiten Ziele für den zweiten Bezugszeitraum (2015 bis 2019) festgesetzt werden.

Die nächsten Schritte

Als Nächstes wird es eine öffentliche Konsultation über Bereiche für Leistungsziele geben. Diese Konsultation wird demnächst auf der Website der Kommission eingeleitet. Die Ergebnisse werden in einen Vorschlag für einen Beschluss der Kommission über Leistungsziele für den zweiten Bezugszeitraum (2015 bis 2019) eingehen, der bis Ende 2013 verabschiedet werden soll.

Weitere Informationen

Pressemitteilung: „Einheitlicher europäischer Luftraum: auch nach zehn Jahren noch keine durchschlagenden Ergebnisse“ IP/12/1089

Memo: „Single European Sky – Frequently Asked Questions“: MEMO/12/774

Ansprechpartner:

Helen Kearns (+32 229 87638)

Dale Kidd (+32 229 57461)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website