Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 3. Mai 2013

Auftakt zum Europa-Tag: Europäische Kommission öffnet ihre Tore und präsentiert neues Besucherzentrum

Am 9. Mai wird der Europatag begangen. Der Tag sollte für die Bürger aber mehr sein als ein Tag zum Feiern. Daher lädt die Europäische Kommission bereits am Samstag, dem 4. Mai, gemeinsam mit den anderen EU-Organen zu einem Tag der offenen Tür. Erstmals arbeitet sie dabei mit dem Brüsseler „Iris-Festival“ zusammen, das am Sonntag, dem 5. Mai, auf den Straßen der europäischen Hauptstadt mit Konzerten für Unterhaltung sorgen wird. Am 4. Mai werden Vizepräsidentin Reding und Vizepräsident Maroš Šefčovič auch das neue Besucherzentrum der Europäischen Kommission eröffnen, das noch näher an die Hauptgebäude von Kommission und Rat verlegt wurde.

Wie funktioniert die Europäische Union? Wer entscheidet? Wie geht es weiter? Dies sind Fragen, die die Menschen zu Europa stellen. Jetzt können Sie eine Antwort darauf erhalten: Wenn Sie schon immer einmal auf Tuchfühlung gehen und einen Blick hinter die Kulissen werfen wollten, um zu sehen, wie die europäischen Gesetze zustandekommen und wer dahinter steht, kommen Sie zum Tag der offenen Tür der Europäischen Organe oder besuchen Sie das modernisierte Besucherzentrum! Sie können auch an einem der Bürgerdialoge teilnehmen, die ich und meine Amtskollegen in jedem EU-Land organisieren", so Vizepräsidentin Reding, die zuständige Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft. „Es würde mich freuen, wenn viele Menschen durch ihre Präsenz ihr Interesse an Europa – und ihrer eigenen Zukunft –deutlich machen.“

Vizepräsident Maroš Šefčovič: „Der Europatag ist immer eine gute Gelegenheit für die Bürgerinnen und Bürger, mehr über unsere Arbeit herauszufinden. Und dieses Jahr haben wir es allen noch leichter gemacht – dank des neuen Besucherzentrums. Es ist unser Schaufenster für alle, die etwas über das große Abenteuer des europäischen Einigungsprozesses erfahren wollen.“

4. Mai 2013

Am 4. Mai öffnet die Europäische Kommission ihre Tore. Die Bürger werden die Möglichkeit haben, das Berlaymont-Gebäude – den Sitz der Kommission, in dem die 27 Kommissare ihrer täglichen Arbeit nachgehen – zu betreten. Bei zahlreichen Aktivitäten und in Ausstellungen können sie mehr darüber erfahren, was die Europäische Union ist und welche Auswirkungen sie auf ihr tägliches Leben hat.

Gleich gegenüber werden Vizepräsidentin Reding und Vizepräsident Šefčovič um 11.15 Uhr das neu gestaltete Besucherzentrum eröffnen, das um 14.00 Uhr seine Pforten für das Publikum öffnen wird. Das Zentrum befand sich vorher in der Rue van Maerlant und wurde jetzt in das Charlemagne-Gebäude in der Rue de la Loi 170 direkt neben das Berlaymont-Gebäude verlegt. In dem Zentrum können die Besucher an dem Tisch Platz nehmen, an dem sich das Kollegium der Kommissare früher getroffen hat, Fotos mit den Kommissaren machen und mit Hilfe interaktiver Touch-Screens eine Zeitreise durch die europäische Geschichte unternehmen.

Gleichzeitig wird die Vertretung der Europäischen Kommission in Belgien eine Reihe von Debatten mit den Bürgern an verschiedenen Orten (z. B. „Le Cercle des voyageurs“, „Les Halles de Schaerbeek“, Café „C´est bon c´est belge“, „Les Brigittines“) über die Arbeit der Europäischen Kommission organisieren.

Im Laufe des Jahres 2013 halten Vizepräsidentin Reding und ihre Kollegen aus der EU-Kommission gemeinsam mit nationalen und lokalen Politikern in ganz Europa öffentliche Debatten mit Bürgern ab, um sich deren Anliegen anzuhören und Fragen zu beantworten. Vizepräsidentin Reding wird am 4. Mai in Brüssel einen solchen „Bürgerdialog“ mit über 300 Bürgern über deren Erwartungen für die Zukunft in Europa führen. Melden Sie sich an: www.eu4be.eu/

5. Mai 2013

Am 4. und 5. Mai 2013 feiert die Hauptstadtregion Brüssel ebenfalls den Europatag unter dem Motto „Brüssel und Europa“. Am 5. Mai wird zwischen 12.00 und 18.00 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Brüssel Central das „Europadorf“ für Besucher offenstehen (Carrefour de l'Europe).

Hintergrund

In den 20 Jahren seit Einführung der EU-Bürgerschaft wurde viel erreicht: Aus einer kürzlich veröffentlichten EU-Umfrage geht hervor, dass sich 63 % aller Bürgerinnen und Bürger inzwischen als „Europäer“ fühlen.

Überall in der EU nehmen Bürgerinnen und Bürger täglich ihre Rechte wahr. Die Europäer genießen einen besseren Schutz bei grenzüberschreitenden Einkäufen, sie können sich dank der Europäischen Krankenversicherungskarte in anderen EU-Mitgliedstaaten medizinisch behandeln lassen und müssen für Roaming weniger bezahlen. All dies wurde durch europäische Rechtsvorschriften möglich. Aber die Bürger sind sich ihrer Rechte nicht immer bewusst.

Deshalb hat die Europäische Kommission das Europäische Jahr der Bürgerinnen und Bürger eingeläutet (IP/13/2), das den Rechten der Bürger gewidmet ist. Das ganze Jahr hindurch debattieren EU-Kommissare überall in der EU in den Bürgerdialogen mit den Bürgern persönlich über deren Erwartungen für die Zukunft.

Gleichzeitig bemüht sich die Europäische Kommission darum, die Hindernisse zu beseitigen, über die sich die Bürger beklagen. Am 8. Mai wird die Kommission ihren zweiten Bericht über die Unionsbürgerschaft veröffentlichen, in dem die konkreten Ergebnisse angeführt sind, die seit 2010 bei der Verbesserung der Rechte der Bürger erzielt wurden. Darin werden zudem 12 neue Aktionen vorgeschlagen, wie die noch bestehenden Probleme für Unionsbürger gelöst werden können – von der Jobsuche in einem anderen EU-Land bis zum besseren Rechtsschutz beim Aufenthalt in einem anderen Mitgliedstaat.

Weitere Informationen:

Tag der offenen Tür

Vollständiges Programm der Kommission:

http://ec.europa.eu/belgium/events/euopendoors/index_de.htm

Programm der Debatten in Brüssel:

http://ec.europa.eu/belgium/events/euopendoors/index_de.htm

Programm für alle EU-Organe:

http://europa.eu/about-eu/basic-information/symbols/europe-day/index_de.htm

Fragen? Verwenden Sie den Twitter Hashtag #euopendoors

Bürgerdialog

La Tentation/Centro Galego de Bruxelas - 28, Rue de Laeken - 1000 Brüssel. Die Debatte beginnt um 14.30 Uhr und dauert bis 16.00 Uhr (Einlass um 13.45 Uhr).

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erforderlich unter: www.eu4be.eu/

Die Termine passen Ihnen nicht? Beteiligen Sie sich online: auf Facebook http://www.facebook.com/ECrepBE und auf Twitter @EU4BE #EUdeb8

Kontakt :

Mina Andreeva (+32 2 299 13 82)

Natasha Bertaud (+32 2 296 74 56)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site