Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel/Heerlen (Niederlande), 23. April 2013

Vassiliou begrüßt Start der ersten europaweiten Universitäts-MOOC (Massive Open Online Courses)

Partner in elf Ländern haben mit Unterstützung durch die Europäische Kommission gemeinsam die erste gesamteuropäische „MOOC“-Initiative (Massive Open Online Courses = frei zugängliche Online-Kurse mit sehr vielen Teilnehmern) gestartet. MOOC sind Online-Studiengänge, die den Menschen Zugang zu hochwertiger Bildung ermöglichen, ohne dass sie dafür das Haus verlassen müssen. Etwa 40 Kurse mit einer breiten Vielfalt von Themen werden kostenlos und in zwölf Sprachen verfügbar sein. Federführend ist der Europäische Verband der Fernuniversitäten (EADTU), beteiligt sind im Wesentlichen offene Universitäten. Die Partner haben ihren Sitz in den nachfolgenden Ländern: Frankreich, Italien, Litauen, Niederlande, Portugal, Slowakei, Spanien, Vereinigtes Königreich, Russland, Türkei und Israel. Detaillierte Informationen über die Initiative und die angebotene Kursen finden Sie im Portal www.OpenupEd.eu.

Androulla Vassiliou, die EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, begrüßte die neue Initiative: „Dies ist eine faszinierende Möglichkeit; ich hoffe, dass wir damit Bildungsmöglichkeiten für Zehntausende schaffen und Schulen und Universitäten ermutigen können, innovativere und flexiblere Lehrmethoden einzuführen. Das MOOC-Konzept findet bereits großen Zuspruch, vor allem in den USA, aber dieser europaweite Start stellt eine neue Dimension dar. Das Programm spiegelt europäische Werte wie Gerechtigkeit, Qualität und Vielfalt wider und die Partner sind Garanten für ein hochwertiges Bildungsangebot. Wir sehen dies als Schlüsselelement der Strategie zur Öffnung der Bildung, die die Kommission in diesem Sommer vorstellen wird."

Professor Fred Mulder, Vorsitzender der EADTU-Taskforce für offene Bildung und Vorsitzender des UNESCO-Programms "Open Educational Resources" (frei verfügbare Lehr- und Lernmaterialien), leitet diese Initiative. „Europa kann mit der umfassenden Nutzung der Möglichkeiten dieser MOOC-Revolution ein faszinierendes Angebot bieten, mit einer breiteren Perspektive für die Öffnung der Bildung. Wir wollen auf die Notwendigkeit eines besser zugänglichen Systems der Hochschulbildung reagieren, wobei der Lernende im Mittelpunkt steht. Die europäischen MOOC bieten Qualität, Materialien für das Selbststudium und eine Brücke zwischen informellem Lernen und formaler Bildung. Für einige dieser Kurse gibt es offizielle ECTS-Punkte, die zum Beispiel für einen Abschluss angerechnet werden. Und wir fördern sprachliche und kulturelle Vielfalt, “ so Mulder, der von 2000 bis 2010 Rektor der Open Universiteit in den Niederlanden war.

EADTU-Präsident Will Swann erklärte: „Seit Jahrzehnten bringen die offenen Universitäten in Europa und ihre Partner allen Interessierten Lehr- und Lernangebote höchster Qualität nahe. Die europaweite MOOC-Initiative zeigt unsere gemeinsame Leidenschaft für Innovation. Wir möchten das Kursangebot der Gründungspartner ausweiten, und wir werden neue Partner weltweit aufnehmen, die unsere Vision und Praxis flexibler, auf die Bedürfnisse ausgerichteter Hochschulbildung teilen.

Hintergrund

Kommissarin Vassiliou wird am Donnerstag, dem 25. April (11:00 bis 12:00 Uhr MEZ) zusammen mit Prof. Mulder und EADTU-Präsident Swann in einer per Webcast übertragenen und von der Open Universiteit in den Niederlanden organisierten internationalen Presseveranstaltung den Startschuss für die europäische MOOC-Initiative geben. Ebenfalls teilnehmen wird Xavier Prats Monné, Stellvertretender Generaldirektor der Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission. Sie können die Veranstaltung im Internet verfolgen: www.ou.nl/moocs. Medienvertreter, die am Chat teilnehmen möchten, sollten sich vorher auf dieser Website registrieren.

Welche Kurse gibt es?

Die Kursthemen reichen von Mathematik über Wirtschaft, IKT-Kompetenzen, elektronischen Geschäftsverkehr, Klimawandel, kulturelles Erbe und die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR) bis zum modernen Nahen Osten, Sprachenlernen und kreativem Schreiben. Jeder Partner bietet über die eigene Lernplattform Kurse an, die mindestens in der Sprache des jeweiligen Landes verfügbar sind. Derzeit werden die elf Sprachen der Partner (siehe nachstehende Liste) und Arabisch angeboten.

Kurse können entweder in einem vorgegebenen Zeitrahmen oder jederzeit in einem von den Studierenden selbst gewählten Tempo absolviert werden. Die Dauer liegt typischerweise (mit einigen Ausnahmen) zwischen 20 und 200 Studienstunden. Alle Kurse können zu einer formellen Anerkennung führen: entweder in Form einer Bescheinigung, eines sogenannten Badges, oder einer ECTS-Bescheinigung, die auf einen Abschluss angerechnet werden kann. Im letzteren Fall zahlen die Studierenden für die Bescheinigung, wobei die Kosten je nach Kursumfang (Anzahl der erforderlichen Stunden) zwischen 25 EUR und 400 EUR und Lehreinrichtung schwanken.

Gründungspartner und Kontakte

TR Anadolu-Universität

Cengiz Hakan Aydin / +90 222 3201304 oder +90 532 2372821 (m)

LT Technische Universität Kaunas

Gytis Cibulskis / +37 037300611 oder +37 068238080 (m)

FR Ministère de l’Enseignement Supérieur

et de la Recherche

Anne Boyer

RU Moskauer Staatliche Hochschule für Wirtschaft,

Statistik und Informatik

Maria Tatarinova / skype - mary1621

NL Open Universiteit in den Niederlanden

Marga Winnubst / +31 45 5762646

IL Offene Universität Israel

Naama Eliyahu / +972 52 7448889

ES Universidad Nacional de Educación

a Distancia

Dr. Timothy Read / +34 619 292 575

PT Universidade Aberta

Dr. Antonio Teixeira / +351 963 055965

IT Università Telematica Internazionale

UNINETTUNO

Nicola Paravati / +39 3393366208

UK The Open University

Open University Media Relations / +44 1908 654316

SK Slowakische Technische Universität in

Bratislava (FEI)

Prof. Peter Ballo / +421 260291516 oder +421 904879370

EU EADTU, Darco Jansen, Tel. +31 6 1482 9106

Darco Jansen / +31 6 1482 9106

Die informelle Partnerschaft erlaubt es den Einrichtungen, zusammenzuarbeiten und MOOC in ganz Europa und darüber hinaus anzubieten.

EADTU-Mitglieder, die planen, sich der Initiative anzuschließen: Offene Universität Zypern, DAOU/Universität Århus (DK) Universität Tallinn (EE), Universidad Oberta de Catalunya (ES), FIED Fédération Interuniversitaire de l’Enseignement à Distance (FR), Hellenische Offene Universität (GR), AGH – Technisch-wissenschaftliche Universität, e-Learning-Zentrum (PL), Maria-Curie-Sklodowska-Universität (PL) und Universität Ljubljana (SI).

Einrichtungen, die sich ebenfalls für eine Beteiligung interessieren, sollten mit dem EADTU Kontakt aufnehmen.

Was bedeutet „Öffnung der Bildung“?

Kommissarin Vassiliou und die für die digitale Agenda zuständige Vize-Präsidentin Neelie Kroes werden die neue Kommissionsinitiative „Öffnung der Bildung“ im Sommer dieses Jahres vorstellen. Dabei geht es um eine bessere Nutzung von IKT und offenen Bildungsressourcen auf allen Ebenen der Bildung, um den derzeitigen und künftigen Studierenden die Fähigkeiten zu vermitteln, die sie benötigen.

Europäischer Verband der Fernuniversitäten

Der EADTU ist ein Netz, dem zehn offene und Fern-/Online-Universitäten, 14 nationale Verbänden konventioneller Hochschulen, die Fernlehre/Online-Bildung für Studierende bieten, die nicht vor Ort studieren, und zwei „duale“ — also sowohl campusgebundene als auch online operierende — Universitäten angehören. Die Arbeit des EADTU wird über die Aktion Jean Monnet unterstützt, die Teil des EU-Programms für lebenslanges Lernen ist.

Weitere Informationen:

Europäische Kommission: Allgemeine und berufliche Bildung

EADTU: www.eadtu.eu

Website von Androulla Vassiliou

Androulla Vassiliou auf Twitter @VassiliouEU

Kontakt:

Dennis Abbott (+32 2 295 92 58); Dina Avraam (+32 2 295 96 67)

EADTU: Darco Jansen (+31 6 1482 9106)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site